VIDEOS: „Feuer & Zorn!“ +++ BÜRGERKRIEG in Charlottesville (USA) +++ Antifaschisten gegen Rechtsextreme +++ Auto rast in Menschenmenge! – AUSNAHMEZUSTAND!


Charlottesville, US-Bundesstaat Virginia:

Am Samstag marschieren Ultrarechte (Ku Klux Klan und andere rechtsextreme Gruppierungen) unter dem Motto „Vereint die Rechte“ auf.

Grund: Die Stadtverwaltung will das Denkmal des legendären Generals Robert E. Lee entfernen, der im Amerikanischen Bürgerkrieg der Oberbefehlshaber der Südstaaten-Armee war.

Aber nicht nur Hunderte Rechte marschieren auf, sondern auch Hunderte linke Gegendemonstranten. Sprich: Rechtsextreme gegen Antifaschisten.

Schnell kommt es zu Krawallen, Massenschlägereien und Straßenschlachten. Mehrere Teilnehmer auf beiden Seiten werden verletzt.

Bei den Zusammenstößen rufen die Rechten:  „Ihr werdet uns nicht auslöschen“. Gegendemonstranten halten Schilder hoch, mit „Nazis, geht nach Hause“.

Die Polizei schreitet mit Tränengas ein, sichert mit Panzerwagen den Ort, verhaftet gewalttätige Demonstranten, räumt einen Park und untersagt die Kundgebung.

Hier ein Video:

Quelle

Der Gouverneur von Virginia, Terry McCauliffe ruft den Ausnahmezustand für Charlottesville aus.

Übrigens: Bereits am Freitag marschierten Ultrarechte in einem Fackelzug durch die Stadt. Aus ihrer Sicht kämpfen sie gegen eine „Entsorgung weißer Geschichte.“

Dann – zwei Stunden nach den ersten Zusammenstößen – kommt es zu einer barbarischen Auto-Attacke!

Ein Wagen fährt mit hoher Geschwindigkeit in eine Gruppe von Menschen. Laut US-Berichten handelte es sich dabei um Gegendemonstranten. Opfer fliegen durch die Luft. Ein Mensch stirbt, mindestens 19 werden verletzt.

Ein Augenzeuge berichtet: „Er hat Gas gegeben und alle umgefahren! Dann hat er zurückgesetzt und ist nochmal in uns reingefahren.“ Anschließend fuhr das dunkle Auto schnell rückwärts davon.

Hier die Videos:

Quelle


  Quelle

Video-Player

00:00
00:38

Quelle

Kurz danach wird ein 20-jähriger Täter festgenommen, der den schwarzen Dodge Challenger gefahren haben soll. Die Hintergründe der Tat sind zunächst unklar.

Damit nicht genug: Ein Polizeihubschrauber stürzt ab, zwei Beamte sterben. Wie genau es zu diesem tragischen Crash kam, ist noch unklar.

US-Präsident Donald Trump reagiert umgehend, verurteilt „auf schärfste Weise diesen ungeheuerlichen Ausbruch von Hass, Fanatismus und Gewalt auf vielen Seiten. Egal, welche Farbe, welcher Glaube, welche Religion oder politische Partei: Wir sind alle zuerstner“.

http://www.guidograndt.de/2017/08/13/videos-feuer-zorn-buergerkrieg-in-charlottesville-usa-antifaschisten-gegen-rechtsextreme-auto-rast-in-menschenmenge-ausnahmezustand/

Gruß an die Denkenden

TA KI

„Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht“ – Bürger vs. Kanzlerin


Sie hat es getan. Der Migrantendruck, der Europa sprengen, die EU auseinanderreißen wird, ist mittlerweile so groß, dass Kaiserin Angela noch vor ihrer festgelegten Wiederwahl den ohnehin schon Leid geplagten Deutschen noch mehr Flüchtlinge aufs Auge drücken will.

David Berger hat diese Information  leicht kommentiert zusammengefasst:

Die Frau, die nach Ansicht von CSU-Chef Seehofer allein im Stande ist, die freie Welt noch zusammenzuhalten, hat heute ihre Wünsche ganz klar formuliert: Sie will dass noch mehr dauerhaft in der EU aufgenommen werden als bislang ohnehin schon geplant.

Dabei geht es nicht um ein paar Flüchtlinge mehr, sondern sie will doppelt so viele Flüchtlinge in Europa ansiedeln als europaweit der Türkei offiziell zugesagt wurden. Dabei gehen Fachleute davon aus, dass Merkel in Geheimgesprächen mit Erdogan diesem vermutlich schon vor längerer Zeit zugesagt hat, dass es bei den offiziellen Aufnahmezahlen nicht bleiben wird.

Eine „Europäische Union mit 500 Millionen Einwohnern“ könne „wohl verkraften“, deutlich mehr Migranten anzusiedeln, so Merkel nach einem Treffen mit UN-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi und dem Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration (IOM), William Lacy Swing.

Über die Motive Merkels für ihre Gier nach mehr Flüchtlingen erfahren wir nichts. Und auch, was die anderen Staatsmänner in Europa darüber denken und ob sie diese nach deren Befindlichkeit in der Sache gefragt hat, bleibt unklar.

Dafür scheint sie aber gerne auch extrem hohe Summen für ihre Flüchtlingsidee zur Verfügung zu haben: Dem UN-Flüchtlingskommissar stellt sie weitere 50 Millionen Euro in Aussicht.

Es gibt nun drei Möglichkeiten für den erneuten Vorstoß der Unersättlichen:

  1. Sie kann machen und sagen was sie will, sie wird sowieso Kanzlerin bleiben.
  2. Sie will die Bürger mit diesen „homöopathischen Dosen“ schon mal daran gewöhnen, dass wir wohl noch in diesem Jahr mit mehreren hunderttausend neuen Mitbürgern rechnen müssen, die wir dann Zeit ihres Lebens alimentieren müssen.
  3. Ihr sind die deutschen Bürger eh egal, Hauptsache, sie kann sich weiterhin als Weltretterin in der Öffentlichkeit profilieren.

Doch interessant ist ihr Satz, den die „Welt“ als Schlagzeile verwandt hat: Merkel offen für Ansiedlung von mehr Flüchtlingen in der EU.

Ein freudscher Versprecher, oder gezielte Verwirrungspropaganda?

Denn die beiden Begriffe „Ansiedlung“ und „Flüchtlinge“ widersprechen sich. Flüchtlinge siedelt man nicht an, denen hilft man und schickt sie irgendwann, wenn die Lage sich in den Heimatländern wieder beruhigt hat, zurück. Und das bedeutet: Wir wurden von ihr und ihren Medien die ganze Zeit belogen. Es ging NIE um die Rettung verfolgter Menschen, es ging um etwas ganz anderes. Mit diesem Satz hat sich Angela Merkel verraten, hat ihre wahren Absichten selbst entlarvt:

Sie will Europa dem kulturellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Boden gleichmachen.

Entsprechend wütend sind die Kommentare in den Mainstream-Medien, die wir hier mal zusammengestellt haben:

Mehr „Flüchtlinge“ bedeuten mehr Mord. Mehr „Flüchtlinge“ bedeuten mehr Totschlag. Mehr „Flüchtlinge“ bedeuten mehr Vergewaltigungen. Mehr „Flüchtlinge“ bedeuten mehr Überfälle. Mehr „Flüchtlinge“ bedeuten mehr Irrsinn. Mehr „Flüchtlinge“ bedeuten mehr Kosten. Mehr „Flüchtlinge“ bedeuten mehr Chaos. Mehr „Flüchtlinge“ lassen das Land immer mehr aus dem Ruder laufen. Mehr „Flüchtlinge“ bedeuten immer mehr Zensur und Schnüffelei, weil sich immer mehr Menschen wehren werden.

Thomas Schlawig

Diesem ganzen Irrsinn muß am 24. September ein Ende gesetzt werden. Sagt niemals, ihr hättet nichts gewußt.

Mittlerweile ekelt sie mich mit Ihrer egozentrischen, selbstherrschenden Art, nur Ihre Meinung hat zu gelten, nur noch an!!Wählt also Madame Merkel im September wieder, dann aber bitte endlich aufhören rumzujammern und sich über Madame beschweren.Es gibt eine Alternative!
(Marcus Hurrle, Focus)
Hoffentlich zeigt sich Frau Merkel bald solidarisch mit den anderen EU-Staaten und passt sich deren Flüchtlingspolitik an. Sollte wider Erwarten Frau Merkel plötzlich eine 180-Grad-Wende hinlegen und Deutschland nimmt keine Flüchtlinge mehr auf bzw. will bereits in D „Flüchtlinge“ in die Eu verteilen, dann fliegt der ganze Haufen auseinander. Aber so lange D zahlt, durchgewunkene „Flüchtlinge“ aufnimmt und der verblödete deutsche Wähler weiter so wählt, klappt das Prinzip Merkel. (Laura Hassel, Focus)
Das ist eine sehr gute Idee Frau Merkel. Dann sind sie bestimmt auch dafür, das den deutschen Rentnern kostenlos eine Greifhilfe zur Verfügung gestellt wird.Man kann doch den armen alten Menschen wirklich nicht zumuten, sich den ganzen Tag bücken zu müssen, beim Flaschen sammeln. Unsere Steuergelder werden ja für Andere gebraucht. (Erwin Geffroy, Focus)
Und es geht weiter!! Frau Merkel bevor sie eine solche Aussage machen sollten sie dieses mal zuerst die Tragweite ihrer Aussage bedenken das letzte mal ist noch nicht lange her und die Einigkeit in der EU ist ebenfalls bekannt… Ein guter Rat für sie die Menschen in Deutschland und der EU haben die Nase voll. (Silke Schleicher, Focus)
Ich werde meinen Betrieb schließen und keine Steuern mehr bezahlen! Was ich mir mit viel Arbeit und Fleiß auf die Seite gelegt habe reicht mir, jedenfalls werde ich nicht weiterackern um diesen Wahnsinn mitzufinanzieren. Meine Solidarität hat Grenzen – Deutschland hat keine. (Kurt Gruber, Focus)
Deutschland hat 1.000.000 mindestens insgesamt in den letzten Jahren mehre Millionen und alle EU Länder nehmen zusammen 20.000. Die kommen von allen Seiten in Deutschland in einer Woche an. (Michael Daniels, Focus)
20k oder 40k ? Von was redet die Frau da überhaupt. Mindestens soviele kommen alle 3 Wochen nach Europa ! Die restlichen paar Hunderttausend werden einfach nicht gesehen oder erwähnt. Alles bleibt nur unglaublich. (Michael H., Welt)

Die Frau muss weg. Komplett irre. (David.Z, Welt)

Merkel hat keine Kinder, genießt Personenschutz, ein dauerhaft hohes Einkommen und kann aus Deutschland flüchten, wenn die Folgen ihrer autokratischen Politik selbst ihr zu heiß werden – damit unterscheidet sie sich vom Normalbürger und kann deshalb so verantwortungslos populistisch agieren. (Rene M., Welt)

Ich musste mich erst einmal setzen! Hört dieser Albtraum denn nie auf?! Für uns ist die BTW schon gelaufen. Es geht nicht anders! (Daniela R., Welt)
Die kommende Wahl wird zur Schicksalswahl für unser Land ,das sollte jeder Wähler bedenken. (Viking, Welt)
Das kann Sie eigentlich nur sagen weil Sie das Wahlergebnis bereits kennt – egal wo die Bürger ihr Kreuz machen. (Fred H., Welt)
Nichts ist schlimmer für ein Land, als dass seine Politiker jeglichen Bezug zur Realität verloren haben…. (Wanda Gerschwitz, Welt)
Was heißt hier „wir“ Frau Merkel ?! (Paul S., Welt)
Die Regierung hat rein gar keine Legitimation für groß angelegte Menschenexperimente (Angelo M., Welt)
Und ich hatte wirklich wirklich keine Lust, noch einmal in meinem Alter eine neue Sprache zu lernen. Aber Ungarisch wird dann doch bald interessant! (Test U., Welt)
Was mich nur wundert: Derzeit findet in Irak und Syrien ein Völkermord an Christen statt. Das interessiert weder Politik noch Presse. Stattdessen laden wir die Leute zu uns ein, die in ihrer Heimat die Christen verfolgen. Warum? 40.000 Christen pro Jahr zu integrieren, wäre ein Kinderspiel, stattdessen kommen Leute, die sich überhaupt nicht integrieren wollen und die sich, wenn es nach vielen Vertretern aus Politik, Kultur und Medien geht, auch gar nicht integrieren sollen. Das ganze Szenario sieht so aus als wolle die Politik Europa und die hier angestammten Völker wegdiffundieren. Fragt sich nur wieso (Schmalzlerfranzl, Welt)

Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht. (Isabell H., Welt)

Die Frau hat den Schuß doch nicht gehört. Wer schreibt die denn mal Dienstuntauglich wegen geistiger Umnachtung? Sie verstößt permanent und ständig gegen Ihren Schwur ,das deutsche Volk zu schützen. Warum wählt die Frau noch jemand. Als sich abzeichnete das Trump gewählt würde ,fragte man in der ARD- sind die Amerikaner bekloppt? Nun ,was sind denn die Deutschen? (Andrar, rp-online)
Jeder sollte wissen, wen er im September wählt. Schon aus Protest werde ich bei den Altparteien kein Kreuz mehr machen. (Lydia S., rp-online)
Der Trick mit der Salamitaktik wirkt jedesmal. Auch wenn die Leute hundertmal reingelegt werden und sich auf der Verliererseite finden, glauben sie an die Aufrichtigkeit Merkels. Falls sie jemals abgewählt wird, steht ihr eine lukrative Karriere als Hütchenspielerin offen. (Karl D., Jouwatch)
Moslem Merkel und Genossen müssen weg!
Ansonsten gibt es hier den Super-GAU für den Volksdeppen!! (Wolfgang Graf, Jouwatch)
Ich kann und werde es beim besten Willen nicht verstehen: Diese Frau ist so „offen“ und „ehrlich“ bereits vor der Wahl – oder zu selbstsicher?! – dass sie ohne Konsequenzen des Wählers an der Wahlurne fürchtend solche Thesen vertritt. Der Wähler wird ihre Politik am 24.09. bestätigen, im wahrsten Sinne des Wortes.
Da fällt mir der boshafte Spruch von Goebbels kurz vor Kriegsende ein, als die Rote Armee schon in Berlin stand, der sinngemäß lautet: Das deutsche Volk hat uns ja beauftragt, es hat sein Schicksal so gewollt – jetzt wird ihm halt das Häls’chen durchgeschnitten.
Später kann keiner sagen, wir hätten es nicht gewusst….. dann wars wieder keiner gewesen – nur die Merkel hatte alleine Schuld. Die Anderen (Medien, Asylindustrie, ihre Wähler usw.) haben ja wahrscheinlich nur Befehle befolgt. Oder so. (Coin, Jouwatch)
Was würden wir machen wenn wir unsere Gute Mutter Terroresa nicht hätten (Klabautermann, Jouwatch)
Doch nichts Neues. Merkel lehnt ja die Einführung einer Obergrenze strikt ab. Und Sie will dem restlichen Europa ohne Rücksicht ihre Flüchtlingspolitik aufdrücken. Die Probleme und Kosten die der ungebremste Massenansturm von Flüchtlingen verursacht werden vollkommen außer Acht gelassen. Hauptsache man kann den Steuerzahlern auch noch den letzten Cent aus der Tasche ziehen. (Spreeathener, Jouwatch)
.
.
Gruß an die Aufmerksamen
TA KI

Thüringer Polizei kooperiert mit Linksextremen


Die Thüringer Polizei scheint kein Problem damit zu haben, mit offen linksextremen Strukturen zu kooperieren. Letzte Woche unterzeichnete der Präsident der Thüringer Landespolizeidirektion eine Kooperationsvereinbarung mit Dr. Matthias Quent vom „Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft“ (IDZ). Laut der Bürgerbewegung „EinProzent“ ein, in der „Antifa-Szene Thüringen ideologisch-gefestigter Akteur“.

„Die Thüringer Polizei kooperiert mit offen linksextremen Strukturen“, so die Feststellung der Bürgerrechtsbewegung „Ein Prozent“. Grund für die Aussage: Uwe Brunnengräber, Präsident der Thüringer Landespolizeidirektion unterzeichnete letzte Woche mit Dr. Matthias Quent vom „Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft“ (IDZ) eine Kooperationsvereinbarung.

„Tarnorganisation“ der Amadeu-Antonio Stiftung

Wie „Ein Prozent“ feststellt, sei der Jeaner Soziologe Dr. Matthias Quent ein, „in der Antifa-Szene Thüringen ideologisch-gefestigter Akteur“. Diese Feststellung wird von JouWatch-Autor Christian Jung in seinem Buch „Der Links-Staat“ untermauert. Auch Jung gibt in seinem Buch an, dass der Rechtsextremismus-Experte und ausgewiesene AfD-Gegner Quent, der als einziger Bewerber dann als Leiter in der Einrichtung eingesetzt wurde, als ehemaliger Büromitarbeiter bei der „antifaschistischen“ Landtagsabgeordneten Katharina König-Preuss (Die Linke) tätig war.

Katharina König-Preuss, Tochter des Jenaer Pfarrers Lothar König, verfügt wiederum über gute Kontakte in die linksextreme Szene. Königs rot-rot-grüne Regierung förderte den Arbeitsplatz ihres vormaligen Kollegen 2016 mit 200.000 Euro Steuergeld. Die IDZ kann mit Fug und Recht als „Tarnorganisation“ der Amadeu-Antonio Stiftung bezeichnet werden. Wie „Ein Prozent“ darstellt, wurde das IDZ ursprünglich als politisch-linientreuer Ersatz für das Thüringer Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) konzipiert. Nach erfolgreicher Intervention der Landtagsfraktion der Alternative für Deutschland (AfD) (ein Beitrag des AfD-Abgeordneten Brandner , der König-Preuss als parlamentarischer Arm der militanten Antifa begreift (JouWatch berichtete) wurde der Fall öffentlich, das IDZ diene nun primär zur Veröffentlichung fragwürdiger Publikationen mit vermeintlich wissenschaftlichem Anspruch. Besonders umstritten sei zudem die völlig intransparente Finanzierung des IDZ.

Ein weiterer Schritt in Richtung undemokratischer Zustände

Thüringen wird von einer tiefroten Koalition regiert, seit Jahren verfestigen sich dort antidemokratische Strukturen. Der Freistaat duldet, wie nahezu jedes Bundesland, besetzte Zentren und hofiert offen verfassungsfeindliche Akteure, so „Ein Prozent“. Die nun unterzeichnete Kooperation einer linksextremen Tarnorganisation mit der Polizei sei ein weiterer Schritt in Richtung undemokratischer Zustände, so die Bürgerbewegung.

Die Polizei Thüringen beschreibt ihrer „Kooperation“ mit dem IDZ wie folgt: „Als Ziele der Zusammenarbeit wurden unter anderem die wechselseitige Unterstützung bei Analysen und Forschung, die Durchführung von Aus- und Fortbildungsmaßnahmen sowie der regelmäßige Austausch zwischen den Institutionen formuliert“ und freut sich „auf gute Zusammenarbeit! Für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit“.

Der Kommentarbereich auf der Internetpräsenz der Polizei Thüringen zeigt zudem mehr als deutlich, was der Bürger mittlerweile von solchen „Kooperationen“ hält. (BS)

Quelle: https://www.journalistenwatch.com/2017/08/11/thueringer-polizei-kooperiert-mit-linksextremen/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Narrative


Das Gemeinwesen ist lebendig, es hat Bedürfnisse und diese werden von jeder einzelnen Zelle innerhalb des Gemeinwesens genährt. Sind die einzelnen Zellen gesund, gedeiht auch das Gemeinwesen, doch es stellt sich die Frage, wie gesund denn eigentlich die Zellen sind?

Die Zellen des Gemeinwesens sind die Menschen. Diese bilden Organe, wie Verwaltung, Wirtschaft, politische Führung, usw., welche in ihrer Gesamtheit eine vollständige Wesenheit ergeben und solange die vielen einzelnen Teile dieses Wesenskörpers funktionieren und das alles versorgende Geld durch die Adern des Wesens fließt, wird das Gemeinwesen als gesund wahrgenommen.

Mittlerweile ist jedoch unübersehbar, dass die maßgebliche Verdünnung des alles versorgenden Geldes zur Unterversorgung der einzelnen Zellen und Organe führt. Das Gemeinwesen taumelt, einzelne Bereiche im System zeigen teils massive Ausfallerscheinungen und diese können inzwischen auch von vielen Zellen nicht mehr ignoriert werden, denn Ausfall durch Unterversorgung führt zum Zelltod.

Das Gemeinwesen ist trunken von Unwahrheiten und gaukelt sich selbst vor, dass alles immer nur so weitergehen wird und es hat längst den Blick für seine wahren Bedürfnisse verloren. Zombieartig erleben die Zellen mit jedem Tag aufs Neue in ihrem Irrglauben die täglich von den LeiDmedien präsentierte Scheinwelt des Illusionstheaters. Doch verlieren die präsentierten Narrative zunehmend an Halt.

Narrative sind Scheinwelten, kolportierte Geschichten ohne jedweden Anspruch auf Wahrheit. Narrative werden stets zu einem bestimmten Zweck in die Welt gesetzt, sei es nun Ablenkung der Massen von wirklich wichtigen, sie selbst tatsächlich betreffenden Themen oder zur Führung der Massen in eine von vermeintlichen “Eliten“ gewünschten Richtung.

Frühsexualisierung ist so ein Narrativ, genau wie die vermeintliche Notwendigkeit von lebensechten Sexrobotern. Beide sind zwar eindeutig wider der Natur und doch werden sie nicht nur mit Nachdruck betrieben und hingenommen, sondern sogar von Teilen der gehirngewaschenen Massen befürwortet. Hinter solchen Narrativen steckt ein langfristiger Plan zur Veränderung der Massenwahrnehmung und es mag die eine oder andere Generation dauern, doch ab einem gewissen Punkt wird ein Narrativ als normal wahrgenommen, sei es noch so karzinös für das Gemeinwesen.

Der Himmel über unseren Köpfen habe schon immer so ausgesehen, ist ein anderes Narrativ. Dieses ist zeitlich gesehen schon sehr weit fortgeschritten, denn die Veränderungen haben hierzulande bereits vor rund zwei Jahrzehnten begonnen. Zunächst wurden sie praktisch nicht wahrgenommen und heute sind sie weitverbreitet und unübersehbar. Junge Menschen, geboren ab den 1990ern, können sich jedoch schlichtweg nicht mehr an einen sauberen Himmel erinnern – der regelmäßig zugeschmierte Himmel ist für sie Normalität.

Beim Thema Zuwanderung gibt es einen vergleichbaren Effekt. Seit Jahrzehnten wandern Menschen aus allerlei Landstrichen nach Deutschland ein und die Meisten kamen um zu bleiben. Für die Beschleunigung der vergangenen zwei Jahre mag es gewiss Gründe aus irgendeiner Agenda geben, dies soll hier nicht Thema sein. Tatsache ist jedoch, dass sich das Bild in unseren Städten erheblich verändert hat und diese Veränderung hat einen massiven Einfluss auf das Gemeinwesen als Ganzes.

Das uns alle umgebende “System“ selbst ist auf Expansion ausgelegt. So wie die Wirtschaft unter geldwirtschaftlich verursachtem Wachstumszwang steht, so wird unsere gewünschte Wahrnehmung der Welt in exponentiell wachsendem Ausmaß mit Lügen und Narrativen zugekleistert:

Der Mensch stammt vom Affen ab, “die Märkte“ werden für immer weiter steigen, »Wir schaffen das«, Deutschland ist ein freies Land, Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht, Migrantengewalt hat nichts mit Nichts zu tun, der Islam ist doch eine “Religion des Friedens“ …

Ein Narrativ jagt das nächste, der überwiegende Teil ist in Wahrheit unhaltbar und praktisch alle sind sie miteinander verzahnt, verknüpft und folglich – und dies ist von entscheidender Bedeutung – voneinander abhängig, egal ob es langfristige oder tagesaktuelle Narrative sind.

Die vielschichtigen gegenseitigen Abhängigkeiten der Unzahl uns präsentierter Narrative bergen für das “System“ jedoch ein immer größer werdendes Risiko, denn sie sind derart durchsetzt mit Lügen und Halbwahrheiten, dass sie sich zum Teil sogar selbst widersprechen. Wahrheit jedoch ist, sie steht für sich allein und kommt früher oder später stets ans Licht und es mag vollkommen ausreichend sein, den Scheinwerfer auf eine einzige Stelle zu richten und der Wahrheit dort zur Sichtbarkeit zu verhelfen, um eine unaufhaltsame Kettenreaktion in Gang zu setzen.

Die uns umgebenden Zustände sind mittlerweile derart absurd und grotesk, dass an sich selbst dem Dümmsten zwingend auffallen müsste, dass im Gemeinwesen etwas vollkommen aus der Ordnung gebracht wurde. Selbstverständlich steckt System dahinter, im wahrsten Sinne des Wortes, doch nähern wir uns unzweifelhaft einem Punkt, an welchem dieses uns alle umgebende Kartenhaus entweder mutwillig zum Einsturz gebracht wird oder aus sich selbst heraus zusammenfällt.

Einzelne Narrative wackeln bereits beträchtlich. Platzt auch nur ein einziges, wichtiges, stark verzahntes Narrativ, dann mag dies durchaus das Potenzial haben alle Narrative über den Haufen zu werfen. Was danach übrig bleibt, ist Wahrheit.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***

Quelle: http://n8waechter.info/2017/08/narrative/

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Meldungen vom 1.8.2017 (Wissen und freie Meinung)


Fritz Freier

Gruß an die Aufklärer

TA KI

POLITIKER & MEDIEN verkauft uns nicht für blöd! – Ob Terror oder nicht: ASYLBEWERBER meucheln sich durchs Land!


ES WIRD IMMER SCHLIMMER!

Zwei Beispiele eines Horror-Wochenendes in Deutschland:

Hamburg-Barmbek:

Ein arabischer Flüchtling sticht mit einem Messer in einem Supermarkt und danach draußen auf der Straße auf Menschen ein.  Dabei soll er laut Augenzeugen „Allahu Akabar“ gerufen haben. Er tötet eine Person und verletzt fünf weitere.

Schließlich wird er von Passanten überwältigt.


AUSREISEPFLICHTIGER Hamburger Messer-Terrorist OHNE Papiere im Land! Weitere ZIGTAUSENDE illegal oder unerkannt hier!

VIDEOS: So ÜBERWÄLTIGEN Passanten den Hamburger Messer-Terroristen!

EIL: Hamburger Messer-Terrorist ist FLÜCHTLING & ISLAMIST!

MACHETEN-TERROR IN HAMBURG: EIN TOTER, MEHRERE VERLETZTE!


Der 26-jährige Täter ist ein palästinensischer Flüchtling, der aus den Vereinigten Arabischen Emiraten stammt.

LKA und Verfassungsschutz sollen ihn beobachtet haben. Auf seiner Reise nach Deutschland über Norwegen, Schweden und Spanien soll er immer wieder Asylanträge gestellt haben.

Im März 2015 ist der Araber in Hamburg angekommen – auch hier drohte ihm die Abschiebung. Diese scheiterte jedoch, weil er keine  Papiere hatte. Offenbar wurde der Islamist vom LKA und Verfassungsschutz beobachtet. Der Araber stammt aus der salafistischen Szene Norddeutschlands.

In Hamburg fiel er demnach als Drogenkonsument auf – und mit einem besonderen Hass auf Deutsche.

Quelle 1 Quelle 2

Konstanz:

In einer Diskothek schießt ein 34-jähriger Mann irakisch-kurdischer Herkunft mit einem US-Sturmgewehr M16 um sich, tötet einen Türsteher, verletzt drei weitere Personen schwer und sieben leicht. Die Polizei schließt einen terroristischen Hintergrund aus!


UPDATE: BATACLAN in Konstanz? – Schießerei mit Maschinenpistole in einer Discothek +++ Massenpanik +++ Mehrere Verletzte +++ Tote!


Der Täter kam 1991 – als Kind – nach Deutschland, ist wegen Körperverletzung und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz vorbestraft. Seit 2011 sei er allerdings „nicht signifikant auffällig geworden“, hieß es.

Der junge Mann lebte seit 15 Jahren am Bodensee, war unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Drogendelikten polizeibekannt. Er war laut Ermittlern ein Verwandter des Disco-Betreibers, soll Streit mit ihm gehabt haben.

Fakt ist: Bei dem Angreifer handelt es sich um einen anerkannten Asylbewerber, der 1991 als Kind nach Deutschland kam!

Quelle 1 Quelle 2 Quelle 3

Eifrig wird nun in der aufgescheuchten Politik und in den Medien darüber diskutiert, ob die Täter einen terroristischen Hintergrund haben oder nicht.

Ich sage Ihnen: Es ist völlig egal! Oder glauben Sie, die Opfer interessiert es, ob sie von einem „normalen“ Asylbewerber oder von einem mit einem terroristischen Hintergrund niedergemetzelt wurden?

Diese Scheindebatte ist widerwärtig.

Und vor allem schließt sie eines aus:

Die Tatsache, dass anerkannte oder nicht anerkannte Asylbewerber sich regelrecht durchs Land meucheln!

Trotz eines enormen Gefährdungspotentials werden viele von ihnen nicht abgeschoben, können sich sogar frei in Deutschland bewegen (siehe z.B. den Weihnachtsmarktattentäter Anis Amri).

Dabei benutzen Sie Bomben, LKWs und andere Waffen – Messer, Macheten, Pistolen, Revolver und sogar – wie in Konstanz – Kriegswaffen wie etwa ein M16-Sturmgewehr!

Das ist unfassbar!

Sie selbst dürfen gerade mal eine Schreckschusspistole besitzen. Und das auch nur mit einem (kleinen) Waffenschein!

Es wird immer widerwärtiger und unerträglicher in diesem Land!

Der Staat kann seine Bürger nicht mehr schützen. Nicht nur, weil wir viele Kriminelle bereits im Land haben, sondern auch weil zigtausende durch die Migrationsbewegungen hierher kommen!

MMnews schreibt dazu:

Mehr als 1.600 mit Messern verübte Straftaten wurden allein in den ersten fünf Monaten von 2017 angezeigt – ein Durchschnitt von 300 solcher Verbrechen in jedem Monat oder zehn pro Tag.

Messer, Äxte und Macheten sind zur bevorzugten Waffe für Kriminelle in Deutschland geworden, das zu den Ländern mit den strengsten Schusswaffengesetzen in Europa zählt. Messer werden nicht nur dazu benutzt, dschihadistische Anschläge durchzuführen, sondern mehr und mehr auch für andere Morde, Raubüberfälle, Einbrüche, sexuelle Überfälle, Ehrenmorde und viele weitere Arten von Gewaltkriminalität.

Verlässliche Statistiken über Messergewalt in Deutschland existieren nicht. Eine Suche in Polizeiberichten zeigt jedoch, dass die Zahl von Straftaten, bei denen Messer zum Einsatz kamen, im Lauf der letzten zehn Jahre um 1.200 Prozent zugenommen hat. Etwa 4.000 solcher Verbrechen wurden der Polizei 2016 angezeigt, gegenüber nur 300 im Jahr 2007.

Und weiter:

Es ist auch unmöglich, festzustellen, an wie vielen dieser Messerverbrechen Migranten beteiligt waren. Eine verstärkte Zensur durch die Polizei und die Medien, die darauf zielt, die Stimmung gegen Einwanderung einzudämmen, hindert die Öffentlichkeit daran, die Namen und Staatsangehörigkeiten von Tätern und Opfern zu erfahren.

Das Anschwellen der Stichwaffengewalt in Deutschland fällt aber zusammen mit der Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, rund zwei Millionen Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten ins Land zu lassen. Die Zahl der angezeigten Messerstraftaten ist in Deutschland in den letzten vier Jahren um 600 Prozent in die Höhe geschnellt – von rund 550 im Jahr 2013 auf fast 4.000 im Jahr 2016.

Hier ein paar Beispiele:

  • In Hannover sticht ein 16-jähriges deutsch-marokkanisches Mädchen einem Polizisten mit einem Küchenmesser in den Hals. Die Polizei sagt, der Vorfall, der sich am Hauptbahnhof ereignet hat, sei der erste dschihadistische Anschlag in Deutschland, der vom Islamischen Staat inspiriert wurde. „Die Täterin zeigte keine Gefühlsregung“, sagt ein Sprecher der Polizei. „Ihre einzige Sorge galt ihrem Kopftuch. Es war ihr wichtig, dass das Kopftuch nach der Festnahme wieder säuberlich aufgesetzt wird. Ob der Polizist überlebt, war ihr egal.“
  • In Prien am Chiemsee ersticht ein Afghane eine afghanische Frau, die zum Christentum konvertiert war. Der Täter lauert der Frau auf und tötet sie, als sie mit zweien ihrer Kinder einen Supermarkt verlässt.
  • In München schreit ein Mann an einem Bahnhof „Allahu Akbar“ sowie „Ungläubige müssen sterben“ und ersticht dabei eine Person und verletzt drei weitere.
  • In Würzburg schreit ein afghanischer Asylbewerber in einem Zug „Allahu Akbar“ und attackiert fünf Menschen mit einer Axt.
  • In Oberhausen schreit ein Mann „Allahu Akhbar“ und sticht auf eine 66-jährige und eine 57-jährige Frau ein, die ein Picknick machen.
  • In Kiel ersticht ein Deutsch-Türke seine von ihm getrennt lebende Frau vor einer Kindertagesstätte.
  • In Bocholt ersticht ein Marokkaner seine marokkanische Frau, die Mutter seiner drei Kinder, weil er glaubt, dass sie sich von ihm scheiden lassen will.
  • In Scheeßel ersticht ein 42-jähriger Iraker seine 52 Jahre alte Frau, die ebenfalls aus dem Irak stammt. Die Polizei nennt die Tat einen Ehrenmord.
  • In Ahaus ersticht ein 27-jähriger nigerianischer Asylbewerber eine Hindu-Frau, nachdem diese offenbar seine Ehre verletzt hatte, indem sie seine romantischen Avancen zurückgewiesen hatte. Die Frau war in der Asylunterkunft angestellt, in der der Angreifer wohnte.
  • In Hannover-Mühlenberg sticht ein 21-jähriger Serbe mit einem Messer auf seine Exfreundin ein, nachdem sie die Beziehung beendet und einen anderen Mann kennengelernt hatte.
  • In Berlin ersticht ein 32-jähriger Bosnier seine Exfreundin, nachdem sie die gewalttätige Beziehung zu ihm beendet hatte.
  • In Hanau ersticht ein syrischer Flüchtling seine 30 Jahre alter Schwester, die in der 23. Woche schwanger und bezichtigt worden war, Schande über ihre Familie gebracht zu haben. Ihr ungeborenes Kind stirbt ebenfalls.
  • In Freiburg ersticht ein 33-jähriger syrischer Asylbewerber seine 24 Jahre alte Frau, eine kurdische Christin, die aus der Wohnung des Paares ausgezogen, doch zurückgekommen war, um ihre Habseligkeiten abzuholen.
  • In Köln-Buchheim ermordet ein 44-jähriger Iraker seine 19 Jahre alte Tochter, weil er deren Freund nicht billigt. Der Mann wird vielleicht nie der Gerechtigkeit zugeführt werden; man nimmt an, dass er in den Irak geflohen ist.
  • In Bonn schwingt ein Palästinenser ein „Rambomesser“, ruft „Allahu Akbar“ und versucht, einen Arzt zu enthaupten. Der 19-jährige Sohn des Angreifers hatte sich darüber beschwert, wie der Arzt sein gebrochenes Bein behandelt hatte. Während der Mann den Kopf des Arztes zu Boden drückt, sagt er: „Entschuldige dich bei meinem Sohn, geh auf die Knie und küsse seine Hand!“

Quelle

POLITIKER & MEDIEN: HÖRT ALSO ENDLICH AUF UNS FÜR BLÖD ZU VERKAUFEN!

Asylbewerber, Migranten, Flüchtlinge – oder wie ihr sie auch sonst noch nennen wollt – morden sich durch Deutschland und ihr schaut weg!

Ihr könnt uns und unsere Familien schon längst nicht mehr schützen!

WO SOLL DAS NOCH ENDEN?

Quelle: http://www.guidograndt.de/2017/07/31/politiker-medien-verkauft-uns-nicht-fuer-bloed-ob-terror-oder-nicht-asylbewerber-meucheln-sich-durchs-land/

Gruß an die Besorgten

TA KI

Heinz Rudolf Kunze. Willkommen Liebe Mörder


Verband Deutscher Rechtssachverständiger

Gruß an die Erkennenden

TA KI