Putin: Gegen Trump wird im „Maidan-Stil“ vorgegangen


313451893

Die zahlreichen „belastenden“ Fake-Berichte gegen Donald Trump sieht der russische Präsident Wladimir Putin als Beleg dafür, dass bestimmte Kreise in den USA die Legitimität des künftigen amerikanischen Staatschefs untergraben wollen. Dabei werde zu den gleichen Methoden wie beim Organisieren des Staatsstreichs 2014 in der Ukraine gegriffen.

 

Obwohl die Präsidentschaftswahlen bereits stattgefunden haben, gehe der Kampf gegen Trump in den USA weiter, sagte Putin am Dienstag in Moskau. Dabei würden mindestens zwei Ziele verfolgt: „Erstens die Legitimität des gewählten Präsidenten untergraben… Zweitens, den neuen Präsidenten bei der Erfüllung von Wahlversprechen behindern.“

„Es entsteht der Eindruck, dass sie, nachdem sie in Kiew geübt haben, nun bei sich in Washington einen Maidan organisieren wollen, nur um Trumps Amtsantritt zu verhindern“, so Putin.

Die Berichte, dass Russland — bereits vor vielen Jahren — belastende Infos gegen Trump gesammelt habe, wies Putin als „offensichtliche Fälschung“ zurück. „Dass solche Methoden überhaupt gegen einen gewählten Präsidenten der USA verwendet werden, ist bisher einmalig in der Geschichte“, so der Kremlchef. „Das spricht von einer wesentlichen Degradation der politischen Eliten im Westen, vor allem in den USA. Ich hoffe sehr, dass der gesunde Menschenverstand doch siegen wird.“

Als „Maidan“ werden die gewaltsamen prowestlichen Proteste zum Jahreswechsel 2013/2014 auf Kiews Hauptplatz Maidan bezeichnet, die mit einem Umsturz endeten. Nach der Machtübernahme schickte die von der Opposition gestellte Regierung Truppen gegen die östlichen Industrie-Regionen Donezk und Lugansk, die die Entmachtung von Präsident Viktor Janukowitsch nicht anerkannt haben. Die Gefechte zwischen Regierungstruppen und Bürgermilizen, bei denen laut UN-Angaben mindestens 9.500 Menschen getötet wurden, dauern immer noch an.

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20170117314148389-putin-warnt-vor-maidan-gegen-trump-in-usa/

.
Gruß an die Aufmerksamen
TA KI
Werbeanzeigen

Willkommen zu einer der ausschlaggebendsten Wochen der jüngeren amerikanischen Geschichte


WASHINGTON, DC - JANUARY 21:  U.S. President Barack Obama gives his inauguration address during the public ceremonial inauguration on the West Front of the U.S. Capitol January 21, 2013 in Washington, DC.   Barack Obama was re-elected for a second term as President of the United States.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

WASHINGTON, DC – JANUARY 21: U.S. President Barack Obama gives his inauguration address during the public ceremonial inauguration on the West Front of the U.S. Capitol January 21, 2013 in Washington, DC. Barack Obama was re-elected for a second term as President of the United States. (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Von Michael Snyder

Viele gehen davon aus, dass eine wundervolle neue Ära des Friedens und der Prosperität nur wenige Tage entfernt ist, aber andere verwenden solche Begriffe wie “Bürgerunruhen“ und “Bürgerkrieg“ für das, was ihrer Ansicht nach in Amerika geschehen wird. Zweifelsohne ist Donald Trump einer der elektrisierendsten Politiker der jüngeren amerikanischen Geschichte, aber er ist auch einer der polarisierendsten. Werden die kommenden vier Jahre uns also als Nation zusammenbringen, oder werden Zorn, Frustration, Zank und Zwiespalt uns weiter zerreißen?

Es wird vorausgesagt, dass extrem große Mengen an Unterstützern der Vereidigung Donald Trumps am 20. Januar beiwohnen werden. Die Massenmedien berichten jedoch auch, dass “hunderttausende von Protestanten“ auf dem Weg nach Washington sind. Viele von Linksaußen hoffen die Vereidigung Trumps zu den größten Ausschreitungen der US-Geschichte zu machen, aber tausende von Sicherheitsmitarbeitern werden ihr Bestes geben, um dies zu verhindern.

Es gibt Seiten im Internet, welche buchstäblich die Stunden zählen, bis Barack Obama aus dem Amt scheidet. In dem Wissen, dass seine Zeit knapp ist, scheint Obama entschlossen zu sein so viel “Change“ wie möglich aus seinen letzten Stunden herauszuholen. Die Washington Post beschreibt, was er in der vergangenen Woche an einem einzigen Tag alles erledigt hat:

Allein am Dienstag wurden von der Administration drei nationale Denkmäler eingeweiht und zwei weitere ausgebaut – ein Wald im Nordwesten am Pazifik und eine Schule für befreite Sklaven in South-Carolina. Sie entzog den aus Kuba ohne Visum in den Vereinigten Staaten eintreffenden ein Privileg, welches seit 50 Jahren Bestand hatte, verkündete Sanktionen gegen 18 langjährige syrische Offizielle wegen ihrer Rolle beim Gebrauch von Chlor als chemische Waffe in den Jahren 2014 und 2015, vergab die präsidiale “Medal of Freedom“ an Vizepräsident Joe Biden und beschuldigte Fiat-Chrysler des Betrugs bei den nationalen Emmissionsstandard einiger ihrer Dieselfahrzeuge.

Und in den letzten paar Tagen von Obamas Präsidentschaft gibt es eine Menge Bedenken darüber, wie viel mehr Schaden er auf dem Weg aus der Tür hinaus noch anrichten könnte. Ende vergangener Woche brachte er die Russen auf, indem er US-Truppen nach Polen verlegte und die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharowa, warnte, dass Obama immer noch ein paar Tage übrig habe, um »die Welt zu zerstören«.

Am Freitag blicken die Augen der gesamten Welt auf Washington. Was einst unmöglich schien, ist jetzt dabei tatsächlich zur Realität zu werden und Sicherheitsbeamte werden Überstunden machen, um sicherzustellen, dass niemand versucht Trump bei seiner Vereidigung in letzter Minute zu stoppen.

Es braucht nicht weiter betont zu werden, dass die Festivitäten am Freitag ein großes, fettes und saftiges Ziel für jeden darstellt, der Trump hasst, Amerika hasst und einfach ein unvergessenes politisches Statement abgeben möchte. Tatsächlich hat der republikanische Senator Roy Blunt zugegeben, dass die Vereidigung Donald Trumps das »verlockendste Ziel der Welt« sein wird.

Selbst wenn es am Freitag zu keiner Gewalt kommt, so werden definitiv eine Menge verärgerter Protestanten vor Ort sein. Und statt zu versuchen die Dinge zu beruhigen, befürworten viele der Massenmedien die Proteste tatsächlich. Die Washington Post hat gar eine »Anleitung für Demonstrationen, Märsche und Proteste bei der Vereidigung« veröffentlicht.

Es macht den Anschein, dass die meisten auf der Linken friedlichen Protest planen, aber es gibt definitiv Gruppen, welche so störend wie nur möglich aufzutreten gedenken. Ich hatte bereits über eine Organisation namens “DisruptJ20“ berichtet und nun wurde ein neues Audio eines ihrer Anführer veröffentlicht, in welchem es heißt, sie wollen »alles tun, was wir können und die Menschen daran hindern Zugang zur Vereidigung zu bekommen«.

Man braucht keine besonders große Phantasie, um sich vorzustellen wie sie das anstellen wollen. Laut dem schockierenden neuen Audio, welches Fox News zugespielt wurde, plant DisruptJ20 die »Straßen und andere Transitmittel in die Stadt hinein« physisch zu blockieren.

Der Verkehr im Bereich von Washington D.C. bereitet einem die meiste Zeit auch so schon Kopfschmerzen, folglich wäre die Vereidigung Trumps, selbst wenn die Transportwege perfekt funktionieren würden, bereits ein großes Problem. Für diese Anarchisten wird es also ein Leichtes sein, eine sehr reale Krise herbeizuführen.

Und einige Linke haben jene, welche nicht persönlich nach Washington D.C. kommen können, dazu aufgerufen online zugehen und dabei zu helfen, die offizielle Netzseite des Weißen Hauses am 20. Januar in die Knie zu bringen.

Viele Linke glauben wirklich, dass Trump um jeden Preis Widerstand geleistet werden muss. Und einer der Gründe, warum sie so störend wie möglich sein wollen ist, dass sie auf diesem Wege eine extreme harte Reaktion provozieren können. Wenn die Sicherheitsbeamten dabei gefilmt werden können, wie sie Protestanten sehr hart behandeln, kann dies dazu benutzt werden, tausende von anderen dazu zu inspirieren, sich der Bewegung gegen den “Faschisten“ Donald Trump anzuschließen.

Nach den “Blockaden“ und anderen “Aktionen“ am 20. Januar wird am 21. Januar ein “Millionen Frauenmarsch“ stattfinden. Michael Moore und ein ganzer Haufen liberaler Promis werden dort sein und es wird berichtet, dass bis zu 300 “Schwestermärsche“ in anderen Städten im Land stattfinden werden.

Dies wird eine Woche, welche niemand von uns jemals vergessen wird. Viele hoffen (mich eingeschlossen), dass die Proteste bald abflauen werden und dass Trumps Präsidentschaft einen neuen Wendepunkt für Amerika darstellen wird. Aber es gibt viele andere, welche sich buchstäblich auf einen “Krieg“ vorbereiten und sie beabsichtigen so lange zu kämpfen wie nötig, bis sie ihre Ziele erreicht haben.

Wir sind eine tief, tief gespaltene Nation und es bedarf nicht mehr viel, um uns über die Klippe zu stoßen. Diese Woche ist also definitiv ein Anfang, aber ist es der Anfang eines wundervollen neuen Kapitels amerikanischer Geschichte oder ist es der Anfang vom Ende unserer einst großen Nation?

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2017/01/willkommen-zu-einer-der-ausschlaggebendsten-wochen-der-juengeren-amerikanischen-geschichte/

Gruß an die Aufrichtigen

TA KI

Kritik unerwünscht: Merkel-Regierung verlangt Gefängnisstrafen für unzufriedene Bürger


asfdbgzt43eewqr-1068x559

Von Anonymousnews

 

In diesem Jahr ist Bundestagswahl und die totalitäre Junta von Angela Merkel (CDU) legt bereits den Grundstein für einen „erfolgreichen Wahlkampf“. Bis zum Urnengang muss man unliebsame Stimmen zum Schweigen bringen. Bundestagspräsident Norbert Lammert weiß auch schon wie. Er will möglichst viele kritische Bürger in Gefängnissen verschwinden lassen. Helfen soll dabei eine rasche Überarbeitung des bundesdeutschen Strafrechts. Für Gedankenverbrechen, wie Kritik an der Obrigkeit, soll es zukünftig ein Mindeststrafmaß geben.

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat zunehmende Hass-Angriffe auf Politiker im Internet beklagt und eine Gesetzesverschärfung gefordert. Es gebe „eine Verrohung von Kommunikationsformen in den sogenannten sozialen Medien, die jeder Beschreibung spottet“, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der „Funke-Mediengruppe“. „Die Mindestvoraussetzungen eines zivilisierten Umgangs miteinander werden zunehmend konterkariert.“

Was Politiker an Verleumdungen, Beschimpfungen und unmittelbarer Gewaltandrohung erlebten, sei in keiner Weise hinnehmbar. „Besonders empörend finde ich, dass solche Aktivitäten regelmäßig folgenlos bleiben – selbst wenn der Absender namentlich bekannt ist“, sagte Lammert.

Der Parlamentspräsident forderte „einen konsequenten Umgang mit Hass-Kommentaren“. Für solche Delikte solle es „ein Mindeststrafmaß geben, um Staatsanwaltschaften und Richtern die Möglichkeit zu nehmen, Strafverfahren wegen vermeintlicher Unerheblichkeit gleich niederzuschlagen“, verlangte er.

Er habe jüngst Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sowie die Vorsitzenden der Landesinnenminister- und der Landesjustizministerkonferenz angeschrieben mit der Bitte, das Thema aufzugreifen. Lammert warnte vor einem dramatischen Verlust der Bereitschaft, sich in der Politik zu engagieren.

„Es gibt immer mehr Politiker gerade auf kommunaler Ebene, die es sich und ihrer Familie nicht mehr zumuten wollen, zumindest verbal `zum Abschuss freigegeben` zu werden“, sagte er. „Das gilt besonders, wenn Staatsanwaltschaften entsprechende Strafverfahren einstellen mit dem Hinweis, es handele sich um eine virtuelle Bedrohung.“

Er forderte: „Wir müssen dieses Problem in einer gemeinsamen Kraftanstrengung überzeugend in den Griff bekommen.“ Lammert kritisierte indirekt auch die Wortwahl von Politikern wie des gewählten US-Präsidenten Donald Trump. „Über den Verlauf und das Ergebnis der amerikanischen Präsidentschaftswahlen bin ich immer noch fassungslos“, sagte er. „Ich hätte das ist der ältesten funktionierenden Demokratie der Welt nicht für möglich gehalten.“ Dass auch Angela Merkel keine Probleme damit hat, kritische Bürger in bundesdeutschen Gefängnissen verrotten zu lassen, machte die Kanzlerin beim zurückliegenden CDU-Parteitag in Essen deutlich.

Quelle: http://derwaechter.net/kritik-unerwunscht-merkel-regime-verlangt-gefangnisstrafen-fur-unzufriedene-burger

Gruß an die, die wissen wann es Zeit ist zu gehen

TA KI

Weiteres Aufrüsten gegen Russland: US-Marineinfanteristen zu umstrittener Stationierung in Norwegen eingetroffen


Norwegen ist seit 1949 Mitglied der westlichen Militärallianz Nato. Zur Besänftigung Moskaus hatte Norwegen damals zugesagt, keine ausländischen Kampftruppen ins Land zu lassen, sofern es nicht selbst angegriffen wird. Diese Versprechen wurde nun gebrochen.

gettyimages-472146102-640x399

Etwa 300 US-Marineinfanteristen sind am Montag zu einer rotierenden Stationierung in Norwegen eingetroffen. Die Soldaten verließen eine Boeing 747 auf dem Flughafen Vaernes bei Trondheim mit Waffen und Gepäck, wie im norwegischen Fernsehen zu sehen war.

Die norwegische Regierung hatte die geplante Stationierung der US-Soldaten im vergangenen Oktober bekanntgegeben. Trondheim liegt etwa tausend Kilometer Luftlinie westlich von Russland.

Die Stationierung per Rotation erfolgt, um Moskau nicht zu erzürnen. Offiziell geht es um einen einjährigen Test, bei dem die Marines besser mit der norwegischen Armee trainieren und gemeinsam Manöver unter harten Bedingungen abhalten sollen. Die russische Botschaft hat in Oslo Protest angemeldet und erklärt, die „Sicherheitslage in Nordeuropa“ werde sich dadurch  „sicherlich nicht verbessern“.

Norwegen ist seit 1949 Mitglied der westlichen Militärallianz Nato. Zur Besänftigung Moskaus hatte Norwegen damals zugesagt, keine ausländischen Kampftruppen ins Land zu lassen, sofern es nicht selbst angegriffen wird. Übungseinsätze von Nato-Partnerverbänden sollten aber möglich sein. Die USA haben schon erhebliche Mengen militärischen Materials in Norwegen gelagert, bislang dort aber noch keine Soldaten fest stationiert. (afp)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/europa/weiteres-aufruesten-gegen-russland-us-marineinfanteristen-zu-umstrittener-stationierung-in-norwegen-eingetroffen-a2025448.html

Gruß an die, deren Wort Gültigkeit hat!!!

TA KI

5 vollkommen natürliche Putzmittel und 15 Arten, sie zu nutzen.


Schaut man in die Regale im Supermarkt oder der Drogerie, wo Putzmittel feilgeboten werden, kann man sich manchmal die Haare raufen. Zu groß ist die Vielfalt, alle Mittel sind angeblich die besten und hinterlassen nichts als porentiefe Reinheit. Wie soll man sich da nur entscheiden? Und wie gut sind die Mittelchen denn für Geldbeutel, Körper und Umwelt?

Gut, dass es seit vielen Jahrzehnten bewährte Alternativen gibt, die völlig unbedenklich sind, noch dazu günstig, unheimlich vielseitig und effizient einsetzbar. Hier sind einige davon:

1. Essig

Entkalken von Armaturen
Wasserkocher, Armaturen und andere Objekte, an denen sich Kalk ansetzt, bekommt man mit Essig wieder rückstandsfrei sauber. Auf Armaturen kann man den Essig mit einem Schwamm auftragen und einwirken lassen und nach einiger Zeit abwischen. Bei sehr hartnäckigen Krusten, z.B. an der Öffnung des Wasserhahns, kann man auch ein Kondom oder einen Luftballon zu Hilfe nehmen. Wenn man die mit Essig füllt und über den Wasserhahn stülpt, kann der Essig in Ruhe einwirken.

Gerüche loswerden
Essig hat eine geruchsbindende Wirkung und hilft gegen üble Bratengerüche genauso wie gegen Rauchgestank oder Tiermief. Man kann eine Schüssel Essig neben die Geruchsquelle stellen, Essig auf eine Duftlampe geben oder z.B. miefende Polster mit Essigwasser abbürsten. Der Eigengeruch des Essigs verflüchtigt sich ganz von selbst.

Entkalken von Wasserkochern
Wasserkocher werden entkalkt, indem man ein Wasser-Essig-Gemisch aufkocht. Das löst die Verkrustungen. Anschließend sollte man das Gerät noch 1- bis 2-mal mit klarem Wasser ausspülen und ggf. aufkochen, um den Essiggeruch und -geschmack loszuwerden.

2. Essig + Natron

Essig und Natron (bzw. Backpulver) zusammen sind ein wahrhaft dynamisches Duo voller übersprudelnder Kraft.

Toilette befreien
Gibt man sie zusammen in die Toilette, werden mühelos Ablagerungen bekämpft, die man mit der Klobürste nicht erreicht. Auf diese Art kann die magische Mischung auch einen verstopften Abfluss wieder freilegen. Achtung: Es schäumt ordentlich, wenn man beide Substanzen zusammenbringt. Aber genau darin liegt ihre Kraft.

Silber putzen
Legt man Silberschmuck oder das gute Tafelsilber für 2-3 Stunden in ein Essig-Natron-Gemisch, wird alles wieder strahlend sauber. Anschließend unter fließendem Wasser abspülen und trockenreiben.

3. Natron (bzw. Backpulver)

Natron ist quasi die eierlegende Wollmilchsau im Haushalt. Es gibt unzählige Anwendungen, so auch zum Putzen.

Thermosflaschen reinigen
Jeder kennt diese üblen Beläge, die sich in Thermosflaschen nach einiger Zeit zwangsläufig bilden. Auch normale Teekannen sind hiervor nicht gefeit (auch wenn einige Enthusiasten auf diese Patina für den Geschmack des Aufgussgetränks schwören). Wenn man 3 Teelöffel Natron in kochendem Wasser in die Kanne gibt und es über Nacht darin belässt, lösen sich die Ablagerungen, und die Gefäße strahlen wie neu.

Ceranfeld reinigen
Beim Ceranfeld ist herkömmliches Spülmittel machtlos, Natron nicht. Eine Paste aus 2 EL Natron und 3 TL Wasser wird auf die Kochfläche aufgetragen und sollte dann für mindestens 1 Stunde einwirken. Anschließend muss nur noch abgewischt und kurz nachpoliert werden, und eingebrannte Flecken sind passé.

Pixabay

Tapetenflecken entfernen
Mit derselben Paste lassen sich auch unschöne Flecken von Tapeten abreiben. Einfach auftragen und mit einem nebelfeuchten Tuch vorsichtig wieder abwischen.

4. Salz

Pfanne reinigen
Eine eingebrannte Pfanne wird wieder sauber, wenn man reichlich Salz hineinstreut und es erhitzt. Sobald das Salz braun geworden ist, kann man die Pfanne mit einem Küchentuch ausreiben. Aber Achtung: heiß!

Ofen reinigen
Auch im Backofen hilft Salz auf die gleiche Art wie bei der Pfanne. Wenn mal etwas danebengegangen ist, kann man sich auch sofort behelfen. Am besten streut man Salz auf den Fleck, solange das Gerät noch heiß ist. Später kann man das Ganze dann einfach wegwischen.

5. Zitrone

Pixabay

Wasserflecken loswerden
Mit einer Mischung aus Zitronensaft und Flüssigseife kann man sich ein gutes Antikalkspray anfertigen. Einfach die Mischung in eine Sprühflasche geben und z.B. in der Duschwanne anwenden.

Obstflecken aus Kleidung entfernen
Flecken auf hellen Kleidungsstücken können mit Zitrone behandelt werden. Dazu einfach vor dem Waschgang die betroffene Stelle mit Zitronensaft einreiben.

Fensterreiniger
Aus einer Mischung, die zu gleichen Teilen aus Zitronensaft, Essig und Wasser besteht, kann man sich ein hervorragendes Fensterputzmittel machen. In einer Sprühflasche hat man es immer griffbereit.

6. Pflanzenöl

Auch Pflanzenöl, das man sonst zum Kochen oder für den Salat benutzt (manch einer soll es sich ja sogar in den Dieseltank kippen), taugt als Reinigungsmittel.

Glänzende Schuhe
Sollen die geliebten Ledertreter optisch verjüngt werden, kann man ein paar Tropfen Öl mit einem weichen Lappen auftragen. Das verleiht der Oberfläche einen schönen frischen Glanz.

Aufkleberreste entfernen
Hat der Nachwuchs den Sammelaufkleber schlecht platziert oder geht ein Preisschild nicht rückstandsfrei ab? Mit Pflanzenöl eingerieben, lösen sich die klebrigen Rückstände leicht ab.

Es muss nicht immer der Griff ins Putzmittelregal sein. Einfache Zutaten, die man sowieso im Haus hat, können bei sehr vielen Problemen helfen. Und diese Auflistung ist nur ein Bruchteil dessen, was Natron & Co. leisten können.

Quelle: http://www.genialetricks.de/top-5-hausmittel/

Gruß an die Natürlichkeit

TA KI