„Wall Street Journal“: US-Präsident Trump ermächtigt CIA zu Drohnenangriffen


Wie die Zeitung „Wall Street Journal“ am Montagabend berichtete, ermächtigte US-Präsident Trump den Geheimdienst CIA nun gezielte Tötungsattacken mittels Drohnen auszuführen. Bislang war nur die Armee dazu ermächtigt.

US-Präsident Donald Trump hat laut einem Zeitungsbericht in einer geheimen Anordnung die Regulierungen für Drohnenangriffe gegen Terrorverdächtige gelockert. Wie die Zeitung „Wall Street Journal“ am Montagabend (Ortszeit) berichtete, darf nun auch der Geheimdienst CIA solche gezielten Tötungsattacken ausführen. Bislang war nur die Armee dazu ermächtigt.

Die neue Regelung schürt dem Bericht zufolge bei Bürgerrechtlern die Sorge, dass es bei den Drohnenangriffen künftig weniger Transparenz gibt als bislang. Während die CIA weitgehend verdeckt operiert, müssen die Streitkräfte die meisten ihrer Luftangriffe offenlegen. Außerdem habe die Anordnung des Präsidenten bereits zu Konflikten zwischen dem Geheimdienst und dem Verteidigungsministerium geführt.

Die Rollenverteilung bei den Angriffen durch die unbemannten Flugkörper sah unter dem früheren Präsidenten Barack Obama so aus, dass die CIA die Ziele identifizierte, die tatsächlichen Angriffe dann aber vom Militär ausgeführt wurden.

Ihre neuen Vollmachten wendete die CIA laut „Wall Street Journal“ bereits Ende Februar bei einem Angriff auf einen hochrangigen Funktionär des Al-Kaida-Netzwerks in Syrien an. US-Regierungsmitarbeiter sagten dem Blatt, die Anordnung Trumps beziehe sich speziell auf Operationen des Geheimdienstes in Syrien. Doch dem Bericht zufolge ist möglich, dass die CIA später auch zu Drohnenangriffen in anderen Ländern wie dem Jemen, Libyen oder Somalia ermächtigt wird.

Trump erteilte die Vollmacht der Zeitung zufolge kurz nach seinem Besuch im CIA-Hauptquartier am 21. Januar. Seither habe der Konkurrenzkampf zwischen dem Geheimdienst und dem Pentagon um die Führungsrolle bei gezielten Tötungsoperationen gegen Terrorverdächtige zugenommen.

Die Bürgerrechtsorganisation ACLU kritisierte, die CIA sollte nichts damit zu tun haben, die tödlichen Angriffe auszuführen. Nur das Pentagon solle diese Vollmacht haben, da es in stärkerem Maße für seine Operationen Rechenschaft ablegen müsse, sagte der Vizechef des Washingtoner ACLU-Büros, Christopher Anders, der Zeitung. Die CIA dürfe keine „paramilitärische“ Rolle einnehmen, warnte er. (afp)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/welt/wall-street-journal-us-praesident-trump-ermaechtigt-cia-zu-drohnenangriffen-a2070653.html

Gruß nach Ramstein

TA KI

Advertisements

#PizzaGate-Protest: “Million Lost Children March“ in Washington D.C.


Das Thema #PizzaGate nimmt aktuell wieder zunehmend Fahrt auf, denn auf vielen englischsprachigen alternativen Netzseiten wird derzeit aktiv für eine Demonstration in Washington D.C. am kommenden Samstag, den 18. März, geworben. Die Aktion nennt sich “Million Lost Children March“, also ein Marsch für Millionen verschwundener Kinder, und einer der Initiatoren ist Erik Gallant. Im Gespräch mit Angie von Victurus Libertas spricht er über die Initiative und sagt:

»Mit den Demonstrationen und dem Marsch selbst bemühen wir uns um Gerechtigkeit und eine Ermittlung über viele der Fragen im Umfeld dieser Leute, welche von WikiLeaks bloßgestellt worden sind, weil sie potenziell in

PizzaGate

involviert sind.«

Gallant ist der Ansicht, dass »wenn diesen Leuten« in Fernsehsendungen oder in der Washington Post die Gelegenheit gegeben werde, »jede Form von Untersuchung gegen sie selbst zu diskreditieren, dann gibt es da ein Problem«. Die Presse stelle die notwendigen Fragen nicht und eins der Ziele des Marsches sei es, denjenigen, welche das Thema untersuchen wollen, entsprechende Unterstützung zu geben.

»Unschuldige Kinder werden gequält und zu Opfern gemacht« und dies werde dazu benutzt, gewählte Offizielle zu kompromittieren, damit sie »eine Agenda vorantreiben, von der ich das Gefühl habe, dass sie für niemanden gut ist, außer für die Leute, die an der Macht sind«, sagt Gallant. Es gäbe ständig Proteste in den USA gegen allerlei Probleme, wobei »dieses viel schrecklichere Thema direkt vor uns ist und es fast den Anschein macht, als wären die anderen Proteste nur ein Mittel zur Ablenkung von diesem Thema«.

Die Protestaktion soll planmäßig am 18. März um 9 Uhr direkt gegenüber des in Zusammenhang mit #PizzaGate in Verruf geratenen Lokals “Comet Ping-Pong“ in Washington D.C. starten. Dort werde es eine etwa 2 ½-stündige Kundgebung geben und im Anschluss werde man den Protestmarsch in Richtung Weißes Haus beginnen. Gallant hofft auf eine hohe Teilnehmerzahl und auch darauf, dass der Marsch die Aufmerksamkeit von Medien und Politikern auf sich zieht.

Eine Woche nach dem “Million Lost Children March“, am 25. März, ist darüber hinaus eine weitere Protestaktion in Washington geplant. Folglich scheinen die bereits auf das Thema aufmerksam gewordenen Menschen in den USA nunmehr die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und den Kinderschändereien im Herz der Hauptstadt der Vereinigten Staaten entsprechende Öffentlichkeit zu verleihen.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***

Übersetzungen aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/03/pizzagate-protest-million-lost-children-march-in-washington-d-c/

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Japan entsendet größtes Kriegsschiff als Machtdemonstration gegen China ins Südchinesische Meer


Japan plant, sein größtes Kriegsschiff zu einer dreimonatigen Fahrt in das umstrittene Südchinesische Meer zu entsenden, berichteten mehrere Quellen gegenüber Reuters. Dieser Schachzug wäre Tokios größte maritime Machtdemonstration seit dem Zweiten Weltkrieg.

Der Helikopterträger Izumo wird im Mai die Leinen loslassen und in Singapur, Indonesien, den Philippinen und Sri Lanka Anker werfen. Anschließend wird das Kriegsschiff an einer gemeinsamen Militärübung mit dem Namen Malabar teilnehmen. Diese soll im Juli gemeinsam mit Indien und den USA im Indischen Ozean abgehalten, so berichten drei Quellen.

Das Ziel ist es, die Fähigkeiten der Izumo zu testen, indem sie auf eine längere Mission geschickt wird“, sagte eine der Quellen zu Reuters. „Sie wird mit der US Navy im Südchinesischen Meer trainieren.“

Eine andere Quelle äußerte, Japan wolle den philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte – der in den letzten Monaten seine Beziehungen zu China intensiviert hatte – dazu einladen, das Kriegsschiff zu besuchen. Der Besuch soll stattfinden, sobald das Schiff Subic Bay erreiche, welches rund hundert Kilometer westlich von Manila liegt.

Ein Sprecher der Maritimen Selbstverteidigungskräfte Japans verweigerte einen Kommentar zu dem Bericht.

Die Izumo, welche 249 Meter misst, ist so groß wie die japanischen Flugzeugträger aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Neun Helikopter können von ihr aus operieren. Ihre primäre Aufgabe ist der Anti-U-Boot-Kampf.

Japan hat das Kriegsschiff als Zerstörer klassifiziert, da die pazifistische Verfassung den Erwerb von Offensivwaffen verbietet. Jedoch erlaubt das Schiff Japan, seine Militärmacht weit über das eigene Gebiet hinaus zu tragen.

Jedweder Plan, die Izumo ins Südchinesische Meer zu verlegen, dürfte indessen Peking verärgern. Die Volksrepublik beansprucht fast die gesamte ressourcenreiche See für sich – trotz konkurrierender Ansprüche Vietnams, der Philippinen, Malaysias und Bruneis. 

Am Freitag wies ein chinesischer Amtsträger seine Soldaten an, wachsam zu bleiben, wenn es darum gehe, chinesische Interessen im Südchinesischen Meer zu verteidigen. Er fügte hinzu, dass China allen militärischen Schiffen folgen werde, die innerhalb seines Gebietes reisen würden. Außerdem werde man „eindringende Luftkräfte“ abfangen.

Obwohl Japan keine Ansprüche auf das Gewässer erhebt, hegt es einen separaten maritimen Disput mit den Chinesen im Ostchinesischen Meer.

Bereits Anfang des Monats hatte Chinas Botschafter in Japan, Cheng Yonghua, Washington und Tokio vorgeworfen, China als Feind darzustellen, um ihre Militärallianz zu verstärken. Die Stellungnahme kam, nachdem die Trump-Regierung versprochen hatte, Washingtons seit langem bestehende Sicherheitsallianz mit Japan zu erhalten, insbesondere wenn es um das Ostchinesische Meer geht.

Im Februar erinnerte China die USA daran, dass es eine „inhärente“ Souveränität über die umstrittenen Inseln im Ostchinesischen Meer aufweise. Zuvor hatte US-Verteidigungsminister James Mattis versprochen, die Territorien für Japan zu verteidigen.

Peking hat wiederholt Washington und Tokio vor direkter Einmischung in der Region gewarnt, egal ob mittels Militärübungen oder Patrouillen. Die Regierung der Volksrepublik kündigte an, alles in ihrer Macht stehende zu tun, um Chinas Souveränitätsansprüche zu wahren.

Quelle: https://deutsch.rt.com/asien/47649-medienberichte-japan-entsendet-grosstes-kriegsschiff/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Kürbis


Seit Deutschland den „Halloween-Kult“ entdeckt hat, erleben auch Kürbisse ein regelrechtes Comeback. Durch ihre vielfältigen Formen, Farben und Größen sind sie inzwischen ein beliebter Deko-Artikel. Aber auch in der Küche haben sich Kürbisgerichte zu einem wahren Trend entwickelt. Mit etwa 25 Kilokalorien pro 100 Gramm ist das Fruchtfleisch von Kürbissen ein ausgesprochen kalorienarmes Gemüse. Ähnlich wie Melonen und Gurken bestehen sie zu rund 90 Prozent aus Wasser.

Hokkaidokürbis mit Blättern© Yasonya – Fotolia

Entdecken Sie die leckere Vielfalt

Beim Stichwort „Kürbis“ denken viele spontan an die leuchtend orangefarbenen Riesenkürbisse, den Stolz eines jeden Kleingärtners im Herbst. Es gibt jedoch über 500 Kürbissorten und es sind nicht unsere Gartenkürbisse, die für Heilzwecke genutzt werden. Dafür werden ausschließlich weichschalige oder schalenlose Sorten angebaut, vor allem in Ungarn und der Steiermark. Bei Beschwerden wie einer Reizblase, Beckenbodenschwäche oder einer gutartigen Prostatavergrößerung sind die Wirkungen der alten Heilpflanze mittlerweile sogar wissenschaftlich bewiesen.

Der Kürbis gilt als eine der ältesten Kulturpflanzen der Erde: Archäologen fanden Kürbissamen aus dem Jahre 10.000 vor unserer Zeitrechnung. Während er bis ins 16. Jahrhundert hinein auf dem amerikanischen Doppelkontinent existierte, baut man ihn mittlerweile weltweit an. Besonders beliebt sind seit jeher der Gartenkürbis, der Riesenkürbis und der Moschuskürbis. In den letzten Jahren etablierten sich Kürbissorten wie der amerikanische Butternusskürbis und der Hokkaido mehr und mehr in Deutschland.

Steckbrief Kürbis

Nicht nur wegen der Halloween-Hysterie rückt ein alter Bekannter aus der Neuen Welt in den Mittelpunkt der Herbstküche. Die Kürbispflanzen haben mehr zu bieten als eine schöne Schale, die sich zur Dekoration eignet. Die wahren Werte verstecken sie in ihrem Fruchtfleisch und in ihren Samen. Vor der Entdeckung Amerikas kannte man in Europa den aus Afrika stammenden Flaschenkürbis. Durch Auslese und Züchtung entwickelten sich weltweit mehr als 800 namentlich bekannten Sorten.

Heute züchtet man vor allem in Amerika und Neuseeland, aber auch aus Japan kommen gute Sorten. Der bekannteste Kürbis aus Japan dürfte der Hokkaido-Kürbis sein. Das tolle an der Pflanze: Fast alles aus und am Kürbis ist verwendbar. Der ganze Kürbis ist beliebt als Herbstdekoration, der ausgehöhlte, beleuchtete Kürbis als Lampe zu Halloween, das Fruchtfleisch als delikate Suppe oder Beilage und das Kürbiskernöl als anerkanntes Heilmittel.

Nutzung des kompletten Kürbis

In verschiedensten Zubereitungen kommt der Kürbis hauptsächlich als Gemüse, lecker gefüllt und als Suppe vor. Die Kürbiskerne finden geröstet als Zwischenmahlzeit oder in der Ölgewinnung Verwendung. Das Kürbiskernöl aus der Steiermark ist berühmt für sein feines Aroma. Wegen der wertvollen Inhaltstoffe soll man es nicht kochen, sondern roh über die fertigen Speisen träufeln.

Viele Heilpflanzen gerieten mit dem Aufkommen moderner Medizin in Vergessenheit. Im Unterschied dazu kommt der Heilwirkung des Kürbis erst seit wenigen Jahren besondere Aufmerksamkeit zu: Es stellte sich heraus, dass aus dem Kürbis gewonnene Arzneimittel unter anderem Ballaststoffe lindern.

Vorsicht: Nicht alle Kürbisse sind essbar!

Achten Sie genau darauf, ob Kürbisse als Speise- oder Zierkürbisse angeboten werden. Der Grund: Zierkürbisse enthalten Bitterstoffe, die giftig sind. Speisekürbisse sind in der Regel genießbar und frei von Bitterstoffen (Cucurbitacinen). Durch unbeabsichtigte Kreuzungen ist es aber möglich, dass auch Speisekürbisse (auch Zucchini) diese Bittersubstanzen wieder bilden. Das passiert besonders oft im Hobbygarten, wenn Sie Zier- und Speisekürbisse nebeneinander anbauen und die Samen wieder aussäen. Ernten Sie die daraus entstehenden Früchte, können sie die giftigen Bitterstoffe enthalten.

Auf Nummer „ganz sicher“ gehen Sie, wenn Sie vor der Zubereitung ein kleines Stück des rohen Kürbisfleisches probieren. Schmeckt es bitter, müssen Sie alles wegwerfen. Denn die Bitterstoffe werden durch das Kochen nicht zerstört. In gegartem Zustand verfälschen Gewürze und Hitze das Geschmacksempfinden und die Genießbarkeit lässt sich nicht mehr eindeutig prüfen.

Powerstoffe in Fruchtfleisch und Kernen

Kürbisse enthalten viele gesunde Inhaltsstoffe und sind dabei echte Schlankmacher. Dafür versorgt uns die Frucht mit Vitamin A, C und E, Folsäure, Magnesium, Kalzium, Kalium und Zink. All diese Inhaltsstoffe stärken das Immunsystem und schützen vor freien Radikalen. Die enthaltenen Carotinoide bewahren vor Krebs und Herzinfarkt. Darüber hinaus enthalten Kürbisse unter anderem Proteine, Globulin, Lecithin, Rohrzucker, Öl, Linolsäure, Phytosterin, Edestin, Phytin, Harz, Enzyme, Diastase, Urease, Emulsin, Salizylsäure, Spurenelemente, Magnesium, Kieselsäure und Natron.

Kerne und Fleisch des Kürbis zeigen unterschiedliche Effekte. So helfen die Kürbiskerne bei Prostatabeschwerden und Blasenschwäche, wirken harntreibend und behandeln Würmer. Das Fruchtfleisch beruhigt den Magen und hilft bei Verstopfung, Nierenschwäche und Herzbeschwerden. Des Weiteren kann es bei Rheuma, Gicht und Fettsucht zu einer Verbesserung der Beschwerden führen.

Carotinoide geben die Farbe

Die leuchtende Farbe erhalten die kugeligen Gesellen durch ihren hohen Gehalt an Carotinoiden, ähnlich wie bei Möhren. Gerade das Beta-Carotin wirkt als Vorstufe des Vitamin A und ist wichtig für die Funktion Ihrer Augen. Carotinoide gelten als Schutzfaktor gegen Krebs, Herz- und Gefäßkrankheiten. Kürbisfleisch ist außerdem besonders reich an dem Mineralstoff Kalium, der Ihren Flüssigkeitshaushalt regelt. Übrigens zählen auch die inzwischen so beliebten Zucchini zu den Kürbissen.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe des Kürbisfleisches

  • Ballaststoffe
  • Beta-Carotin
  • Vitamin E
  • Kalium
  • Lutein und Zeaxanthin (sekundäre Pflanzenstoffe)
  • Selen

Lutein und Zeaxanthin sind wichtige Antioxidantien, die vor allem die empfindlichen Sinneszellen der Netzhaut im Auge vor dem schädlichen UV-Anteil des Sonnenlichts schützen. Wasser und Ballaststoffe fördern die Verdauung. Der hohe Kaliumgehalt wirkt entwässernd und harntreibend. Wasseransammlungen und Giftstoffe können somit leichter aus dem Gewebe geschwemmt werden.

Kürbissamen bremsen die Vergrößerung der Prostata

Die Phytosterole aus den Kürbiskernen ähneln bestimmten menschlichen Hormonen und sind in der Lage, die Bindung des DHT (Dihydrotestosteron), einer aggressiven Variante des männlichen Hormons Testosteron, in den Prostatazellen zu verhindern.

Dadurch wird der DHT-Spiegel gesenkt und der Stoffwechsel der Prostata kann sich normalisieren. Gegen eine gutartige Prostatavergrößerung (BPH) sollten Sie morgens und abends jeweils etwa 30 Gramm Kürbiskerne gut zerkauen und ein Glas Wasser dazu trinken. Eine Alternative zu den Kernen sind Fertigpräparate, die aus den Extrakten hergestellt wurden.

Eine große Auswahl an Gemüse-Sorten© sarsmis – Fotolia

Kürbiskernöl schützt Ihre Blase und Ihre Prostata

Kürbiskerne und Kürbiskernöl enthalten Schutzsubstanzen, die Sie gegen Reizblase, Inkontinenz und Prostataleiden fit machen, denn sie enthalten Lignane. Dabei handelt es sich um sekundäre Pflanzenstoffe, die leicht hormonell wirken. Darüber hinaus stecken neben Vitamin E auch noch Zink und Magnesium in den gesunden Kernen.

Auch die Fettzusammensetzung ist sehr günstig: Kürbiskernöl enthält 35 Prozent einfach ungesättigte Ölsäure, 55 Prozent Linolsäure und etwa zwei Prozent Alpha-Linolensäure. Das ist eine Omega-3-Fettsäure, die Ihren Körper unter vielen anderen positiven Wirkungen gegen Entzündungen schützt.

Kürbiskerne sind eine Wohltat bei einer Reizblase

Nicht nur für die Prostata sind Kürbiskerne ein seit langem geschätztes Naturheilmittel, denn die Kerne verbessern die Spannung der Blasenmuskulatur und vermindern dadurch den ständigen Harndrang. Die Wirkungen auf die Blase:

  • Schutz vor der Anfälligkeit für Entzündungen
  • Beruhigung einer überaktiven Blase
  • Stärkung der Blasenmuskulatur
  • Verminderung von ständigem Harndrang

Damit sind die Kürbiskerne bzw. ihre Extrakte in Form von Fertigpräparaten eine gute Hilfe bei Stressinkontinenz und Reizblase.

Kürbistee für eine kräftige Blase

Setzen Sie zwei Esslöffel frische Kürbissamen mit einem daumengroßen Stück Ingwer in einem halben kaltem Wasser an. Erwärmen Sie den Ansatz und lassen Sie ihn nach dem Aufkochen noch zehn Minuten ziehen, ehe Sie ihn abseihen. Der Tee hilft gegen Harnwegsbeschwerden und Blasenschwäche.

Kürbiskernöl ist vielseitig anwendbar

Knabbern Sie häufiger Kürbiskerne oder bereichern Sie Ihren Salat mit leicht gerösteten Kernen. Auch Kürbiskernöl schmeckt prima im Salat oder an Suppen. Es ist allerdings sehr intensiv und Sie sollten es zunächst sehr vorsichtig dosieren. Kochen und Braten verträgt es nicht.

Angebrochene Flaschen sollten in den Kühlschrank gestellt werden. Besonders gutes Öl wird in der Steiermark produziert. Ein halber Liter kostet zwischen 7 und 15 Euro. Noch effektiver sind die Wirkungen des Medizinal-Kürbis. Fertigpräparate erhalten Sie In Ihrer Apotheke.

Als Kapseln erhältlich

Kürbisse erhält man von September bis Dezember überall. Man kann sie auch leicht im heimischen Garten anbauen. Wer den Geschmack von Kürbis nicht mag, auf die gesunde Wirkung der Früchte aber nicht verzichten will, greift auffertige Präparate zurück.

Man kauft sie in Apotheken und Reformhäusern. Um auf schmackhafte Weise die eigene Gesundheit zu unterstützen, ersetzt man die Knabbereien für den Fernsehabend durch geröstete und gewürzte Kürbiskerne. Eine Kürbissuppe verbindet das Angenehme mit dem Nützlichen, da der Verzehr von Kürbis den Stoffwechsel anregt. Wer die Suppe mit Ingwer und Knoblauch würzt, tut sich gleich dreifach etwas Gutes. Probieren Sie es aus!

Feine Kürbiscremesuppe aus Hokkaido

Für erste Versuche empfiehlt sich der Hokkaido-Kürbis und folgendes Rezept für eine feine Kürbiscremesuppe, die Sie nach Belieben portionieren und einfrieren können.

Kürbiscrèmesuppe in Schale vor Kürbissen© Printemps

Zutaten:

  • 1 honigmelonengroßen Hokkaido-Kürbis
  • 1 bis 2 große Kartoffeln
  • 1 bis 2 Karotten
  • 1 große Zwiebel und nach Geschmack Knoblauch
  • 1 EL Olivenöl
  • Ingwer, frisch oder als Pulver
  • Kurkuma-Pulver
  • Koriander, gemahlen

Reinigen Sie den Kürbis gründlich mit warmem Wasser. Dann teilen und entkernen Sie ihn. Schneiden Sie ihn in kleine Stücke und die geschälten Kartoffeln und Karotten in etwa gleich große Stücke. Geben Sie den Kürbis, die Kartoffeln, die fein gewürfelten Zwiebeln und den Knoblauch in einen Topf, in dem Sie zuvor das Olivenöl erhitzt haben.

Wichtig dabei ist, immer etwas Wasser dazuzugeben. Nicht zu viel, denn der Kürbis besteht zu 93 Prozent aus Wasser. Ein halber Liter genügt. Kochen Sie alles weich und nehmen Sie das Gemüse anschließend vom Feuer. Pürieren Sie den Topfinhalt mit einem Stabmixer. Wenn Sie das Gefühl haben, es fehlt Wasser, dann setzen Sie Wasser zu. Nun schmecken Sie die Suppe ab und dekorieren sie mit einem Schlag frisch geschlagener Sahne und einer Handvoll Petersilie oder Kürbiskernen. Guten Appetit!

So vielseitig ist Kürbis in Ihrer Küche

Der Kürbis gehört zur Herbstküche einfach dazu. Dabei hat jede Sorte ihr eigenes Aroma. Der Hokkaido-Kürbis mit dem kastanienartigen Geschmack ist für fast jedes Gericht geeignet. Sie können den handliche Kürbis prima gefüllt (Hackfleisch oder Linsen mit Ingwer und Chili) im Backofen zubereiten. Der Butternut-Kürbis hat ein cremiges Fruchtfleisch mit leicht nussigem Aroma und ist für Soßen und Aufläufe ideal. So vielseitig können Sie Kürbisse zubereiten:

  • Wenn beim Schnitzen Ihrer Kürbislaterne für Halloween größere Mengen an Fruchtfleisch anfallen, schneiden Sie es einfach klein, blanchieren es kurz und frieren es ein.
  • Gekochtes und püriertes Kürbisfleisch servieren Sie als feine Suppen oder als Beilage zu Fleisch und Geflügel.
  • In Scheiben geschnitten wird das Fruchtfleisch gegrillt oder gebacken zu einer köstlichen Beilage.
  • Gerieben und pfiffig gewürzt, verwenden Sie Kürbisfleisch als delikate Füllung zum Beispiel für gebackene Paprikaschoten.
  • Das roh geriebene Fruchtfleisch von Kürbissen ist eine leckere Zutat für Ihre Obstsalate.
  • Besonders gut zu Kürbis passen Ingwer, Chili, Curry, Knoblauch, Zwiebel und Essig. In Verbindung mit diesen Gewürzen bereiten Sie das Gemüse pikant zu.
  • Soll Ihre Kürbisgericht eher süß schmecken, so verfeinern Sie es mit Honig, Zimt, süßem Wein oder Früchten wie Ananas, Äpfel und Orangen.
  • Jede Sorte hat ein spezielles Aroma. Kennen Sie eine Sorte noch nicht, so schmoren oder dünsten Sie einige Stücke einfach in Butter, um den Geschmack zu erkunden.
  • Wenn Sie Zucchini braten oder dünsten möchten, passt Olivenöl besonders gut, um den milden Geschmack ein wenig „aufzupeppen“.

Quelle: http://www.fid-gesundheitswissen.de/pflanzenheilkunde/kuerbis/

Gruß an die Besseresser

TA KI

10 Arten von Kopfschmerzen und deren Ursachen.


Kopfschmerzen können von verschiedenen Regionen des Schädels ausgehen und das gesamte Schmerzspektrum umfassen – von mild bis bohrend. Im schlimmsten Fall kann der Betroffene nicht einmal mehr am Alltagsleben teilnehmen. Die Ursachen reichen z.B. von einer unentdeckten Fehlsichtigkeit über Folgen einer Diät bis hin zu einem tödlichen Hirntumor. Am häufigsten sind jedoch Spannungskopfschmerzen, Cluster-Kopfschmerzen und Migräne. Mediziner unterscheiden zwischen primären und sekundären Kopfschmerzen. Erstere haben meist harmlosere Ursachen, wohingegen letztere auf ein tieferliegendes Problem hindeuten.

 

1. Cluster-Kopfschmerzen

 

Dieser Typ verursacht starke Schmerzen, deren Zentrum sich meist rund um das Auge befindet. Er kann dazu führen, dass die Augen wässrig werden und die Nasenwege verstopfen. Häufig treten auch Gesichtsrötungen auf. Cluster-Kopfschmerzen treten bei Männern etwas häufiger auf als bei Frauen. Die Ursache ist bis heute nicht bekannt, jedoch scheinen Veranlagung, Alkohol und Rauchen eine Rolle zu spielen.

2. Migräne

Migräne ist sehr häufig erblich bedingt. Meist tritt der Schmerz auf einer Seite auf und ist mäßig bis schwer. Migräne kann bis zu 72 Stunden andauern und so das Leben erheblich beeinträchtigen. Oft sind die Betroffenen lichtempfindlich und von Übelkeit sowie Erbrechen geplagt. Vor dem Beginn der Migräne haben viele Menschen neurologische Symptome wie Sehstörungen.

3.  Kiefergelenk

Dieser Schmerz entsteht aus Muskelkontraktionen in der Schläfe und im Kiefer. Es kann zu schmerzhaften Empfindungen in der Schläfe kommen, wenn der Kiefer bewegt wird. Hier ist die falsche Ausrichtung des Kiefers meist schuld an den Schmerzen. Der Kopfschmerz lässt nach, wenn die Muskeln gezielt entspannt werden und eine Bisskorrektur des Kiefers erfolgt.

4. Riesenzellarteriitis

Diese Kopfschmerzart entsteht durch eine Entzündung der Arterien im Kopf, die sich in der Nähe der Schläfen befinden. Außerdem wird die Kopfhaut empfindlich, und es können Kieferschmerzen und Sehstörungen hinzukommen. Ohne Behandlung kann eine Riesenzellarteriitis sogar zum Sehverlust führen. Suche daher so schnell wie möglich einen Arzt auf, wenn du diese Symptome bei dir bemerkst.

5. Angst

Wenn du gestresst bist oder dich Sorgen und Ängste plagen, kann es zu Kopfschmerzen im Stirnbereich kommen. Ein gutes Stressmanagement ist der beste Weg, um diese Art von Kopfschmerzen zu verhindern und zu lindern. Die richtige Atmung und gezielte Entspannung helfen, den Schmerz schnell verschwinden zu lassen. Zudem solltest du auf genügend Schlaf achten.

6. Verdauungsprobleme 

Häufig kommt die Magenverstimmung nicht allein, sondern ist mit einem nervigen Kopfschmerz verbunden. Besonders „Diätler“ leiden oft darunter. Manchmal sind aber auch Nahrungsmittelallergien oder eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Zusatzstoffe die Ursache. Alkohol ist ebenso ein Auslöser für Kopfschmerzen im Bereich der Stirn, der Augen und der Schläfen. Um diese Kopfschmerzen gezielt zu bekämpfen, solltest du deine Ernährung umstellen und deinen Alkoholkonsum reduzieren.

7. Spannungskopfschmerzen

Diese Kopfschmerzart zählt zu den häufigsten. In der Regel betrifft sie den Hals, die Hinterseite des Kopfes sowie die Schläfen. Die Schmerzen sind mild bis stark, können jedoch mit Aspirin und vergleichbaren Schmerzmitteln zuverlässig gelindert werden. Die Ursachen für Spannungskopfschmerzen reichen von einer übermäßigen Belastung der Muskeln und des Bindegewebes im Nacken und der Kopfhaut bis hin zu emotionalem Stress.

8. Kaffee-Kopfschmerzen

Wenn du ein regelmäßiger Kaffeetrinker bist, wirst du nach einiger Zeit ohne Kaffee feststellen, dass dein Kopf wehtut. Koffein ist eine Droge und bei Entzug reagiert der Körper häufig mit Kopfschmerzen. Wenn die Blutgefäße durch den Koffeinentzug wieder erweitert werden, kann es zu einem klopfartigen Kopfschmerz kommen. Wenn du diesen mittelfristig vermeiden möchtest, solltest du deinen Kaffeekonsum reduzieren.

9. Allergien 

Durch die Verstopfung der Nebenhöhlen kann es bei Allergien zu Kopfschmerzen kommen. Häufig werden diese von wässrigen, juckenden Augen begleitet. Meist ist der Schmerz im ganzen Gesicht wahrnehmbar. Bei Allergien werden oft Kortison oder Antihistaminika verschrieben.

10. Sinusinfektion (Sinusitis bzw. Nasennebenhöhlenentzündung)

Diese Art von Kopfschmerz tritt häufig im Stirn-, Augen- und Wangenbereich auf. Im Laufe des Tages verschlimmern sich die Schmerzen allmählich. Sinuskopfschmerzen können mit (…) abschwellenden, die Atemwege freimachenden Mitteln erfolgreich behandelt werden.

Wenn du häufig von starken Kopfschmerzen geplagt wirst, solltest du dich an einen Arzt wenden. Er kann die Ursache herausfinden und Behandlungsmöglichkeiten vorschlagen.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/10-haeufige-kopfschmerzarten/

Gruß an die Schmerzfreien- und an die, die homöopathische Schmerztherapien bevorzugen

TA KI