Mal etwas ganz anderes- laßt Euch auf ein Naturspiel ein: Voll und ganz!!!


Vogelgezwitscher im Wald bei Morgendämmerung

Hört auf im rationalen und politischem Auswege zu finden….

Denn warum seid ihr von den Geräuschen wie hypnotisiert und entspannt??

Gruß an die Aufmerksamen.. Laßt Euch mehr auf die Geräuschkulisse ein. Die Bilder sind nebensächlich und eine ewige Wiederholung…

Wie eingangs betont: Mal etwas ganz anderes…

 

TA KI

Mehr linke als rechte Straftaten!


Eine typische Medienmanipulation

Das Bundesinnenministerium bzw. das BfV (Bundesamt für Verfassungsschutz) stellt seit Jahren einen Anstieg von Gewaltbereitschaft und Brutalität fest – ein gefundenes Fressen für die Linksgestrickten dieses Landes und ihnen hörige Medien. Denn sie meinen und reden uns ein, Gewalt und Brutalität seien Zwillinge der „Rechten“. „Is ja wohl klar, Alder, oder etwa nich“!?

Von Peter Helmes

Mit der Sachlage hat dies wenig zu tun. Linksextremistisch motivierte Gewaltdelikte haben erheblich zugenommen, und insbesondere von gewaltbereiten Islamisten geht weiterhin ein hohes Bedrohungspotenzial aus. Auch die rechtsextremistische Szene hat einen hohen Zulauf, rechtsextremes Gedankengut erreicht die Mitte der Gesellschaft, die fremdenfeindlich motivierte Gewalt ist ebenfalls auffällig angestiegen.

Kriminalstatistik – Mehr Straftaten von rechts UND links

„Extremistische Szenen – ganz gleich welcher Ausrichtung – haben in Deutschland Zulauf. Der Verfassungsschutz beobachtet nicht nur eine zunehmende Anhängerschaft, sondern zugleich auch einen Anstieg der Gewaltbereitschaft und Brutalität.“

So faßte Bundesinnenminister Thomas de Maizière die Ergebnisse des Verfassungsschutzberichtes zusammen. Generell gebe es in Teilen der Gesellschaft eine „Akzeptanz von Gewalt und Militanz“.

40% Anstieg Gewalttaten rechts auf 1.685, links um 62 % auf 2.246

Was melden die geneigten Medien jedoch? „Rechte Szene wächst“ – und die linke Szene wird, wenn überhaupt, nur beiläufig erwähnt.

Die Fakten: Nach einem Rückgang der Mitgliederzahlen in den vergangenen Jahren hat die rechtsextreme Szene im vergangenen Jahr neue Anhänger hinzugewonnen. Sie umfaßte Ende 2015 etwa 22.500 Personen. Zum Vergleich: 2014 waren es 21.000. Inzwischen besteht mehr als die Hälfte der Szene aus gewaltbereiten Rechtsextremisten.

Für das gesamte vergangene Jahr erfaßte der Verfassungsschutz 21.933 Straftaten mit einem rechtsextremistischen Hintergrund. Daß diese Straftaten zu fast 80 Prozent(!) aus sog. Propagandadelikten bestehen (Beleidigung, Hetze usw.), wird ebenso verschwiegen, wie der Vergleich mit der Zahl rechter und linker Gewalttaten vermieden wird.

Die Zahl „rechter“ Gewalttaten stieg um mehr als 40 Prozent auf 1.485, die fremdenfeindlichen Gewalttaten verdoppelten sich nahezu auf 918. Dazu zählen unter anderem versuchte Tötungsdelikte, Körperverletzungen und Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte. Die Zahl linker Gewalttaten stieg auf 2.246. (siehe auch die folgende Graphik)

Mehr linksextremistische Gewalttaten und Salafisten

Die Verfassungsschützer verzeichneten auch einen deutlichen Anstieg linksextremistisch motivierter Gewalttaten: Die Zahl stieg um 62 Prozent auf 2.246 Taten, darunter Sachbeschädigung, Körperverletzung und versuchte Tötungsdelikte.

Nahezu alle diese Delikte richteten sich gegen die Polizei, gegen den Staat, seine Einrichtungen und Symbole. „Die Anzahl der gewaltorientierten Autonomen hat zugenommen“ (BfV). Insbesondere sei das Aktions- und Aggressionsniveau angestiegen, vor allem bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Links- und Rechtsextremisten beziehungsweise angeblichen Rechtsextremisten.

„Die Zahl der Gefährder ist so hoch wie noch nie zuvor“ (BfV).

Ein hohes Bedrohungspotenzial geht dem BfV zufolge auch nach wie vor von gewaltbereiten Islamisten aus. Die islamistische Szene verzeichnete demnach einen ungebrochenen Zulauf. Die Dynamik von Ausreisen deutscher IS-Anhänger nach Syrien und in den Irak habe zwar deutlich abgenommen. Gleichzeitig sei aber die Zahl der Salafisten – Anhänger einer radikalen Strömung des Islam – um 18,7 Prozent gestiegen.

Dieses Bild spricht Bände. Der angebliche Anstieg rechtsextremer Straftaten besteht großteils aus sogenannten „Propagandadelikten“. Grund dafür sind die Vorgaben der politisch Korrekten und die daraus folgende, täglich strenger werdende Zensur:

Der Begriff, was als „Verhetzung“ gilt, wird Jahr für Jahr erweitert. Natürlich nach der Devise, alles was „rechts“ ist, ist Böse, und was von da kommt, „Hetze“.

Der Terror von Links, der meist aus handfesten Angriffen, Körperverletzungen bis hin zu versuchtem Totschlag und Sachbeschädigungen besteht, ist wesentlich größer, wird aber in den Medien kleingeschrieben und kleingemacht.

Sie vergleichen absolute Zahlen und setzen politisch nicht korrekte Postings mit Antifa-Überfällen gleich. Das bedeutet in der täglichen Praxis: Verbale Beleidigungen oder Schmähungen werden mit gewalttätigen Übergriffen oder Sachbeschädigungen gleichgesetzt.

Und so dreht sich die Mühle der politisch Korrekten: Es werden „rechts“ alle Verbal-Attacken den Gewaltattacken von links, z. B. der Antifa, gleichgesetzt. Da es aber gegenüber „rechts“ keine Toleranz gibt, wird jeder „verbale Ausrutscher“ statistisch so behandelt wie Brandanschläge, Auto Abfackeln usw. von Seiten der Linken.

Daraus entsteht ein völlig verzerrtes Bild, nämlich, daß es „rechts“ wesentlich mehr Straftaten gebe als „links“. Man merkt die Absicht und ist verstimmt…

Würde die tägliche linke Hetze wie „Deutschland verrecke“, Juden ins Gas“ oder „Patrioten ab ins Gulag“ genauso geahndet, würde die Zahl der linksextremen Straftaten explodieren. Aber ebensowenig, wie es Meinungsfreiheit gibt, gibt es in diesem Land Gerechtigkeit.

Mein Rechtsanwalt hatte mir bereits vor vielen Jahren einen klugen Rat gegeben:

„Merken Sie sich eines genau: Linke dürfen in diesem Lande alles, Rechte dürfen nichts!“

Symbolfoto: Fotolia/ Matze

www.conservo.wordpress.com 

Quelle:http://www.journalistenwatch.com/2017/03/15/mehr-linke-als-rechte-straftaten/

Gruß an die Gerechtigkeit

TA KI

Fox News: Britischer Geheimdienst hat Trump für Obama abgehört


Der amtierende US-Präsident Donald Trump sorgte mit seinem Gezwitscher vom 4. März, und der Behauptung, die Obama-Administration habe ihn im Trump-Tower abgehört, für einige Aufregung:

Terrible! Just found out that Obama had my „wires tapped“ in Trump Tower just before the victory. Nothing found. This is McCarthyism!

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) 4. März 2017

Da von Seiten der Administration bisher keine Beweise für Trumps Anschuldigung öffentlich vorgelegt wurden, sah sich der US-Kongress dazu veranlasst, der Trump-Administration bis zum 20. März Zeit zu geben, die erhobenen Anschuldigungen zu belegen.

Bereits am 8. März machte der in den USA sehr bekannte ehemalige Richter und Rechtsberater für Fox News, Andrew “Judge“ Napolitano, darauf aufmerksam, dass Präsident Obama absolut die Befugnis für eine entsprechende Abhöraktion hatte.

Napolitano hat nun bei Fox News nachgelegt und erläutert, weshalb es für die Trump-Administration schwierig sein könnte Obama das Aushorchen Trumps nachzuweisen. Fox News-Moderator Brian Kilmeade stellte Napolitano die Frage, wie es denn sein könne, dass Trump angesichts der ganzen Überwachung und Technologie seine Anschuldigungen nicht belegen könne? Dieser antwortet:

»Also, die Statuten autorisieren den Präsidenten der Vereinigten Staaten die Überwachung einer jeden Person innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika anzuordnen – ohne hinreichenden Verdacht und ohne Durchsuchungsbeschluss. Das bedeutet, er braucht nicht zu einem Gericht zu gehen, um es [die Überwachung] zu machen.

Er kann also die NSA anweisen – welche bereits über die digitale Version unserer Telefongespräche verfügt [sic.!] – die digitale Version in Schriftform zu bringen und ihm auszuhändigen. Aber wenn er dies tut, dann gibt es Aufzeichnungen dieser Anweisung.

Drei Quellen aus Geheimdienstkreisen haben Fox News darüber informiert, dass sich Präsident Obama außerhalb der Befehlskette begeben hat. Er hat nicht die NSA benutzt, nicht die CIA, nicht das FBI und auch nicht das Justizministerium. Er benutzte GCHQ.

Was zum Geier ist “GCHQ“? Das ist die Abkürzung für die britische Spionage-Agentur und die haben 24/7-Zugriff auf die NSA-Datenbank.

Indem er also einfach zwei Leute zu denen hinschickt, welche sagen: “Präsident Obama benötigt Transkripte über den Kandidaten Trump, Transkripte über den designierten Präsidenten Trump“, ist er in der Lage es [die Informationen] zu bekommen. Und es findet sich kein amerikanischer Fingerabdruck dabei.«

Napolitano bekräftigte weiter, dass es sich nicht um eine Form des Anzapfens einer physischen Leitung handelt, »wie es im Jahr 1978 noch gemacht wurde«, als die gesetzlichen Statuten niedergeschrieben wurden. Heute werde alles elektronisch über Computer gemacht:

 

»Die NSA hat 24/7/365-Zugriff auf jeden Mainframe-Computer eines jeden Telekommunikations- und Internetanbieters, welche Geschäfte in den Vereinigten Staaten machen. Und dies teilen sie mit anderen Geheimdiensten, darunter auch den Briten. Also hatte der britische Geheimdienst diese Informationen.

Und was ist mit dem Typen passiert, der dies angewiesen hat? Er trat zurück, 3 Tage nachdem Präsident Trump vereidigt wurde.«

Auf der gestrigen Pressekonferenz des Weißen Hauses waren die Anschuldigungen Trumps und die bisher nicht vorgelegten Belege dafür ebenfalls wieder ein Thema. Trumps Pressesprecher Sean Spicer wurde auf die Forderung von Seiten des US-Kongresses angesprochen, dass Präsident Trump seine Anschuldigungen innerhalb einer Woche belegen solle. ZeroHedge berichtet in diesem Zusammenhang:

Gestern hat Spicer den Rahmen von Trumps Behauptung erweitert und gesagt, dass das Wort “wiretapping“ [abhören/anzapfen] nicht wörtlich zu nehmen sei:

»Er glaubt nicht wirklich, dass Präsident Obama daher gekommen ist und persönlich sein Telefon angezapft hat. “Wiretapping“ umfasst eine große Auswahl an Überwachungsoptionen.«

Spicer betonte weiter, dass er dem Justizministerium nicht vorgreifen wolle, sagte jedoch:

»Er [Präsident Trump] ist extrem zuversichtlich. Ich werde den Kongress und den Senat ihre Arbeit machen lassen, ich werde es dem Justizministerium überlassen darüber zu berichten. Aber wie ich in der Vergangenheit bereits kommentiert habe, gab es signifikante Berichte über Überwachungstechniken, welche während der Wahl im Jahr 2016 existierten.

Ich werde es denen überlassen, ihren Bericht herauszugeben. Aber ich denke, er [der Präsident] ist sehr sicher, dass es letztlich dazu kommt und er damit bestätigt wird.«

Auf die Frage eines Reporters, ob denn irgendwas präsentiert werden wird, antwortete Spicer: »Ja, ich bin diesbezüglich sehr sicher.«

Dies klingt sehr danach, dass die Trump-Administration wohl bis spätestens kommenden Montag nachhaltige Beweise dafür vorlegen wird, dass Trump während des Präsidentschaftsrennens und womöglich auch als designierter US-Präsident, im Zeitraum zwischen der Wahl am 8. November 2016 und seiner offiziellen Amtseinführung am 20. Januar 2017, von der auslaufenden Obama-Administration abgehört wurde.

Für Obama und auch seine Partei, die Demokraten, wäre dies ein herber politischer Schlag und “Judge“ Napolitano stellte bei Fox News treffend fest:

»Ich denke, das politische Erdbeben würde, was auch immer für ein Vermächtnis Barack Obama hatte, zerstören.«

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/03/fox-news-britischer-geheimdienst-hat-trump-fuer-obama-abgehoert/

Gruß an die Wahrheit

TA KI

„Schwarze klauen alles“ – ZDF-Moderatorin wirft Weltenbummlerin Rassismus vor


„Schwarze klauen alles.“ Mit diesem Satz hat sich Weltenbummlerin Heidi Hetzer bei der afrodeutschen ZDF-Moderatorin Jana Pareigis sehr unbeliebt gemacht.

Der Berliner Unternehmerin und Weltenbummlerin Heidi Hetzer wurde von ZDF-Moderatorin Jana Pareigis Rassismus vorgeworfen. In einem Interview im ZDF-Morgenmagazin äußerte sich die 79-Jährige über Diebstahlprobleme mit Schwarzen in Südafrika.

Sie sagte: „Die klauen. Also die Schwarzen, wenn Sie eine olle Jacke im Auto liegen lassen, dann klauen sie die. Die klauen alles. Meine Kette haben sie geklaut, die Scheiben eingeschlagen, das Navi rausgenommen, das ganze Auto ausgeräumt. Die Tasche geklaut. Alles.“

Pareigis, die sich selbst als Afrodeutsche bezeichnet, fand die Aussage von Hetzer „rassistisch und schlichtweg falsch, sie bedient ein rassistisches Stereotyp.“ Für schwarze Menschen sei so etwas verletzend, sagte sie der Welt.

Durch ihre Äußerungen habe Hetzer rassistische Vorurteile hoffähiger gemacht, kritisierte die ZDF-Moderatorin. Nur weil sie beklaut worden sei, dürfe sie daraus nicht schlußfolgern, daß alle Schwarzen klauten, sagte Pareigis. Es sei aber ein gutes Zeichen, daß sich die Unternehmerin mittlerweile für ihre Aussage entschuldigt habe. „Es ist schön, daß sie gemerkt hat, daß das problematisch ist.“

Hetzer, die während ihres Klinikaufenthaltes in Berlin mit den Vorwürfen konfrontiert wurde, war fassungslos. „Es tut mir furchtbar leid“, sagt sie gegenüber BZ. „Es war nicht so gemeint“. Den Satz, den sie in Südafrika immer wieder gehört hat, habe sie in der Sendung unreflektiert geäußert. Das sei ein Fehler gewesen.“

Ein Youtuber schreibt: Rallyefahrerin und Weltenbummlerin Heidi Hetzer berichtet im ZDF-Morgenmagazin über das extreme Ausmaß von Diebstählen in Kapstadt/Südafrika. Mittlerweile startete eine massive, mediale Hetzkampagne gegen sie. Was die Medien, die diese Hetze nun betreiben, dabei verschweigen und nicht ansatzweise erwähnen: Heidi Hetzer äußerte sich insgesamt sehr positiv über die Menschen in aller Welt im Vergleich zu den Europäern – gerade auch über die Menschen in Südafrika bzw. Kapstadt.

Hier sein Video:

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/zdf-moderatorin-wirft-weltenbummlerin-rassismus-vor-a2071284.html

Gruß an die Klardenker

TA KI

Meditation und Musik bessern Erinnerungsvermögen


Wenn man spürt, dass es mit der Erinnerung plötzlich hapert, dann können Meditation und Musik dabei helfen, dass sich das Erinnerungsvermögen wieder bessert. Besonders Personen, die zu den Risikogruppen für Alzheimer und Demenz zählen, können sich mit Meditation und Musik behelfen. Selbst wenn sich schon erste Erinnerungslücken zeigten, sollen diese beiden Massnahmen offenbar wieder zu einer Verbesserung des Erinnerungsvermögen führen.

Meditation und Musik für Alzheimer-Risikogruppen

Manche Menschen zählen zur Risikogruppe für Demenz und Alzheimer. Das ist dann der Fall, wenn Übergewicht besteht, wenn geraucht wird, jahrelang Dauerstress besteht und gleichzeitig Bewegungsmangel herrscht, wenn vielleicht seit vielen Jahren Depressionen vorliegen, wenn man langjähriger Bluthochdruckpatient ist, aber auch wenn ältere Familienmitglieder an Alzheimer erkrankt waren oder besonders früh dement wurden.

Weiss man um sein persönliches Risiko, dann beobachtet man sich selbst natürlich besonders genau – und fürchtet sich vor den ersten Anzeichen eines schlechter werdenden Gedächtnisses. Spätestens jetzt aber sollte man aktiv werden, besser natürlich schon vorher.

Zu den einfachen Massnahmen, einem Gedächtnisverlust vorzubeugen oder einen bereits eingetretetenen wieder rückgängig zu machen, gehören offenbar das Meditieren und das Musik hören – wie eine Studie ergab.

Mit Meditation und Musik: Erinnerungsvermögen bessert sich wieder

In einer Studie mit Erwachsenen, die bereits an ersten Anzeichen von Gedächtnisverlust litten, fanden Forscher der West Virginia University heraus, dass das Praktizieren einer leichten Meditation oder das Hören von Musik den Patienten gleich mehrfache gesundheitliche Vorteile verschaffen konnten.

Dem Team um Dr. Kim Innes standen 60 ältere Probanden zur Verfügung, die alle an einem sog. SCD (subjective cognitive decline, subjektive Abnahme der kognitiven Fähigkeiten) litten, einem Zustand, den man als erstes Alzheimer-Stadium deuten kann.

Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe erhielt eine Einweisung in eine Medition für Anfänger (Kirtan Kriya), die andere Gruppe folgte einem Musikprogramm, hörte also nach einem vorgeschriebenen Plan Musik.

Meditation: Kirtan Kriya

Bei Kirtan Kriya handelt es sich um eine Meditationsmethode aus dem Kundalini Yoga. Offenbar soll allein diese Methode genügen, um ein glückliches und erfülltes Leben zu führen, auch dann, wenn – aufgrund welcher Katastrophen auch immer – sämtliche Überlieferungen aus dem Kundalini verloren gehen sollten, so wird zumindest Yogi Bhajan zitiert, der das Kundalini Yoga in den Westen gebracht hat.

Bei der Kirtan Kriya kombiniert man das Rezitieren eines Mantras (Sa – Ta – Na – Ma) mit den Mudras (bestimmten Fingerhaltungen). Bei jeder Silbe berührt ein anderer Finger den Daumen. Man beginnt bei „Sa“ mit der Berührung Daumen-Zeigefinger und macht dann weiter, bis man bei der Berührung Daumen-kleiner Finger angelangt ist. Details finden Sie hier: Kirtan Kriya

Musik: entspannende klassische Instrumentalmusik

Man weiss aus früheren Studien, dass Musik hören sehr positive Effekte auf das Gehirn hat. So können angenehme Klänge beispielsweise die Neubildung von Nervenzellen anregen, zu einer verstärkten synaptischen Plastizität (wichtig für Lernprozesse und Gedächtnis) führen und die Neurotransmitterspiegel positiv beeinflussen.

Beim regelmässigen Musik hören nimmt selbst die Gehirnmasse (graue und weisse Substanz) in bestimmten Gehirnregionen zu, die mit kognitiven Fähigkeiten in Verbindung stehen. Sogar bereits eingetretene alzheimertypische Gehirnschäden sollen sich mit Hilfe von Meditation und Musik hören zurückbilden können. Genauso Entzündungen, oxidativer Stress und andere Faktoren, die zu einem kognitiven Verfall führen.

In der vorliegenden Studie sollten die Teilnehmer der Musik-Gruppe daher täglich 12 Minuten lang entspannende Instrumentalmusik hören. Bekannt ist aber, dass auch andere Musikrichtungen wirksam sind, so lange sie den Geschmack des jeweiligen Menschen treffen.

Beide Methoden sollten 12 Wochen lang durchgeführt werden – 12 Minuten täglich.

Meditation und Musik: Drei Monate sind gut, sechs Monate sind besser

Im Fachmagazin Journal of Alzheimer’s Disease wurden im Januar 2017 die Ergebnisse der Untersuchung publiziert: Sowohl die Meditation als auch das Musik hören führten innerhalb von drei Monaten zu bedeutenden und signifikanten Verbesserungen des Erinnerungsvermögens und der kognitiven Leistungen.

Wurden die Massnahmen weitere drei Monate lang, also insgesamt ein halbes Jahr lang fortgeführt, konnten die besseren kognitiven Fähigkeiten und das bessere Gedächtnis erhalten oder sogar noch weiter verbessert werden. Die Personen waren aufmerksamer, in ihren Reaktionen und Handlungen schneller und erinnerten sich umfassender.

Meditation und Musik: auch Schlaf und Laune bessern sich

Wie schon in einem früheren Artikel derselben Forschergruppe erklärt (J Alzheimer’s Dis. 52 (4): 1277-1298), erlebten die Studienteilnehmer durch Meditation und Musik hören noch viele weitere Verbesserungen ihres gesundheitlichen Zustandes.

So schliefen sie beispielsweise viel besser, waren besserer Laune, hatten weniger Stress, fühlten sich insgesamt viel wohler und ausgeglichener, wobei alle diese Ziele in der Meditationsgruppe viel eindeutiger erreicht wurden. Auch hier konnten die positiven Auswirkungen nach weiteren drei Monaten (also insgesamt sechs Monaten) erhalten oder noch weiter verbessert werden.

Bei ersten Anzeichen von schlechtem Gedächtnis: Meditieren und Musik hören!

Es zeigte sich also, dass man selbst mit so einfachen Massnahmen, die nur wenig Zeit pro Tag kosten, wie Meditation (Kirtan Kriya) und Musik hören, älteren Menschen, die zur Alzheimer-Risikogruppe gehören, dabei helfen können, bereits eingetretene Gedächtnisverlusterscheinungen wieder umzukehren und ihre kognitiven Fähigkeiten wieder zu verbessern.

(…)

Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/alzheimer-prophylaxe-durch-meditation-170304023.html

Gruß an die Entspannten

TA KI

 

Schlafstörungen können auf diese Organprobleme hinweisen.


Viele Menschen haben Schlafprobleme und wachen immer wieder sehr früh am Morgen auf und können dann nicht wieder einschlafen. Oft passiert es zwischen 3 und 5 Uhr morgens. Das wird schnell zur Belastung und verleitet dazu, sich mit Schlaftabletten einzudecken.

Wenn es dir auch so geht, ist es gut möglich, dass dein Körper dir damit ein Signal senden will. In der traditionellen chinesischen Medizin wird davon ausgegangen, dass der Körper von verschiedenen Energiebahnen durchzogen ist, die Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben. Dies ist die Grundlage für Akupunktur und hat weiterhin Einflüsse auf unser Schlafverhalten.

Youtube/Tuina Šola masaže

Denn diese Energiestränge werden zu verschiedenen Zeiten aktiviert. Kommt es nun zu Blockaden oder Störungen, wird der Schlafrhythmus gestört und du wachst auf. Folgende Organe werden mit bestimmten Uhrzeiten in Verbindung gebracht.

Zwischen 21 und 23 Uhr

Zu dieser Zeit werden die meisten Menschen müde und machen sich bereit zum Schlafen gehen. Wenn du Probleme hast, regelmäßig zu dieser Zeit ins Bett zu gehen, kann es ein Hinweis auf Stress sein. Dann befindet sich dein Körper unbewusst im sogenannten „Fliehen oder Kämpfen“-Modus. Achte einmal darauf, ob dich bestimmte Gedanken oder Ängste plagen oder ob du große Sorgen in deinem Leben hast. Während des Schlafes werden deine Kräfte gestärkt und dein Energie-Level gefüllt. So entsteht schnell ein Teufelskreis, bei dem sich die Symptome gegenseitig verstärken. Denn je weniger Schlaf du bekommst, desto gestresster ist dein Körper und desto weniger ist an guten Schlaf zu denken.

 

Um trotzdem besser zu schlafen, kannst du versuchen, mit beruhigenden Ritualen zu gutem Schlaf zu kommen. Diese können vielfältig sein, zum Beispiel jeden Abend eine Tasse Tee zu trinken (keinen grünen oder schwarzen), 15 Minuten zu meditieren oder sich ganz bewusst zu dehnen. Es hilft auch, mindestens 30 Minuten vor dem Schlafen nicht mehr fernzusehen.

Zwischen 23 und 1 Uhr nachts

Während dieser Zeit wird die Energie in der Gallenblase aktiviert. Die Gallenblase hilft bei der Fettverwertung. Daher solltest du zunächst einmal deine Ernährung überprüfen und gesündere Fette zu dir nehmen. Wenn du zu dieser Zeit aufwachst oder noch immer nicht einschlafen kannst, ist es möglich, dass du zu kritisch bist, entweder mit dir selber oder mit anderen. Auch eine große Enttäuschung zum Beispiel durch einen geliebten Menschen kann dies auslösen. Versuche, im Alltag gelassener zu sein und nicht überkritisch mit Menschen und Situationen zu sein.

 

Zwischen 1 und 3 Uhr nachts

Zu dieser Zeit wachen tatsächlich die meisten Menschen auf. Energietechnisch ist hier die Leber betroffen. Sie ist für Hormone, Verdauung und Giftstoffe im Körper zuständig. Daher kann frühes Aufwachen bedeuten, dass einer dieser Aspekte gestört ist.

Blockaden der Leberenergie können allerdings auch bedeuten, dass du Ärger und Wut mit dir herumträgst. Auch Schuldgefühle stören den Energiefluss der Leber. Wenn du spürst, dass du diese Gefühle mit dir herumträgst, geh sie offensiv an und versuche die Situation aufzulösen. Ein gutes Zusammenleben mit anderen wirkt sich auch positiv auf dein Wohlbefinden aus. Hilfreich sind auch positive Nachrichten an dich selber und zu lernen, Ärger nicht zu lange mit herum zu tragen und im Einklang mit dir selbst zu sein.

Zwischen 3 und 5 Uhr nachts

Zu dieser nachtschlafenden Zeit ist vor allem die Energiebahn der Lunge aktiv. In diesem Zeitraum hat die Lunge Gelegenheit, sich zu regenerieren und auf die Belastungen des Tages vorzubereiten. Verspannungen können dazu führen, dass die Lunge gestört ist. Allerdings solltest du auch chronische Erkrankungen ausschließen und dich mit deinem Arzt absprechen.

 

Seelisch steht die Lunge für Atmen, Entspannung und Gelassenheit. Daher können Zukunftsängste und Sorgen für Energieblockaden sorgen. Um diese Blockaden aufzulösen, solltest du prüfen, welche Sorgen berechtigt sind und wie du aktiv daran gehen kannst, diese Probleme nach und nach zu lösen. Die meisten Sorgen sind gar nicht so groß, wie man sie macht. Auch Atemübungen helfen, bei denen man bewusst tief und langsam atmet. Fünf Minuten vor dem schlafen gehen machen hier schon viel aus.

Zwischen 5 und 7 Uhr morgens

Zwischen 5 und 7 Uhr wird das Verdauungssystem aktiviert. Es ist nur naheliegend, dass diese Organe sinnbildlich für das Bedürfnis nach Loslassen und Entspannung stehen. Neben Störungen des Verdauungssystems kann es auch darauf hinweisen, dass du negative Gefühle loslassen solltest.

 

Menschen, die um diese Zeit aufwachen, profitieren von Entspannungsübungen bei denen man seinen ganzen Körper bewusst spürt. Unterstützt mit einfachen Dehnungsübungen und bewusstem Loslassen von Anspannungen stellen sich oftmals schnell die ersten Erfolge ein. Eine einfache Übung für die meisten Probleme ist es, sich entspannt und aufrecht hinzusetzen, die Hände vor der Brust zu falten und nach und nach tief in alle Körperregionen zu atmen. Nimm dir jeden Abend diese Zeit bevor du ins Bett gehst und du wirst beeindruckt sein, wie schnell sich Ergebnisse einstellen.

Manchmal kann es ganz einfach sein, wieder zu entspanntem Schlaf zu finden. Versuche doch einmal diese Prinzipien. Allerdings können chronische Schlafstörungen immer auch Anzeichen für Krankheiten und medizinische Probleme sein. Wenn sich die Symptome daher über einen längeren Zeitraum halten, solltest du unbedingt mit deinem Hausarzt darüber sprechen.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/schlafstoerungen/

Gruß an die Durchschläfer

TA KI