Polemik: Marken-Terror geht niemals ohne Ausweisdokumente


polizei-deutschland-1366x1022

Berliner Bären aufbinden: Da haben wir aber gerade nochmal die Kurve gekriegt. Fast wollte es schon so aussehen, als sollte sich die Geschichte weiter völlig im Dunkeln verlaufen. Wie peinlich wäre denn das nur geworden? Gott sei Dank hat man jetzt noch ganz fix die obligatorischen Ausweispapiere in dem polnischen Laster … unter’m Sitz … finden können. Das war wirklich auf den letzten Drücker, gerade bevor das staunende Publikum, aufgrund der ersten Zugriffspanne, mürrisch werden wollte. Das beruhigt jetzt in mehrerlei Hinsicht, wie wir kurz erläutern wollen.

Natürlich wäre es für die Merkel-Politik günstiger gewesen, man hätte jetzt endlich mal einen “deutschen Irren” oder “Drogensüchtigen” als Täter vorführen können. Da aber der IS bereits diese irrsinnige Tat für sich reklamierte, war es offenbar sinnvoller doch nochmal intensiv unter dem LKW-Sitz nachzuschauen und siehe da, es hat sich wirklich gelohnt. Hier etwas detaillierter beschrieben: Die Ermittler haben nach SPIEGEL-Informationen im Lkw von Berlin ein Ausweisdokument gefunden. Es ist auf einen Tunesier ausgestellt. …. Damit bekommt der Vorgang entsprechende Konturen und wir sind wieder in den uns vertrauten Terror-Mustern.

Wir wissen bereits seit dem 11. September 2001, dass zu hochrangigen Terror-Attacken immer “überlebende Ausweisdokumente” dazugehören. So lagen schon auf dem Trümmerhaufen des World Trade Center die unversehrten Ausweispapiere eines der Flugkünstler, die mit zwei Flugzeugen sogleich drei ganz große Gebäude zum in Schutt und Asche flogen. Eine bis heute nie wieder erreichte Terror-Meisterleistung von 19 ahnungslosen Teppichmesser-Fritzen.

Die Serie setzt sich nahtlos fort. Letzteres, gut erinnerliches und hochrangiges Terror-Beispiel für diese Form des sich selbst identifizierenden Terrors war der Anschlag auf die Charlie Hebdo Redaktion in Paris. Auch dort überlebte ein Ausweis in einem Tatfahrzeug. Insoweit sollten wir es längst als guten Standard anerkennen, dass Marken-Terror niemals ohne Ausweisdokumente kommt.

Dieser Umstand (ver)führt zu einer weiteren Frage. Nämlich, warum die Polizei in Berlin, mit diesem Allgemeinwissen nicht binnen der ersten Stunden bereits den LKW von unten bis oben gefilzt hat? So musste der große Erfolg noch zwei Tage auf sich warten lassen. Natürlich sind wir mit unseren Mutmaßungen noch nicht am Ende. Jetzt wäre noch wichtig zu wissen, warum bei solchen Anschlägen überhaupt Ausweisdokumente zurückbleiben müssen. Normalerweise würde man ja jeden Täter des “Dilettantismus” bezichtigen, wenn er überhaupt irgendwelche identifizierende Dinge am Tatort zurückließe. Was macht den Marken-Terror so anders?

Jetzt wird es schon ein wenig böse aber immer noch nachvollziehbar, sofern die Geschichte doch für den “Lieben Gott” gemacht wird … bei denen von der anderen Glaubensfraktion heißt der Typ halt “Allah“. Dort steht dem vernehmen nach ein stringentes Belohnungssystem hinter solchen UN-Taten.

Exakt dafür ist es notwendig, dass der Märtyrer später klar identifiziert werden kann, damit sich kein Falscher dort die Meriten einheimst. Dem Vernehmen nach ist ohne diese eindeutige Zuordnung kein herankommen an die “72-jährige Jungfrau“. Demnach dürfte es dieses Belohnungssystem sein, welches es zwingend erforderlich macht, dass immer irgendwelche Identifikationsmerkmale am Tatort zurückbleiben, damit später im Himmel kein Streit ausbricht.

Reine Genanalysen, dazu namenlos, sind da wohl noch nicht so sehr in Mode. Offenbar geht es im Himmel schon noch etwas traditioneller und altbackener zu. Auch das hätte die Polizei bereits alles wissen dürfen.

Damit aber weiterhin richtig “Action” in diesem Berlin-Thriller bleibt, ermittelt die Polizei dringlicher- und richtigerweise erst einmal gegen einen AfD Abgeordneten, gegen den Marcus Pretzell, wegen dem abgebildeten und ziemlich frevelhaften Tweet.

Pretzell Tweet / Eigenes Werk / Screenshot twitter.com / Eigenes Werk

Mit dem Gezwitscher wollte er der Angela Merkel die Schuld für diesen elenden Terror und die Toten in die Schuhe schieben. Das gehört sich einfach nicht. Wir zitieren dazu einmal mehr diese Quelle: ein Livevblog …, wo folgendes notiert wird:

13.30 Uhr – Die Polizei München hat eine strafrechtliche Prüfung eines Tweets von Marcus Pretzell angekündigt. Das schrieb sie ebenfalls auf Twitter. Der AfD-Politiker hatte schon kurz nach dem Anschlag unter anderem geschrieben: “Es sind Merkels Tote.” Trotz heftiger Kritik ist der Tweet immer noch auf seiner Seite zu sehen. Pretzell reagierte gelassen auf die Aussagen der Polizei – und verhöhnt sie.

Die Ermittlungen könnten natürlich beträchtlich erweitert werden, auch historisch gesehen. Nicht dass die Polizei am Ende noch feststellen muss, dass die Toten des Zweiten Weltkrieges nichts mit Adolf Hitler und der von ihm vertretenen Politik zu tun haben. Das wäre dann ein total kontraproduktives Ermittlungsergebnis.

Bei einer absehbaren Einstellung der Ermittlungen würde es die Politik grundlegend legitimieren und auch vertieft immunisieren. Womöglich ist das auch Ziel der Ermittlungen. Vermutlich werden sich Pretzell und Merkel auf dieser Ebene nicht ernsthaft bekriegen wollen. Dabei wissen wir doch längst, dass immer und in jedem Fall das kriegsgeile Volk die Schuld an allen Gemetzeln trägt. Die Politik konnte diese Bestien nur niemals zurückhalten, wie wir jüngst wieder aus Berlin erfahren mussten.

Falls jemand hier eine Schmähung der überaus beklagenswerten Opfer dieses hirnlosen Terrors von Berlin herauslesen möchte, der möge doch bitte noch einmal ganz von vorne anfangen und ein zweites Mal lesen.

Dann bitte mit einem verschärften Fokus auf den “irrsinnigen Terror“, die Wiederholungselemente und die nicht weniger “wahnwitzige Politik“. Da sollen Zusammenhänge bestehen, die aber schon viel früher einsetzen, man sagt, das Jahr 2001 ist beachtlich dafür und seither natürlich die Folgejahre, in dem der Teufelskreislauf begann sich zu drehen und an Fahrt aufzunehmen.

Quelle: http://www.neopresse.com/politik/dach/polemik-marken-terror-geht-niemals-ohne-ausweisdokumente/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Advertisements

LKW-Anschlag Berlin: Bisher nur drei Opfer identifiziert – Warum so ein langer Prozess?


Es sind bereits drei Tage seit dem schrecklichen LKW-Anschlag in Berlin vergangen. Die Identifizierung der Opfer dauert allerdings ungewöhnlich lange. Bisher sind nur von drei der Toten die Identitäten bekannt.

dts_image_11131_akgsabqtqo_-640x390

Es sind bereits drei Tage seit dem schrecklichen LKW-Anschlag in Berlin vergangen. Der Terrorakt, der mit großer Wahrscheinlichkeit von dem Tunesier Anis Amri durchgeführt wurde, hatte 12 Menschen das Leben gekostet.

Die Identifizierung der Opfer dauert allerdings ungewöhnlich lange. Bisher sind nur von drei der Toten die Identitäten bekannt.

Wie „Focus“ berichtet und sich damit auf Erklärungen des Bundeskriminalamtes bezieht, werden vor Ort alle Befunde erhoben, die zu einer Identifizierung beitragen können. Hierzu gehörten die Abnahme der Fingerabdrücke und die genaue Auslistung der an den Toten festgestellten Schmuck- und Bekleidungsstücke.

Hinzu kämen dann die rechtsmedizinische Befunderhebung zur Erstellung einer ausführlichen Personenbeschreibung sowie die Feststellung besonderer Körpermerkmale. Zusätzlich würden Gewebeproben für eine DNA-Analyse entnommen.

Wie „Focus“ weiter berichtet, werden parallel zu den Untersuchungen am Unglücksort im BKA Wiesbaden Vergleichsunterlagen wie die DNA, der Zahnstatus oder Fingerabdruckspuren möglicher Opfer über die zuständigen nationalen und internationalen Polizeidienststellen eingeholt. Vor Ort werden sie mit den erhobenen Befunden verglichen.

Nur wenn es eine Übereinstimmung bei Zahnstatus, Fingerabdrücken oder DANN-Spuren gebe, sowie keine Zweifel bei anderen körperlichen Auffälligkeiten wie zum Beispiel Tätowierungen, dann gilt das Opfer als identifiziert.

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/lkw-anschlag-berlin-bisher-nur-drei-opfer-identifiziert-warum-so-ein-langer-prozess-a2007405.html

Gruß an die, die ihre Ausweispapiere überall rumliegen lassen- nur die Opfer hatten offenbar nichts dabei…

TA KI

Bei Polizeikontrolle: Mutmaßlicher Berlin-Attentäter Amri in Mailand erschossen


amri

Anis Amri, der mutmaßliche tunesische Islamist hinter dem Terroranschlag in Berlin, wurde bei einer Polizeikontrolle in Mailand erschossen. Der Terrorist soll das Feuer auf die Beamten eröffnet haben, diese töteten den Moslem im anschließenden Feuergefecht.

Islamist bei Polizeikontrolle entdeckt

Laut Angaben von Reuters wurde Amri bei einer Polizeikontrolle in Sesto San Giovanni bei Mailand um 3 Uhr Nachts aufgespürt. Der Islamist wurde aufgrund von verdächtigem Verhalten angehalten und nach seiner Identität befragt. Sofort dürfte er das Feuer auf die Polizisten eröffnet haben, diese erwiderten es und töteten Amri. Das italienische Inneministerium kündigte eine Pressekonferenz zu den Vorfällen an.

Ein Polizist wurde an der Schulter getroffen und musste in ein Spital gebracht werden.

Amri reiste über Frankreich

Der Tunesier dürfte mit verschiedenen Regionalzügen von Deutschland nach Italien, seine frühere Wahlheimat, gereist sein. Dabei passierte der Islamist auch Frankreich. Kontrolliert wurde er aber allem Anschein nach nicht, trotz internationalem Haftbefehl und Grenzkontrollen. Möglicherweise hatte er auch Unterstützer und Hintermänner in Frankreich. Vom Bahnhof in Italien, machte sich der bewaffnete Amri in der Nacht zu Fuß mit einem Rucksack auf.

Anis Amri gilt als Verantwortlicher für den verheerenden Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt vergangenen Montag. Sein Pass und seine Fingerabdrücke wurden in dem Tat-LKW gefunden. In der Vergangenheit soll der Tunesier mehrere Jahre in Italien gelebt haben.

Quelle: https://www.unzensuriert.at/content/0022683-Bei-Polizeikontrolle-Mutmasslicher-Berlin-Attentaeter-Amri-Mailand-erschossen

Gruß an die Verwunderten

TA KI

Kinder für „Fake-News“ über Syrien missbraucht


images-dezember2016-dfhdggz7ze32424_598779101

5 Personen wurden in Ägypten wegen der Herstellung gefälschter Nachrichten über Syrien verhaftet, berichtet independent.co.uk.

Fünf Personen wurden in Ägypten für die Herstellung eines gefälschten Nachrichtenvideos verhaftet, das ein angebliches Gemetzel zeigen soll, das durch russische Luftschläge in Syrien verursacht wurde, laut dem ägyptischen Innenministerium. Das gefälschte Video war für westliches Publikum gedacht und ähnelt sehr den Videos aus Aleppo, die viral auf Socialmedia veröffentlicht werden und bei den Fake-News der Mainstreammedien.

In dem gefälschten Video, das in Ägypten mit ägyptischen Kinderschauspielern gefilmt wurde, trägt das achtjährige Mädchen ein weisses Kleid und Bandagen mit roten Flecken und hält einen Teddybären im Arm. Ein 12-jähriger Junge wird auch interviewt, wie das Leben sei unter intensiven russisch-unterstützten syrischen Luftangriffen.

Die fünf Verhafteten sollen angeblich zugegeben haben, dass sie planten, ihre Aufnahmen auf Social Media zu verteilen.

Facebook Video

Quelle: http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/29011-Kinder-Fake-News-ber-Syrien-missbraucht.html

Gruß an die Aufdecker

TA KI

Keine Kinder MIT Stevia !!??


Stevia ist mit Vorsicht zu genießenStevia-Zucker

Viele Menschen glauben, dass Stevia der einzige natürliche Süßstoff ist und, dass das Süßkraut risikoarmes Süßen ermöglicht. Die Redaktion des Gesundheitsportals http://www.imedo.de informiert darüber, dass Stevia mit Vorsicht zu genießen ist, da die süßen Blätter und der daraus gewonnene Süßstoff möglicherweise nicht unschädlich sind.

Viele Menschen glauben, dass Stevia der einzige natürliche Süßstoff ist und, dass das Süßkraut risikoarmes Süßen ermöglicht. Die Redaktion des Gesundheitsportals www.imedo.de informiert darüber, dass Stevia mit Vorsicht zu genießen ist, da die süßen Blätter und der daraus gewonnene Süßstoff möglicherweise nicht unschädlich sind.

Stevia ist die allgemein übliche Kurzbezeichnung für Stevia rebaudiana bertoni. Neben Stevia sind auch die Bezeichnungen Süßkraut, Süßblatt und Honigkraut bekannt. Bei Stevia rebaudiana handelt es sich um eine Pflanze aus der Gattung der Stevien, die zur Familie der Korbblütler gehört. Auch die Bezeichnung Steviosid ist üblich für das Glycosid des Diterpens Steviol, das einen stark süßen Geschmack hat. Es stammt aus den Blättern der Stevia Pflanze. Das aus den Steviablätten gewonnene Süß-Extrakt enthält vorwiegend Steviosid. Die Pflanze ist seit Jahrhunderten bekannt und wird in den Ländern, in denen Stevia vorkommt, auch als natürlicher Süßstoff und Mittel zur Verminderung der männlichen Fruchtbarkeit verwandt. Zu diesen Ländern gehören die südamerikanischen Länder Brasilien und Paraguay. Zur Süßung können die getrockneten Blätter oder die industriell gewonnenen Konzentrate verwendet werden.

Stevia als Zuckerersatz

Die wissenschaftlichen Akten über Stevia sind noch längst nicht geschlossen. Die bisher vorliegenden Untersuchungsergebnisse sind weit weniger positiv als viele Stevia-Verwender glauben. In Asien wird Stevia trotz der wissenschaftlichen Studien und Veröffentlichungen noch als Zuckerersatz verwendet.

Stevia ist noch nicht zugelassen

Momentan ist Stevia in der Europäischen Union weder als Lebensmittel noch als Süßungsmittel (Süßstoff) zugelassen. Studien zeigen, dass Steviol möglicherweise mutagen und gentoxisch sein könnte und die Sicherheit durch weitere Studien nachzuweisen ist. Sicher dagegen ist eine minimale toxische Wirkung von Stevia, die durch Tierversuche an Ratten, Hamstern und Mäusen belegt ist. Daraus lassen sich aber nicht in jedem Falle Empfehlungen für den Menschen ableiten. Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Welternährungsorganisation Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO) wurde ein ADI-Wert für Stevia von bis zu 4 Milligramm je Körperkilogramm festgelegt. Der ADI-Wert gibt an, wie viel des Zusatzstoffes der Mensch jeden Tag gefahrlos aufnehmen kann. Die Abkürzung ADI steht für Accetable Dialy Intake. Daraus ist zu schließen, dass Stevia nicht grundsätzlich unbedenklich ist. Andernfalls hätte Stevia den GRAS-Status erhalten. Die Abkürzung GRAS steht für Generally Recognized As Safe. Diesen Status vergibt die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) für Substanzen wie beispielsweise Lebensmittelzusatzstoffe, die allgemein als sicher angesehen werden. Die Süßstoffe Thaumatin und Aspartam-Acesulfam-Salz werden von der WHO und der FAO im Gegensatz zu Stevia als völlig unbedenklich eingestuft und haben die ADI-Bewertung: „Keine Beschränkung“.

Liebe-machenSeit Jahrhunderten wird Stevia in südamerikanischen Ländern als Verhütungsmittel eingesetzt. Stevia hat scheinbar Einfluss auf das männliche Reproduktionssystem und in Tierversuchen führt Stevia zur passageren Unfruchtbarkeit der männlichen Ratte. Studien, die Stevia negative Wirkungen zuschreiben, müssen kritisch betrachtet werden. Eindeutige Aussagen zu Stevia lassen sich vor dem momentanen Kenntnisstand nicht machen. Allerdings lässt sich die Aussage, dass Stevia sicher und ungefährlich ist, noch weniger belegen. Vorsichtshalber sollte Stevia kein Bestandteil der menschlichen Ernährung sein. Dies gilt bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Sicherheit und Ungefährlichkeit eindeutig belegt ist. Erst dann ist Stevia den anderen Süßstoffen gleichzustellen und hat eine ähnliche Sicherheit wie die zugelassenen.

Stevia: Ein süßes Pulver

Stevia ist 70 bis 450 mal so süß wie Haushaltszucker und liegt damit im Bereich der Süßkraft anderer Süßstoffe. Lediglich die Süßstoffe Sucralose, Thaumatin und Neohesperidin-Dihydrochalcon weisen eine höhere Süßkraft als Stevia auf. In Ländern, in denen Stevia erlaubt ist, ist das Süßungsmittel in Pulverform erhältlich. Die in Deutschland eingeführten und meist widerrechtlich verkauften Produkte entsprechen häufig nicht den für Lebensmittel grundsätzlich notwendigen Anforderungen an die Hygiene. Rechtlich bewertet ist Stevia in der Europäischen Union ein neuartiges Lebensmittel (Novel Food) und unterliegt daher der Novel Food Verordnung. Stevia kann in der EU erst nach Zulassung in den Handel gelangen. Ein Zulassungsantrag wurde bereits abgelehnt: Steviosid ist in der Europäischen Union nicht als Süßstoff (Lebensmittel-Zusatzstoff) zugelassen, da die Sicherheitsstudien zu Steviosid nicht ausreichen, die Unbedenklichkeit zu belegen. Auch die Pflanze und ihre Blätter selbst wurden von der EU-Kommission aus diesem Grunde nicht als Novel Food zugelassen. In vielen Ländern derWelt (außer Israel, Brasilien, Neuseeland, Australien, China, Südkorea, Thailand und Japan) darf Stevia nicht eingesetzt werden. In den USA ist Stevia als Süßstoff durch die FDA verboten. Es darf dort nur als Nahrungsergänzungsmittel verkauft werden. In der EU und damit auch in Deutschland ist es untersagt, Stevia in welcher Form auch immer als Süßstoff in den Verkehr zu bringen. Momentan befindet sich die EU-Kommission in der weiteren Entscheidungsphase zu Stevia. Mit einer Zulassung oder einem Verbot von Stevia sollte nicht vor 2010 gerechnet werden.


Stevia Süßpulver aus dem Internet Shop

Grundsätzlich ist Stevia ein praktisch kalorienfreier Süßstoff, der auch für die diabetesgerechte Ernährungsweise geeignet ist. Das aus den Blättern der Pflanze gewonnene Süßmittel ist nicht kariogen und hat einen Geschmack, der dem des Haushaltszuckers (Saccharose) sehr nahe kommt. Für viele Menschen sind andere Süßstoffe wie Aspartam keine Alternative, da sie fälschlicherweise annehmen, dass diese gesundheitsschädlich sind. Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass es keine wissenschaftlichen Beweise und noch nicht einmal Hinweise gibt, dass die acht bisher zugelassenen Süßstoffe eine wie auch immer geartete Schädlichkeit aufweisen. Stevia-Interessenten können momentan in Deutschland nur die Pflanze kaufen oder Stevia Süßpulver im Internet bestellen. Aus hygienischen und rechtlichen Gründen sowie im Sinne des gesundheitlichen Schutzes sollten Verbraucher aber darauf vorsichtshalber verzichten, um ihre Gesundheit nicht zu gefährden.

In der Europäischen Union sind momentan acht Süßstoffe zugelassen:

1.    Acesulfam-Kalium (E-950), 130 – 200 x süßer als Zucker, endeckt von Karl Clauß (1967)
2.    Aspartam (E-951), 200 x süßer als Zucker, entdeckt von James M. Schlatter (1965)
3.    Aspartam-Acesulfam-Salz (E-962), 350 x süßer als Zucker
4.    Cyclamat (E-952), 30 – 50 x süßer als Zucker
5.    Saccharin (E-954), 300 – 500 x süßer als Zucker, entdeckt von Constantin Fahlberg / Ira Remsen (1878)
6.    Sucralose (E-955), 600 x süßer als Zucker, endtdeckt vonShashikant Phadnis (1975)
7.    Thaumatin (E-957), 2.000 – 3.000 x süßer als Zucker, Erstbeschreibung 1855
8.    Neohesperidin-Dihydrochalcon (E-95, 400 – 600 x süßer als Zucker, entdeckt von Horowitz und Gentili (1963)

 

(…) 

Stevia nicht oder nur mit Vorsicht genießen

Da es eine Reihe anderer natürlicher Süßstoffe gibt, die im Gegensatz zu Stevia nachgewiesenermaßen nicht schädlich sind, können diese bis zur Zulassung von Stevia problemlos verwendet werden. Wer Stevia über Internet Shops oder aus dem Gartenhandel erwirbt, muss sich darüber im Klaren sein, dass es möglicherweise gefährlich ist. Es schädigt wahrscheinlich die Fruchtbarkeit und könnte sogar krebserregend sein. Zudem gibt es Hinweise, dass Stevia gentoxisch sein könnte. Vor diesem Hintergrund sollte Stevia mit Vorsicht oder besser überhaupt nicht verzehrt werden.

Erfahren Sie mehr zu diesem Thema in den imedo-Gesundheitsnews:

In vielen Pflanzen wie Stevia stecken natürliche, süße Inhaltsstoffe
Immer mehr Menschen nutzen Süßkraut Stevia zum Süßen
Zucker oder Süßstoff? Gesund oder gefährlich?
Süßstoff Aspartam besteht aus natürlichen Eiweißbausteinen

Eine wissenschaftlich fundierte Abhandlung zum Thema Süßstoff hat die Redaktion des Gesundheitsportals http://www.imedo.de für Sie in den imedo-Gesundheitsnews unter dem Titel „Mit Süßstoff abnehmen?“ zusammengefasst.

In der imedo-Gruppe „Abnehmen“ finden Sie über 500 Menschen, die sich über das Thema austauschen sowie Erfahrungsberichte und Therapiebewertungen.

Wissenschaftliche Quellen:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8143647?dopt=Abstract

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12130868?dopt=Abstract

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3887402?dopt=Abstract

Bildquelle: Anita Winkler, pixelio.de

Gefunden bei: http://gesundheitsnews.imedo.de/news/1012960-stevia-ist-mit-vorsicht-zu-geniesen

.

.“Stevia, Gesundheitsrisiko oder Heilpflanze?

Das vorher Geschriebene klingt eigentlich nach einem idealen Süßmittel, dass unsere Ernährungsgewohnheiten revolutionieren könnte, wenn es da nicht rechtliche Bedenken gäbe. In Europa konnte man den Steviaextrakt, -sirup oder -pulver bis im Februar 2000 in Naturspeiseläden und Reformhäusern als Zuckerersatz kaufen.
Danach kam die neue Novel-Foodverordnung der EU in Brüssel heraus, diese zog das »Betriebsverbot« der Pflanze nach sich. Eine unglückliche Verkettung der Umstände, denn eben zu dieser Zeit waren Bio- und Kräuterläden auch in Deutschland auf die Vorzüge von Stevia aufmerksam geworden und hatten im Ausland Ware für die gesundheitsbewussten Verbraucher eingekauft. Eine toxische Bedenklichkeit sprach man nicht aus. Verhehlen darf man aber auch nicht, dass sich die Europäische Kommission schon seit 1989 mit der Pflanze beschäftigt und sie den 1997 gestellten Antrag der belgischen Universität Leuven zur Zulassung von Stevia als Süßungsmittel, nicht genehmigte. Die vorgelegten Studien waren nach Ansicht der Kommission, da meist aus dem fernen Ausland, den Experten nicht lückenlos verständlich und gaben Zweifel auf.

Immer wieder gibt es Hinweise, dass Steviol, ein Abbauprodukt, welches bei der Verdauung von Steviosid entsteht, mutagene Aktivitäten zeigt. Des weiteren weisen die Kritiker darauf hin, dass Stevia das männliche Fortpflanzungssystem beeinflusse, wie Rattenversuche bestätigten. Diese wurden für bis zu zwei Monaten unfruchtbar. Die Wirkung des Verhütungsmittels für Männer hielt auch dann für diese Zeit an, wenn diese die Pflanze nicht mehr einnahmen.

Der wissenschaftliche Lebensmittelausschuss veröffentlichte zwei ablehnende Bescheide. Auch Verbraucherschützer warnten vor dem Genuss von Stevia und beriefen sich auf Studien, die eine nicht erklärbare Beeinflussung des Blutzuckerspiegels ergeben hätten; außerdem bestünden Hinweise auf eine erbgutverändernde Wirkung.

Bei den Befürwortern der Pflanze kam die Frage auf, ob mit dem negativen Bescheid verhindert werden sollte, dass ein »alternatives« pflanzliches Produkt zum Konkurrenten der High-TechSüßstoffe der großen Konzerne aufsteigt. Die Sache ist aber vertrackter, denn sie hat mit den gestiegenen Sicherheitsanforderungen an Lebensmittel und der neuen Novel-Foodverordnung zu tun. Unter Novel-Food fällt nicht nur Genfood, sondern alle neuartigen Lebensmittel und Zutaten. Betroffen sind Fettersatzstoffe, Algen und exotische Früchte. Bisher galt für Lebensmittel das Prinzip: Solange sie nicht gegen allgemeine Vorschriften verstoßen, durften sie vermarktet werden. Jetzt sind die Verbraucher berechtigterweise kritischer, langjährig erprobte Lebensmittel können aber dadurch auch vom Markt verdrängt werden. jedoch existieren auch wissenschaftliche Unterlagen, nach der Stevia auf Herz und Kreislauf ausgleichend wirkt, es den Blutzuckerspiegel harmonisiert, das Wachstum von „schädlichen« Bakterien vermindert und die Nerven beruhigt, so die Informationen des Gesundheitsministeriums.“

Quelle: http://www.diabetespartner.de/patientena…suessstoffe.htm.

.

Stellungnahme des Arbeitskreises Lebensmittelchemischer Sachverständiger der Länder und des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (ALS)

[…]

Stellungnahme des Arbeitskreises Lebensmittelchemischer Sachverständigerder Länder und des Bundesamtes für Verbraucherschutz undLebensmittelsicherheit (ALS)

Auf der Grundlage von § 8 Nr. 6 der Geschäftsordnung veröffentlicht der Arbeitskreis Lebensmittelchemischer Sachverständiger der Länder und des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (ALS) die auf der 100. Sitzung am 19. und 20. September 2012 in Berlin beschlossene fachliche Stellungnahme:

Stellungnahme Nr. 2012/41:
Auslobung von Steviolglycosiden
Sachverhalt/Frage:
Mit der Verordnung (EU) Nr. 1131/2011 vom 11. November 2011 wurden Steviolglycoside als Süßungsmittel E 960 in den Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 1333/2008 aufgenommen. Die Spezifikation dieses Zusatzstoffes ist in der Verordnung (EU) Nr. 231/2012 vom 9. März 2012 aufgeführt. Danach handelt es sich bei E 960 um ein Gemisch aus verschiedenen Glycosiden, die in einem zweistufigen Verfahren aus den Blättern von Stevia rebaudiana Bertoni gewonnen werden.
Sind aufgrund der Tatsache, dass E 960 aus einer Pflanze isoliert wird, Hinweise auf die natürliche Herkunft des Zusatzstoffes zulässig?

Beschluss:
Bei Steviolglycosiden handelt es sich um Zusatzstoffe im Sinne von Artikel 3 Absatz 2 Buchstabe a der Verordnung (EG) Nr. 1333/2008. Die Verkehrsbezeichnung lautet

„Steviolglycoside“.

Im Zutatenverzeichnis von Lebensmitteln sind diese gemäß § 6 Absatz 4 Nr. 2 LMKV als

„Süßungsmittel Steviolglycoside“

oder

„Süßungsmittel E 960“

anzugeben. Eine darüber hinausgehende Auslobung, welche den natürlichen Charakter des Süßungsmittels betont,

ist nicht zulässig, da während der Herstellung sowohl Reste des zur Aufreinigung verwendeten Ionenaustauscherharzes in das Fertigprodukt übergehen als auch

—>  in der Stevia-Pflanze nicht natürlich vorkommende Steviolglycoside <—

als Nebenprodukt entstehen können.

Das der Spezifikation in der Verordnung (EU) Nr. 231/2012 entsprechende Stoffgemisch unterscheidet sich von den in der Pflanze vorkommenden Steviolglycosiden und ist deshalb nicht „natürlich“.
Auf den Ausgangsstoff, aus dem das Süßungsmittel gewonnen wird, kann außerhalb des Zutatenverzeichnisses durch Angaben wie zum Beispiel „Steviolglycoside (Süßungsmittel) aus der Steviapflanze (aus Steviablättern)“ und „Steviolglycoside (Süßungsmittel) aus pflanzlicher Quelle“ hingewiesen werden.

Quelle:http://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/01_Lebensmittel/ALS_ALTS/ALS_Stellungnahmen_100_Sitzung_2012.pdf?__blob=publicationFile&v=2

.

…danke an TA KI

.

(…)Quelle: https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/05/14/keine-kinder-mit-stevia/

Gruß an die Wissenden

TA KI

Weiterlesen

Oregano-Öl hemmt Krebszellen, bekämpft Noroviren und entfernt Warzen


Am häufigsten wird Oregano-Öl verwendet um Warzen zu entfernen. Forschungsergebnisse zeigen auch deutliche Anti-Tumor-Wirkungen auf Brustkrebs- und Prostatakrebszellen.

fotolia_77818720_subscription_monthly_m_korr-640x389

Womöglich sind Sie bereits mit Oregano vertraut. Es handelt sich dabei um ein warmes und pikantes Gewürz, das Pastasaucen oder Pizza großen Geschmack verleiht. Was Sie vielleicht nicht wissen, ist, dass die aktive Komponente Carvacrol in diesem mediterranen Kraut beeindruckend heilende Eigenschaften hat.

Carvacrol kann die harte Außenschale des Norovirus effektiv aufbrechen. Der Norovirus hatte zu Beginn dieses Jahres Schlagzeilen gemacht, als sich mehr als 600 Personen auf einem Kreuzfahrtschiff der Royal Caribbean damit infiziert hatten. Das war nicht der erste Vorfall dieser Art. Das Virus ist hoch ansteckend und eine sehr häufige Ursache von lebensmittelbedingten Erkrankungen. Obwohl die meisten infizierten Menschen sich nach etwa einer Woche wieder erholen, kann es für Menschen mit bereits bestehenden schweren Erkrankungen tödliche Folgen haben.

Forschungen unter Leitung von Dr. Kelly Helle an der Universität von Arizona zeigten auf, dass Carvacrol potentiell als Lebensmittel und als Sanitärreiniger für Oberflächen verwendet werden könnte. Die Fähigkeit von Carvacrol die externen Proteine des Virus aufzubrechen, bedeutet, dass es für das Norovirus unwahrscheinlich ist, jemals Resistenzen zu entwickeln. Darüber hinaus ist Carvacrol sicher und nicht korrosiv. Das ist besonders interessant, weil Carvacrol daher anstelle von Bleichmitteln als sicherer Oberflächenreiniger in Schulen, Kindertagesstätten, Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen und ähnlichen Einrichtungen verwendet werden könnte, in denen sich das Norovirus gerne ausbreitet.

Einige Ergebnisse zeigen auch deutliche Anti-Tumor-Wirkungen auf menschliche metastatische Brustkrebszellen. Die Forschung hat gezeigt, dass Carvacrol den Zelltod bei Krebs beschleunigt. Oregano eignet sich als gut für die Behandlung von Krebs. Nach Recherchen von Dr. Supriya Bavadekar, Professor für Pharmakologie an der Long Island University/USA, zeigt Carvacrol ähnliche Ergebnisse, wenn es gegen menschliche Prostatakrebszellen angewendet wird. „Wir testeten Carvacrol in verschiedenen Konzentrationen und über verschiedene Zeiträume gegen menschliche Prostatakrebszellen und waren begeistert, die vollständige Hemmung von Krebszellen zu sehen“, sagt Dr. Bavadekar.

Am häufigsten wird Oregano-Öl dazu verwendet, Warzen zu entfernen. Oregano-Öl ist sehr stark und kann die Haut verbrennen, wenn es unverdünnt eingesetzt wird. Wenn Sie Oregano-Öl einsetzen wollen, um Warzen zu entfernen, stellen Sie sicher, dass es in einem Trägeröl wie Olivenöl oder Kokosöl verdünnt wird. Probieren Sie einmal fünf Tropfen Oregano-Öl in 20 Tropfen Olivenöl und tragen Sie es vorsichtig mit einem Wattestäbchen auf die Warze auf. Machen Sie dies zweimal täglich, bis die Warze trocknet und von selbst abfällt.

(NaturalNews/mh)

Quelle: http://www.epochtimes.de/gesundheit/oregano-oel-hemmt-krebs-bekaempft-noroviren-und-entfernt-warzen-a1324874.html

Gruß an die Wissenden

TA KI