Salbei gegen graue Haare, für gesunde Zähne und mehr


Der Salbei ist eine echte Wunderpflanze! Mit über 60 Inhaltsstoffen vereint er allein in sich die heilenden Wirkungen von Rosmarin, Eukalyptus, Teebaumöl, Wermut und Thuja. Es sind zwar mehr als 900 Salbeiarten bekannt, aber hierzulande spricht man meist über den Echten Salbei (Salvia officinalis).

Er war ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatet und in Südfrankreich, Italien und Südkroatien findet man auch heute oft noch wild wachsenden Salbei. Die Pflanze wächst inzwischen in ganz Europa und wird in Zentraleuropa häufig im Garten oder auf dem Fensterbrett kultiviert.

Welche wertvollen Inhaltsstoffe der Salbei liefert und wie du ihn am besten einsetzt, erfährst du in diesem Beitrag.

Inhaltsstoffe und Nährwerte

Besonders gesund ist der Salbei, weil er kein Cholesterin enthält, aber reich an Vitaminen, vor allem Vitamin C und Vitamin B3 und Mineralstoffen ist. 100 g frische Salbeiblätter enthalten unter anderem ca. 260 mg Kalzium, 170 mg Kalium, 70 mg Magnesium und 5 mg Eisen.

Das Besondere an dieser Pflanze sind aber die vielen Bestandteile ätherischer Öle, die sogenannten Terpene. Sie wirken antibakteriell, antiviral und antitumoral und sorgen auch für den typischen Salbei-Geschmack. Gerbstoffe in den Blättern wirken zudem desinfizierend, antioxidativ und entzündungshemmend (Superknolle Ingwer: Nicht kaufen, sondern ganz einfach selbst vermehren).

Salbei für deine Gesundheit und Körperpflege

Salbei kann in vielerlei Hinsicht helfen. Hier ein paar Anwendungsbeispiele:

Salbeitee bei Magenbeschwerden

Auf 200 ml kochendes Wasser gibst du drei oder vier frische oder einen Teelöffel getrockneter Salbeiblätter. Nach 10-15 Minuten kannst du die Blätter abseihen. Trinke drei- oder viermal täglich eine Tasse vor jeder Mahlzeit, das beruhigt den Magen und unterstützt eine gesunde Verdauung.

Salbei-Thymian-Erkältungsbad

Für ein heilsames und linderndes Erkältungsbad kannst du das folgende Rezept verwenden. Gieße einen Liter kochendes Wasser auf 50 g Salbeiblätter und 100 g Thymianzweige. Lasse den Sud 10 Minuten abgedeckt ziehen, seihe ihn ab und gib ihn dem Vollbad hinzu.

Schmerzen und Schwellungen von Insektenstichen

Bedecke eine Handvoll frischer Salbeiblätter mit reichlich Wasser, lasse die Mischung kurz aufkochen und dann bei geringer Hitze zwei Minuten köcheln. Lege die warmen Blätter dann auf die Insektenstiche und decke sie mit einer Mullbinde ab. Lasse sie für ein bis zwei Stunden wirken.

Salbei zur Zahnpflege

Kaue nach den Mahlzeiten 1-2 frische Salbeiblätter. Die Wirkstoffe im Salbei reinigen Zähne und Zahnfleisch und können sogar die Zähne weißer machen. Er ist auch ein hervorragendes Kraut für selbstgemachte Kräuterbonbons.

Salbei gegen Körpergeruch

Verschiedene Salbeiarten sind berühmt für ihre Wirkung gegen Schweiß und Gerüche. Salbei mindert die Schweißbildung und seine antibakterielle Wirkung mindert auch den Geruch. Deshalb sind ätherische Öle des echten Salbei und insbesondere des Muskatellersalbeis hervorragend geeignet als Zusatz zu selbstgemachten Deodorants.

Salbei gegen Schweißfüße

Genau so gut kann Salbei gezielt gegen Schweißfüße eingesetzt werden. Gib hierzu ein paar Blätter in ein heißes Fußbad und lass es ziehen. Wenn du nun die Schuhe regelmäßig auslüften lässt, sollten Schweißfüße bald der Vergangenheit angehören.

Salbeitee als Haarfärbemittel

Wenn du eher dunkle Haare hast, aber schon ein paar weiße Haare zu sehen sind, kann dir der Salbei helfen. Salbeitee ist ein natürliches Mittel, um graue Haaransätze zu färben.

So rührst du das Färbemittel an: Gieße 100 ml kochendes Wasser auf 4 EL getrocknete Salbeiblätter und 1 Beutel Schwarztee. Seihe die Blätter nach 30 Mintuen ab und trage die Flüssigkeit auf. Lasse das Färbemittel 30 Minuten einwirken, spüle dann die Haare gründlich aus und wasche sie anschließend (Heilsames Kurkuma selbst anbauen und vermehren).

Kochrezepte mit Salbei

Salbei passt sowohl in süße als auch herzhafte Speisen. Hier ein paar Tipps: Suppen verleiht Salbei eine angenehme Würze, z.B. einer Salbei-Lauch-Kichererbsensuppe oder einer Zucchini-Salbei-Suppe.

Wenn du Nudeln mit Salbei zubereiten möchtest, brate die Salbeiblätter in einer Pfanne mit Olivenöl. Gieße etwas Wein und Zitronensaft hinzu, wenn die Blätter dunkel und kross sind. Gib dann ein kleines Stück Butter dazu. Wenn alles gut vermengt ist, richte Sauce und Nudeln auf einem Teller an und überstreue das Gericht mit Parmesan.

Auch zu Fleisch passt die intensive Salbei-Note sehr gut. Lege die frischen Blätter vor dem Braten auf das Fleisch. Wenn du ein kleines Stück Käse zwischen Fleisch und Salbeiblatt legst, fixiert dieses durch das Schmelzen die Zutaten. Für besonderes Aroma in Kuchen gib ein paar Blätter Salbei klein gehackt in den Teig.

Ernte und Konservieren

Der Echte Salbei ist ein immergrüner Halbstrauch, der etwa 50-80 cm hoch wächst. Die Blätter sind bis zu fünf cm breit, olivgrau bis violett gefärbt und an beiden Seiten filzig weiß behaart. Ältere Blätter erkennst du daran, dass sie auf der Oberseite nicht mehr behaart sind.

Charakteristisch für die Pflanze ist der aromatische Duft. Er geht nicht nur von den Blättern, sondern von der gesamten Pflanze aus. Der Echte Salbei blüht zwischen April und Juli. Am besten geeignet für die Weiterverwendung sind junge, frische Blätter, die du am besten zwischen Mai und November erntest.

Der Gehalt ätherischer Öle ist am höchsten, wenn du die Blätter nach einem sonnigen Tag, idealerweise am Nachmittag, erntest. Damit das Aroma nicht verfliegt, solltest du die Blätter möglichst bald verarbeiten. Um Salbei zu konservieren, lege die Blätter samt Zweig in eine Flasche und bedecke sie vollständig mit Olivenöl.

Wenn du Knoblauchzehen hinzufügst, wird der Geschmack noch aromatischer. Lagere die Flasche für mehrere Wochen an einem möglichst sonnigen, warmen Platz. Alternativ kannst du Salbei auch getrocknet aufbewahre, er ist dann allerdings weniger aromatisch.

Breite dazu die Blätter aus und wende sie mehrfach während des Trocknens, oder dörre sie bei 40 Grad im Backofen. Zerreibe sie danach und fülle die Krümel in einen lichtgeschützten, fest verschließbaren Behälter. So hält der Salbei sich etwa 18 Monate lang.

Hinweise Stillende oder schwangere Frauen sollten Salbei nicht verzehren, bzw. vorher ihren Arzt konsultieren. Wird Salbeitee länger als drei Wochen getrunken, kann er Magen-Darm-Probleme erzeugen.

Quellen: PublicDomain/smarticular.net am 14.08.2018

Quelle

Gruß an die Wissenden

TA KI

Werbeanzeigen

Natürliche Hausmittel gegen Nagelpilz.


Nagelpilz ist eine sehr unangenehme und leider auch weitverbreitete Krankheit, die immer mehr Menschen betrifft. Leider sind Nagelpilze ziemlich hartnäckig und oft schwierig zu bekämpfen. Sie treten nach einer scheinbar erfolgreichen Behandlung gerne erneut auf und müssen dann wieder über Wochen hinweg behandelt werden.

Doch wie wird man dieser lästigen Erkrankung Herr? Wenn du Nagelpilz hast, dann wird dein Nagel gelb und dick, später gar brüchig. Es ist wichtig, dass man eine Pilzerkrankung so schnell wie nur irgend möglich behandelt, denn im frühen Stadium wird man sie leichter wieder los. Hier stellen wir dir einige Hausrezepte vor, mit denen du Nagelpilz einfach behandeln kannst.

Mundspülung

Von gesundem Zahnfleisch und gutem Atem einmal abgesehen kann Mundspülung auch gegen Pilze wirken. Da Mundspülungen antibakterielle und antiseptische Eigenschaften haben, können sie dabei helfen, Pilze zu behandeln. Einfach eine kleine Plastikwanne mit warmem Wasser füllen und drei Esslöffel Mundspülung hinzugeben. Die Füße einmal pro Tag für etwa 30 Minuten in der Mischung aufweichen und fertig! Bald ist der Pilz kein Thema mehr.

Salz

Salz, hier besonders Bittersalz, kann Nagelpilze erledigen. Es hilft außerdem, den Nagel zu entgiften und verbessert die Gesundheit des Zehennagels. Nimm eine kleine Plastikwanne und fülle sie mit soviel Wasser, dass deine Füße bis zu den Knöcheln bedenkt sind. Dann etwa 240 Gramm Salz dazu und umrühren, bis sich das ganze gelöst hat. In dieser Mischung sollte man den Fuß einmal pro Tag für 30 Minuten baden. Da diese Prozedur die Füße austrocknen kann, ist es wichtig, sie danach gut einzucremen.

Bleiche

Bleiche ist bekannt dafür, die ganz harten Sachen zu desinfizieren und zu säubern – und dies macht Bleiche auch zu einem effektiven Pilzbekämpfer. Hier etwa 3,7 Liter warmes Wasser in eine Fußwanne geben und einen Esslöffel Bleiche hinzufügen. In dieser Mischung solltest du deine Füße für etwas 30 Minuten lang einweichen, um den Pilz abzutöten. Es ist hier sehr wichtig, dass die Bleiche  gut verdünnt verwendet wird, weil sie sonst schädlich für die Haut ist.

Teebaumöl

Teebaumöl hat natürliche antibakterielle und antiseptische Eigenschaften und kann für eine ganze Reihe von Haut- und Nagelkrankheiten verwendet werden. Daher sollte es direkt auf den Nagel aufgetragen werden, am besten mit etwas Watte: Drei bis vier Tropfen von dem Öl auf die Watte geben und dann auf den Nagel tupfen. Dies sollte einmal morgens und einmal abends vorgenommen werden, bis der Nagel sich vollständig regeneriert hat.

Zimt

 

Zimt ist sehr effektiv im Kampf gegen Pilze, aber es ist hier sehr wichtig, echten Bio-Zimt ohne Zusatzstopfe zu verwenden, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Da es am besten ist, Nagelpilz von innen heraus zu bekämpfen, sollte man am besten Zimtblattöl auf den Nagel auftragen und Zimttee während der Behandlung zu sich nehmen. Um Zimtblattöl aufzutragen, sollte man ein- bis zweiprozentiges Öl mit etwas Wasser vermischen und es in eine Sprühflasche geben. So lässt es sich am besten auftragen. Diese Anwendung musst du dann solange durchführen, bis der Pilz verschwunden ist. Den Zimt-Tee solltest du begleitend bis zu drei Monate lang zu dir nehmen. Eine Tasse Tee pro Tag genügt hier, bis der Nagelpilz verschwunden ist.

Honig

Honig hilft dabei, Pilze und Bakterien zu töten, weil er Gifte aus dem Körper ziehen kann. Es ist allerdings wichtig, an dieser Stelle Bio-Honig zu verwenden, um in den ganzen heilenden Genuss des flüssigen Goldes zu kommen. Nimm einen Löffel und gib ihn auf den betroffenen Nagel. Der Honig muss dabei gut einziehen, damit seine heilende Kraft Wirkung zeigt. Diese Prozedur muss zwei Mal pro Tag wiederholt werden, bis sich der Nagel erneuert hat und der Pilz verschwunden ist.

Vick Vaporub

Obwohl Vick Vaporub eigentlich für Erkältungen und Schnupfen gedacht ist, ist es auch ziemlich effektiv bei der Bekämpfung von lästigem Nagelpilz. Hierbei muss einfach etwas Vick Vaporub auf etwas Watte aufgetragen werden und dafür gesorgt werden, dass der gesamte Nagel bedeckt ist. Darüber kannst du ein Pflaster kleben, damit die Salbe an Ort und Stelle bleibt. Empfehlenswert ist, das Ganze vor dem Zubettgehen zu verwenden, da so die Wirkung über mehrere Stunden am Stück ohne Unterbrechung eintreten kann.

Apfelweinessig

Apfelwein hat sich als sehr effektiv gegen Pilzbefall erwiesen. Er ist außerdem ein Naturprodukt und besitzt deswegen nicht so viele Chemikalien. Den Apfelwein kann man leicht auf etwas Watte auftragen und dann drei Mal täglich die betroffenen Hautstellen damit behandeln. Man kann ihn auch trinken, aber hier ist nur eine Behandlung pro Tag nötig.

Olivenblattextrakt

Olivenblattextrakt besitzt starke antibiotische und entgiftende Eigenschaften, daher ist es ideal, um Nagelpilz zu bekämpfen. Am effektivsten wirkt es, wenn es entweder auf etwas Watte aufgetragen wird, um dann vorsichtig auf den betroffenen Nagel getupft zu werden oder indem man es direkt auf ein Stück Pflaster aufträgt und dieses dann auf den Nagel klebt. In jedem Fall muss das Olivenölextrakt mehrere Stunden auf den Nagel einwirken können, damit es seine volle Wirkung erzielt. Um den Nagelpilz auch von innen zu bekämpfen, kannst du auch Olivenölkapseln zu dir nehmen. Diese müssen normalerweise einmal täglich eingenommen werden und das Öl sollte zwei Mal pro Tag aufgetragen werden.

Hinweis:
Die Sporen von Pilzen können sich im überall in der Wohnung, besonders gerne in Socken oder anderen Kleidungsstücken festsetzen. Deswegen muss die Wäsche, auch die Bettwäsche, während einer Pilzbehandlung regelmäßig mit 60°C gewaschen werden. Bei einer Nagelpilzbehandlung ist es besonders wichtig, die Socken regelmäßig zu waschen und die Schuhe zu reinigen. Da heutzutage immer mehr Wäsche nur 30°C verträgt und sich Schuhe oft nicht waschen lassen, empfiehlt sich hier für die Schuhe Anti-Pilz-Spray zu verwenden. Die Wäsche sollten man bis die Pilzerkrankung besiegt ist regelmäßig mit besonderem Waschmittel waschen, das auch bei 30°C Pilze abtötet. Eine Pilzbehandlung kann sehr langwierig sein, daher sollte bei Wiederauftreten auf jeden Fall mit einem Arzt gesprochen werden – und es ist damit zu rechnen, dass sich die Behandlung Wochen bis Monate hinziehen kann. Bei Nagelpilzbehandlungen ist das aber leider normal.

Jetzt hast du eine ganze Menge neuer natürlicher Hausmittel in deinem Arsenal, mit denen du Pilzerkrankungen zu Leibe rücken kannst. Wenn man sie regelmäßig anwendet, steht einem Sieg über diese ätzenden Mitbewohner nichts im Wege.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/anti-nagelpilz/

Gruß an die Wissenden

TA KI

10 Tipps gegen müffelnde Schuhe.


Nach dem Joggen oder im Sommer bei hohen Temperaturen lassen sich Schweißfüße manchmal kaum vermeiden. Doch während man verschwitzte Füße einfach baden kann, können Schuhe nicht so leicht von Schweißgeruch befreit werden. Manche können zwar in der Waschmaschine gewaschen werden, aber sollte dies keine Option für dich darstellen, kann dir vielleicht einer dieser zehn Tipps helfen.

1. Gefrierfach

Der unangenehme Schweißgestank entsteht durch Bakterien. Diese lassen sich mit Kälte bekämpfen, die sie schlicht und ergreifend nicht überleben können. Stecke die Schuhe in einen Gefrierbeutel und lege sie anschließend für 24 Stunden ins Gefrierfach. Zusätzlich kannst du noch Zeitungspapier in die Schuhe stopfen, um die Feuchtigkeit aufzusaugen.

2. Kaffeepulver

Falls du das Aroma von frischem Kaffee am Morgen liebst, solltest du Kaffeepulver in ein Paar Socken geben und es über Nacht in dein müffelndes Paar Schuhe legen.

3. Katzenstreu

Anstatt Kaffeepulver kannst du die Socken auch mit Katzenstreu füllen und in deine Schuhe legen. Katzenstreu wirkt geruchsneutralisierend, da es die Feuchtigkeit aufnimmt und somit den Bakterien den Nährboden entzieht.

4. Strumpfhosen

Die beiden vorangegangenen Tricks lassen sich variieren, indem du den Fuß einer alten Strumpfhose abschneidest, ihn mit Backpulver sowie ätherischen Ölen füllst, zubindest und in deinen Schuh legst, um diesen von unangenehmen Gerüchen zu befreien und wohlriechendere Düfte zu hinterlassen.

5. Backpulver oder Babypuder

Aber auch ohne es in abgeschnittene Strumpfhosen zu füllen, ist Backpulver ein altbewährter Klassiker bei der Geruchsbekämpfung. Streue ein wenig Backpulver direkt in den Schuh, um den Schweiß aufzusaugen und den Geruch zu neutralisieren. Alternativ empfiehlt sich natürlich auch das gute alte Babypuder. Lass das Pulver bzw. Puder über Nacht einwirken und sauge es dann mit einem Staubsauger heraus. Fertig.

6. Zimt

Auch Zimt ist ein altbewährtes Hausmittel, um schlechte Gerüche zu überdecken. Genau wie Backpulver und Babypuder kannst du auch etwas Zimt in den Schuh streuen. Daneben gibt es sogar Zimteinlegesohlen zu kaufen.

7. Teebeutel

Mindestens genauso einfach, wie etwas hineinzustreuen, ist es, über Nacht Teebeutel in deine Schuhe zu legen.

8. Ü-Ei mit Natron

Teebeutel lassen sich aber auch anderweitig einsetzen, um dein Schuhwerk zu erfrischen: Gib Natron in einen Teebeutel zum Selbstbefüllen und verschließe ihn, indem du ihn beispielsweise zutackerst. Stecke den Beutel in eine Ü-Ei-Kapsel, deren Deckel du mit einer Reißzwecke durchlöcherst, und lege sie in deinen Schuh.

9. Tigerbalsam

Stelle einen offenen Tiegel Tigerbalsam in deinen Schuhschrank, um deine selten getragenen Schuhe in einen Duft von frischem, ätherischem Öl einzuhüllen.

 

10. Offene Schuhe und Fußbäder

Offene Schuhe sind eine Wohltat für Füße, da diese hier nicht „eingesperrt“ werden. An der frischen Luft werden sie weitaus weniger zum Schwitzen neigen. Sollten deine Füße dennoch einen unangenehmen Geruch verbreiten, können regelmäßige Fußbäder mit Apfelessig, Salbei oder Teebaumöl helfen.

Es gibt also mehr als genug Alternativen zum Schuhdeo aus der Drogerie. Vieles davon wirst du bestimmt schon zuhause parat haben, um deine Schuhe schnell, preiswert und effektiv von unangenehmen Gerüchen zu befreien.

Quelle: http://www.genialetricks.de/mief/

Gruß an die Kreativen

TA KI

8 Methoden, mit denen du ein Herpesbläschen in nur 1 Tag loswirst.


Herpesbläschen sind doppelt fies. Nicht genug damit, dass sie mit Vorliebe dort „aufblühen“, wo die ganze Welt sie sehen kann, sie sind außerdem sehr schmerzhaft, empfindlich und neigen dazu, sich zu entzünden. Bisher konnte man nichts tun, außer abzuwarten, sich regelmäßig einzucremen und zu hoffen, dass der Ausbruch schnell wieder vorbei ist.

Doch was, wenn man einen wichtigen Termin hat, bei dem die Bläschen ungemein stören? Keine Panik, denn hier sind 8 Tricks, mit denen du Lippenherpes ganz schnell wegbekommen kannst. So hast du in nur einem Tag wieder Ruhe, und das „Andenken“ an deinen (Ex-)Partner verkriecht sich schnell wieder dorthin, wo es hingehört. Dann kannst du wieder mit einem unbeschwerten Lächeln durch die Welt gehen.

 

Flickr/rupertuk

1. Lakritze

Diese Nascherei ist nicht unbedingt jedermanns Sache: Die einen schwören darauf, die anderen verabscheuen den Geschmack. Doch die wenigsten wissen, dass Lakritze auch ein gutes Mittel gegen einen Herpesausbruch ist. Die Lakritzwurzel enthält nämlich Glycyrrhizin. Diese Säure verhindert, dass sich das Virus weiter ausbreitet. Wie wendest du das Mittel nun am besten an? Indem du Lakritzpulver mit Wasser mischt, zu einer Paste verrührst und direkt auf die betroffene Stelle aufträgst.

2. Pfefferminzöl

Die antiviralen Eigenschaften der Pfefferminze sind schon lange bekannt, nicht nur in Bezug auf die Atemwege. Trage dreimal täglich eine kleine Menge Pfefferminzöl direkt auf das Herpesbläschen auf. Angenehmer Nebeneffekt: Du hast den ganzen Tag einen angenehmen Geruch in der Nase.

Twitter/vcreekhealth

3. Teebaumöl

Teebaumöl hat viele Anwendungsmöglichkeiten. Auch bei Herpes ist es ein wirkungsvolles Hilfsmittel, um die Bläschen auszutrocknen und den Herpes innerhalb von einem Tag verschwinden zu lassen. Denke einfach daran, den ganzen Tag über immer wieder eine kleine Menge Öl aufzutragen. Regelmäßigkeit führt zum Erfolg.

4. Milch

Dieser Hinweis überrascht zunächst viele Menschen, doch probiere es einmal aus. Stelle ein Glas Milch über Nacht in den Kühlschrank. Am nächsten Morgen lässt du einen Wattebausch für mehrere Minuten in der Milch einweichen. Nun trägst du den Tag über immer wieder eine geringe Menge Milch direkt auf den Herpes auf. Da du die Milch nicht abwaschen darfst, solltest du diese Methode am besten dann anwenden, wenn du die eigenen vier Wände nicht verlassen musst.

Flickr/marinashemesh

5. Wasserstoffperoxid 
Dessen sterilisierende Eigenschaften helfen dabei, die Wundränder zu reinigen, und unterstützen den natürlichen Heilungsprozess. Vor allem wenn die Blase bereits blutet, lohnt sich der Einsatz dieser Flüssigkeit. Am besten alle 2-3 Stunden neu auftragen.

6. Knoblauch

Viele werden sich erinnern: Mama hat früher immer gesagt, dass Knoblauch gesund sei. Auch wenn kaum einer dem strengen Geschmack etwas Positives abgewinnen konnte, die Wirkung der herben Zehen ist unbestritten: Knoblauch hat ausgezeichnete antibakterielle Eigenschaften, die seinen Einsatz auch bei Herpes nahelegen. Zermahle einfach ein bisschen Knoblauch und trage ihn direkt auf die Blase auf – auch wenn es Überwindung kostet.

Flickr/adactio

7. Eis

Eis? Das klingt beinahe zu einfach, doch es ist tatsächlich so. Auch wenn normale Eiswürfel natürlich nicht die gleichen Eigenschaften haben wie die anderen Mittel, ist ganz normales Eis aus dem Gefrierfach gut geeignet, um zu verhindern, dass Herpes sich weiter ausbreitet und verschlimmert. Gerade am Anfang, wenn du merkst, dass ein Ausbruch bevorsteht, solltest du über den Tag verteilt immer wieder ein bisschen Eis auflegen. Das verringert Schwellungen, Schmerzen und macht es einfacher, nicht mit den Fingern an den Bläschen herumzukratzen.

8. Vanilleextrakt

Ein anderes Mittel gegen Herpes kommt aus dem Backregal: Vanilleextrakt. Da die Pflanze Alkohol enthält, macht sie Viren und Bakterien das Leben schwer und sorgt dafür, dass ausgebrochener Herpes sich schnell zurückbildet. Trage dazu einfach eine kleine Menge Vanilleextrakt auf  die Wunde auf. Wiederhole den Vorgang 4- bis 5-mal täglich und sieh zu, wie die Wunde verschwindet.

Flickr/bert_m_b

Wow, das sind wirklich gute Tipps! Vor allem, wenn es einmal schnell gehen muss. Etwa 25% der Menschen tragen das Virus in sich, aber man möchte einen etwaigen Ausbruch natürlich so schnell wie möglich wieder loswerden.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/fiese-blaeschen/

Gruß an die Wissenden

TA KI

Mittel zur Händedesinfektion erhöhen Risiko für Krebs und Diabetes.


Egal, ob nach dem Händewaschen oder einfach so zwischendurch: Viele Menschen nutzen Händedesinfektionsmittel, um Bakterien und Viren erst gar keine Chance zu geben. Der Gedanke, damit eine Erkältung verhindern zu wollen, ist an sich nicht schlecht. Leider, so sagen Wissenschaftler, stellen ausgerechnet diese Mittel jedoch eine Gefahr für die Gesundheit dar.

shutterstock

Manche Forscher warnen nun eindringlich davor, sie weiterhin zu benutzen. Der Grund dafür ist unter anderem, dass auch die „guten“ Bakterien, die es auf den Händen gibt, durch die im Desinfektionsmittel enthaltene Chemikalie Triclosan beseitigt werden. Dadurch können sich antibiotikaresistente Keime schnell vermehren. Das haben mehrere Studien gezeigt.

Doch nun hat eine neue Studie bewiesen, dass Handdesinfektionsmittel sogar das Risiko für die Aufnahme einer schädlichen Chemikalie in die Haut erhöhen. Es handelt sich dabei um Bisphenol A (BPA), welches unter anderem dazu verwendet wird, Plastikflaschen herzustellen. BPA bringt das Hormonsystem durcheinander. Studien zeigen, dass hohe Mengen an BPA hormonelle Krankheiten, Krebs, Herzleiden, Unfruchtbarkeit und sogar Diabetes begünstigen. 

Des Weiteren wird das Immunsystem geschwächt, wie Forscher an der University of Michigan School of Public Health nachgewiesen haben. Schuld daran ist wiederum das Triclosan. Ein schwaches Immunsystem kann zu Allergien, Heuschnupfen und einer höheren Anfälligkeit für die schädlichen Wirkungen von BPA führen.

Pixabay

Doch auch Händedesinfektionsmittel ohne Triclosan sind alles andere als gut, denn sie enthalten Alkohol. Kleine Kinder sollten also unbedingt die Finger davon lassen.

 

Falls es sich doch einmal nicht vermeiden lässt, ein Händedesinfektionsmittel zu nutzen, solltest du auf keinen Fall kurz danach essen. Dadurch können Reste der Chemikalien direkt in deinen Körper gelangen und doppelt Schaden anrichten.

Besser ist es freilich, gleich ein natürliches Händedesinfektionsmittel zu benutzen. Teebaumöl wirkt antibakteriell, antimykotisch und antiviral. Folgendermaßen kannst du dein eigenes flüssiges Handdesinfektionsmittel herstellen: Vermische 10 Tropfen Teebaumöl, 1 TL Kastilienseife, 1 TL Vitamin-E-Öl und 170 ml Wasser. Gib die Mischung in eine Spritzflasche – fertig!

 

Wende dein selbsthergestelltes Händedesinfektionsmittel genauso wie ein herkömmliches an. Du kannst es so oft wie nötig benutzen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

Natürlich ist nicht viel gegen die gelegentliche Händedesinfektion auch mit herkömmlichen Mitteln zu sagen, doch wie immer gilt: Die Dosis macht das Gift. In zu hoher Dosis kann genau das Gegenteil von dem eintreten, das man bezwecken möchte. Und man sollte auf jeden Fall überdenken, ob es in manchen Momenten die bakterienfreie Reinlichkeit wirklich nötig ist oder übertrieben.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/desinfektion-haende/

Gruß an die Wissenden

TA KI

Stark pilzhemmende / antimykotische Aromaöle


Pilzhemmend:


Weitere Wirkungen:


Teebaumöl
(Melaleuca alternifolia – Blatt)
stark antiviral, stark antibakteriell, immunmodulatorisch (erhöht IGA), entzündungswidrig (Vorsicht! – nur frisches Öl verwenden da sonst hautreizend).
Narde
(Nardostachys jatamansi) – Rhizom
Narde wirkt auch gegen verschiedene Aspergillen; stark sedativ  
Gingergrass
(Cymbopogon martini var.Sofia) – Gras
antiviral, antibakteriell
Thymian
(Thymus vulgaris Typ: linalool)
antibakteriell, antiviral, aphrodisisch, immunmodulierend
Hobaum
(Cinnamomum camphora – Blatt)
antibakteriell, antiviral, stimulierend
Palmarosa
(Cymbopogon martinii – Gras)
antibakteriell, antiviral, entstauend auf Lymphsystem, hautpflegend
Manuka
(Leptospermum scoparium – Blatt)
antibakteriell (bes. bei Staphyl. aur.), hautregenerierend, beruhigend auf Hautnerven, schleimlösend, entzündungswidrig, antirheumatisch, juckreizstillend

.

Quelle: http://www.cysticus.de/aromatherapie/antimykotisch.htm

Gruß an die Wissenden

TA KI

Stark antibakterielle Aromaöle


Antibakteriell:


Weitere Wirkungen:


Teebaumöl
(Melaleuca alternifolia – Blatt)
stark antiviral, stark pilzhemmend, immunmodulatorisch (erhöht IGA), entzündungshemmend(Vorsicht! – nur frisches Öl verwenden da sonst hautreizend).
Thymian thymol*
(Thymian vulgaris: Chemotyp
thymol – blühendes Kraut)
(Vorsicht! – hautreizend – nur für Erwachsene!) stimulierend, schmerzstillend, immunmodulatorisch
Hobaum
(Cinnamomum camphora – Blatt)
antiviral, pilzhemmend, tonisierend und stimulierend
Linaloeholz
(Bursera delpechiana – Holz)
antispastisch
Palmarosa
(Cymbopogon martinii – Gras)
pilzhemmend, antiviral, entstauend auf Lymphsystem, hautpflegend
Manuka
(Leptospermum scoparium – Blatt)
(antibakteriell bes. bei Staphyl. aur.), hautregenerierend, schleimlösend, entzündungshemmend, antirheumatisch, juckreizstillend

.

Quelle: http://www.cysticus.de/aromatherapie/antibakteriell.htm

Gruß an die Wissenden

TA KI