Koffer voller BargeldCIA-Million landet bei den Taliban


2ujn2407

Der amerikanische Geheimdienst CIA schleust jahrelang Bargeld nach Afghanistan. Mit dem Geld soll die Regierung von Präsident Karzai unterstützt werden. Doch ein großer Teil des Geldes landet ausgerechnet beim Erzfeind.

Die USA lehnen Zahlungen an Terroristen strikt ab. Auch bei Entführungen verfolgen sie eine klare Linie: Kein Lösegeld. Zumindest ist dies die offizielle Version des Weißen Hauses. Doch entgegen dieser klaren Vorgabe ist zumindest in Afghanistan offenbar US-Geld geflossen – ausgerechnet an Al-Kaida.

Wie die „New York Times“ unter Berufung auf Gerichtsunterlagen berichtet, sind  rund eine Million Dollar aus einem geheimen Fonds der Amerikaner für die afghanische Regierung bei der Terrororganisation gelandet. Demnach gehörte das Geld zu einer Summe von fünf Millionen Dollar, die die Regierung in Kabul 2010 für die Freilassung eines afghanischen Diplomaten aus der Geiselhaft der Islamisten zahlte.

„Gott hat uns diesem Monat mit einem großen Geldbetrag gesegnet“, schrieb ein führender Al-Kaida-Manager damals in einem Brief an Osama bin Laden. Das Geld solle für neue Waffen und die Finanzierung von Kampfeinsätzen verwendet werden.

Dem Blatt zufolge schaffte der amerikanische Geheimdienst CIA jeden Monat Bargeld nach Afghanistan. Die Regierung dort habe es unter anderem verwendet, um sich die Unterstützung von Stammesfürsten zu kaufen.

Kabul bekommt weiter Bargeld

Dem Bericht zufolge war Al-Kaida-Chef Osama bin Laden zuerst misstrauisch, was die CIA-Million anging. Er habe befürchtet, dass der Geheimdienst das Geld vergiftet oder bestrahlt haben könnte oder dass darin Peilsender versteckt seien. Dies gehe aus Schreiben hervor, die amerikanische Soldaten bei der Tötung von Bin Ladin 2011 in Pakistan erbeutet hatten. Die Dokumente seien als Beweise bei dem Verfahren gegen den Islamisten Abid Nassir in New York eingereicht worden.

Noch heute soll Bargeld nach Afghanistan transportiert werden, schreibt die „New York Times“. Allerdings sollen die Zahlungen seit dem Amtsantritt von Präsident Aschraf Ghani zurückgegangen sein. „Es ist Bargeld“, sagt ein früherer afghanischer Regierungsmitarbeiter. Wenn es angekommen ist, könnten die Amerikaner überhaupt nichts tun oder entscheiden, wofür das Geld verwendet würde.

Quelle: http://www.n-tv.de/politik/CIA-Million-landet-bei-den-Taliban-article14701521.html

Gruß an die Wahrheit

TA KI

Werbeanzeigen

Menschen könnten älter sein als bislang gedacht


der-in-aethiopien-gefundene-kiefer-legt-nahe-dass-die-menschheit-aelter-als-angenommen-ist-Ist die Menschheit 400.000 Jahre älter als bislang angenommen? Zu diesem Ergebnis kommt die Analyse eines Knochenfragments, das Forscher in Äthiopien gefunden haben.

Frühmenschen der Gattung Homo könnten nach einer neuen Analyse schon vor 2,8 Millionen Jahren gelebt haben. Das habe die Untersuchung eines 2013 in Äthiopien gefundenen Knochenfragments ergeben, berichtet ein internationales Forscherteam im Fachmagazin „Science“. Damit kommen Forscher der Suche nach der Geburtsstunde des Menschen einen Schritt näher.

Bei dem Fundstück handelt es sich um eine linke Unterkieferhälfte mit fünf Zähnen. Die Form des Kiefers und der Zähne lasse darauf schließen, dass es sich bereits um einen Vertreter der Gattung Homo handelt – und nicht um einen der berühmten „Lucy“ nahestehenden Urahn. „Lucy“ ist ein 3,2 Millionen Jahre altes Skelett, das 1974 ebenfalls in Äthiopien gefunden wurde. Es wird zur – ausgestorbenen – Gattung Australopithecus gezählt. Aus einem Vertreter dieser Gruppe entwickelte sich wahrscheinlich die Gattung Homo, so die derzeit gängige Annahme.

Aussehen noch nicht entschlüsselt

„Der neue Fund ist eine weitere Bestätigung für die Evolution“, erläutert Faysal Bibi, der für das Berliner Naturkundemuseum an den Auswertungen beteiligt war. Menschliche Merkmale zeigten sich demnach früher als bislang angenommen. Noch sei es aber wie bei einem Puzzle. „Wir kennen jetzt ein Stück mehr – aber noch nicht die ganze Geschichte“, ergänzt Bibi. In der Zeitspanne vor 2,5 bis 3 Millionen Jahren, aus der es bisher kaum Fundstücke gibt, existierten vermutlich mehrere frühe Homo-Linien. Der heutige moderne Mensch – der seit etwa 200.000 Jahren existierende Homo sapiens – gilt als einziger Überlebender der Gattung.

Noch wissen die Forscher nicht, wie der Frühmensch, dessen Unterkiefer nun entdeckt wurde, aussah. Klar ist aber, dass er – wie auch „Lucy“ schon – auf zwei Beinen lief. Er lebte in einem Grasland mit Büschen und Wäldchen. Es gab Antilopen, prähistorische Elefanten, eine Nilpferd-Art, Krokodile und Fische, belegen Tier-Fossilien aus dieser Zeit. Ob der Frühmensch ein Jäger war und Fleisch aß? „Vielleicht, wir wissen es aber nicht“, sagt Bibi. Die frühesten Werkzeuge, die bisher gefunden wurden, seien 2,6 Millionen Jahre alt. Ob der Frühmensch Feuer machen konnte oder sich Behausungen baute, ist auch unbekannt.

Evolutionäres Bindeglied

Das heutige Äthiopien gilt wegen seiner aufsehenerregenden Fossilienfunde als eine Wiege der Menschheit. Das nun entdeckte Stück aus dem Ledi-Geraru-Gebiet in der Afra-Region könnte möglicherweise einem Vorfahren von Homo habilis oder einer anderen Art der Gattung Homo gehört haben, vermutet Fred Spoor, der am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig forscht. Forscher haben hier jüngst das Aussehen des Frühmenschen Homo habilis (geschickter Mensch) mit Hilfe von 1,8 Millionen Jahre alten Fossilien aus Tansania und modernen bildgebenden Verfahren rekonstruiert. Neben der Gehirngröße ist dabei auch die Form des Unterkiefers wichtig, schreiben die Forscher in der Zeitschrift „Nature“.

„Komplexe statistische Analysen zeigen Gestaltunterschiede zwischen den Unterkiefern verschiedener Frühmenschenarten, die manchmal so groß sind wie die Unterschiede zwischen Schimpansen und heute lebenden Menschen“, berichtet Max-Planck-Forscher Philipp Gunz. Für die Leipziger Forscher ist es deshalb ein Glück, dass in Äthiopien nun ausgerechnet ein Kieferstück gefunden wurde. Sie halten es für ein plausibles evolutionäres Bindeglied zwischen „Lucy“ und späteren Fundstücken des Homo habilis – ein Übergangsfossil sozusagen.

Der Mensch als Folge des Klimawandels?

Bisher wurden die ältesten Homo-Fossilienfunde auf ein Alter von 2,3 oder 2,4 Millionen Jahre datiert, berichten die Forscher um William Kimbel von der Arizona State University in Tempe im Fachblatt „Science“. Weil ausgerechnet in der Zeit zwischen diesen Knochenfunden und der deutlich älteren „Lucy“ die Geburtsstunde des Menschen vermutet wird, ist das neu entdeckte Fossil so spannend: Es wird nach Angaben der Forscher mit Hilfe von Röntgentechnik auf ein Alter von 2,75 bis 2,8 Millionen Jahre datiert.

Dies war eine Zeit des Umbruchs. „Das Klima veränderte sich. Es wurde deutlich trockener“, berichtet der Berliner Forscher Bibi. Noch wisse man aber viel zu wenig, um darauf schließen zu können, dass die menschliche Gattung Homo möglicherweise das Ergebnis eines Klimawandels sein könnte. Dazu würden weitere Funde benötigt. In dem Wüstengebiet in Äthiopien, in dem heute Nomadenstämme leben, wird weiter nach Spuren von Frühmenschen gesucht.

Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/wissen/id_73145970/alter-der-menschen-forscher-finden-neue-fossilien-in-aethiopien.html

Gruß an die Forscher

TA KI

Die wedische bildliche Weltwahrnehmung


Die slawisch -arische Völker hatten ihre eigene besondere Wahrnehmung der Umwelt aufgezeichnet, diese unterschied sich von der Wahrnehmung anderer Völker. Man soll die Weltwahrnehmung mit der Weltanschauung nicht verwechseln, denn die Weltanschauung ist die Ansicht auf die Welt, d.h. die Weise der Beobachtung der Welt. Aber die russo-arische Völker beschäftigten sich nicht nur mit der Beobachtung der Welt, sondern sie nahmen seine ganze Mannigfaltigkeit wahr und machten sie  zu Bildern. Weil die symbolische Gestalt (Bildnis, Symbol) viel mehr Informationen als Phonetik, die Gesten (Gebärden) oder die Seh- und Gehörwahrnehmung vermittelt.

Die alte Weisheit muss man nicht nur mit Verstand erkennen, man muss sie mit seinem Herzen annehmen und sich in jede Gestalt einfühlen können. Aber nur wenn, die Information durch das Herz, der Geist, die Seele, der Vernunft und dem Verstand die Lebenserfahrung formt,  wird sie zur Lebensweise (Lebensart). die Information wird dann zu wedischem Wissen!

Unsere Vorfahren haben die Kinder in den Grundlagen der Weltwahrnehmung ausgebildet und dem Kind den Aufbau der Erde auf folgende Weise beschrieben: die Welt hat die Form einer Schildkröte, die im grenzenlosen Ozean schwimmt, auf ihr stehen drei Elefanten und halten die flache Erde (Abb. 1). Auf dem Bild sehen Sie eine wedische, bildliche (symbolische) Darstellung der Aufbau der Erde.

 

Abb. 1

Die modernen Menschen verstehen nicht den Sinn, der von den Vorfahren in das vorliegenden Bildnisse gelegt wurde. Aus zweierlei Gründen: sie verfügen nicht über das bildliches (symbolische) Denken oder wissen nichts über den Sinn dieser Gestalt (dieses Bildes). Diese Gestalt wird so verstanden: die flache Erde – ist die Gestalt des flachen Denkens des Menschen (die zweidimensionale Vernunft oder Dualität d.h. unter den Kategorien „JA“ und „NEIN“. Der Mensch, der auf der Erde lebt, bekommt das Wissen und die Weisheit von einem der drei „Elefanten“, d.h. die Elefanten stehen sinnbildlich für Stützsäulen von der Grundlagen der Weltanschauung. Diese sind: der Materialismus, der Idealismus und die Transzendenz (Mystizismus), d.h. die physische (körperlich), seelische (Gefühl) und geistige Wahrnehmung (dass, was man nicht körperlich, nicht seelisch wahrnehmen und empfinden kann).

Seinerseits bekommen „die Elefanten“ die Informationen von „der Schildkröte“, sie ist der – YUDSCHISM(die Weltwahrnehmung, russ. ЮДЖИЗМ) und ihre Grundlage ist die allgegenwärtige und alles durchdringende Energie. Und „die Schildkröte“ bekommt die Weisheit aus dem Ozean des grenzenlosen Wissens und der absoluten Wahrheit.

So entstehen die folgenden Schlussfolgerungen:

GANZHEITLICHES SLAWISCH – ARISCHES SYSTEM – YUDSCHISM (die Weltwahrnehmung, d.h. die Wahrnehmung aller Systeme zusammen) – die Slawen und Arier

 TRANSZENDENTES SYSTEM – die Hindus, die Buddhisten, die Sintoiten

 IDEALISTISCHES SYSTEM – die Araber, die Chinesen

 MATERIALISTISCHES SYSTEM – ist ein westliches System der Weltanschauung, die Amerikaner, die Europäer u.a.

Das materialistische System der Wahrnehmung verwenden hauptsächlich die Menschen der 1. Kategorie (Niveau) der Entwicklung – 3 Chakren Mensch (Dreiwertiger).

 

Der seelische Mensch der 2. Kategorie (Niveau) – 7 Chakren Mensch (Siebenwertiger) gehört zum idealistischen System.

Das transzendente System der Wahrnehmung – ist bei Menschen der 3. Kategorie (Niveau) – Transzendenter Mensch oder  9 Chakren Mensch (Neunwertiger) zu finden.

Die Slawen verwendeten alle Systeme, da sie das neunwertige Niveau bereits von der Geburt haben und sich bis zum sechzehnwertigen (hexadezimalen)Niveau der Asen  entwickelten.

 

YUDSCHISM – DIE WELTWAHRNEHMUNG – DIE SYMBOLISCHE WAHRNEHMUNG

Dieses Wort wird mit vier Runen geschrieben (Abb. 2) – die erste Rune „YUDSCH“ (russ. ЮДЖ) wird mit der Rune für Yoga geschrieben: die Richtung des Runensymbols zeigt zu einer Seite und zu der anderer Seite und ist wie die Erweiterung des Bewusstseins in beide Seiten aber dabei – vereinigend. Die erste Rune zeigt zwei entgegengesetzte Strukturen. Erinnern Sie sich an die ostchinesisches Symbol YIN und YANG – zwei entgegengesetzte Kräfte.

 

Abb. 2

 

Bei den Slawen und Arier hieß dieses System HА und ТHА. HА – ist eine positive Kraft, deshalb wenn der Menschen sich freut und lacht, kommt bei ihm in der lautlichen Form HA-HA (die positive emotionale Struktur) raus. Entgegengesetzte Kraft ist die ТHА bildet, so als ob würde irgendwo HА geschlossen verhärtend bleiben. Deshalb, wenn beim dem Menschen in lautlichen Form THA-THA rauskommt: dann weint oder schluchzt der Mensch. Das heißt, dass die Freude und der Kummer zwei Gegenseiten sind. Und wenn es sich alles verbindet – wird es zu HATHA – der Yoga, die Vereinigung zweier Gegenseiten.

Die zweiten Rune „ISM“ (russ. ИЗМ) – ist wie die Wahrheit der irdischen Welt. Und hier ist die Wahrheit vereinigt d.h. nicht positiv oder negativ, sonder beide in einer, ein Paar (männlich und weiblich) und stellt die Form der irdischen Welt – Wahrheit da. Es gibt weitere Wahrheiten: die geschriebene Wahrheit, die Ahnenwahrheit, die Natur Wahrheit, die Universum Wahrheit und diese ist die ganzheitliche Irdische Wahrheit der Midgard – Erde.

Мidgard – ist ein altes Titelwort für unsere Erde. Als erstes eine kleine Berichtigung: unsere Vorfahren haben das Wort „Planet“ nicht benutzt es ist ein griechisches Begriff und bedeutet der umherwandernde Stern. Es gab bei unsere Ahnen nichts was im nirgends wo umherwandern und umherirrt, es hatte alles sein Platz, seine Umlaufbahn.

Damit für den modernen Menschen die Erde nicht mehr „flach“ ist und als vollwertige, räumliche Welt erscheint – muss er die alte Weisheit der Vorfahren studieren und sich bemühen die flache Wahrnehmung von der bildliche Gestalt zu ändern. Der Mensch soll beginnen die bildliche (symbolische) Sprache der Vorfahren zu erforschen, denn noch bis zum Anfang des XIX. Jahrhunderts sprachen unsere Völker in der bildlichen Sprache, in der jeder Buchstabe die bildliche Gestalt und Bedeutung hatte.

Quelle: http://www.rodovyeistoki.ru/kapitel-webseite-auf-deutsch-erbe-der-urahnen/novaya-stranica-2/

Gruß an die Urahnen

TA KI

Was die Augenfarbe über Ihre Persönlichkeit verrät


n-AUGEN-large570

Augen haben die Menschen schon immer fasziniert. Mit ihnen kommunizieren wir, drücken unsere Gefühle aus, ohne ein Wort zu sagen und manchmal sogar ohne es zu wollen. Denn unsere Pupillen weiten sich, sobald wir etwas sehen, das wir anziehend finden. Ganz egal, ob es ein attraktiver Mann oder ein Stück Sahnetorte ist.

An unseren Augen lässt sich aber nicht nur ablesen, ob wir fröhlich oder traurig sind, verängstigt oder übermütig – sie verraten auch einige interessante Eigenschaften über unsere Persönlichkeit.

1. Dunkeläugige Menschen sind liebenswürdiger

Menschen mit dunklen Augen sind freundlicher als blauäugige – das haben australische Wissenschaftler in einer Studie entdeckt. Sie wirken außerdem leidenschaftlicher, emphatischer und großzügiger als Menschen mit helleren Augen. Untersucht wurden insgesamt 336 Testpersonen.

Eine Studie der New York University ergab zudem, dass Menschen mit dunklen Augen vertrauenswürdiger wirken.

2. Blauäugige gelten als sexy und höflich

giphy

Eine Umfrage von CyberPulse unter 1016 Frauen in Los Angeles ergab, dass Menschen mit blauen Augen als sexy, höflich und süß wahrgenommen werden. Allerdings hielten nur sieben Prozent der Teilnehmer blauäugige Menschen für intelligent.

Die gleiche Umfrage ergab, dass Menschen mit dunklen Augen hauptsächlich als intelligent, freundlich und vertrauenswürdig wahrgenommen werden.

3. Dunkle Augen stehen für Dominanz

Menschen mit dunklen Augen wirken dominanter und verkörpern Macht – das ist das Ergebnis einer tschechischen Studie, bei der 62 Teilnehmer zu 40 Fotografien mit verschiedensten Gesichtern befragt wurden. Als die Wissenschaftler jedoch eine Bildbearbeitungs-Software nutzten, die Augenfarben von allen abgebildeten Personen änderten und eine zweite Gruppe von Testpersonen befragten, erlebten sie eine Überraschung.

Unabhängig von der Augenfarbe identifizierten die Teilnehmer wieder beinahe die gleichen Personen als dominant. Wie „Psychology Today“ berichtet, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass die Augenfarbe allein nicht entscheidet, wann ein Mensch dominant wirkt, aber dennoch einen Anteil daran hat.

4. Menschen mit hellen Augen ertragen stärkere Schmerzen

giphy2

Wissenschaftler der University of Pittsburgh stellten fest, dass blauäugige Frauen die Schmerzen einer Geburt besser ertrugen als Frauen mit dunklen Augen. Auch andere körperliche Merkmale können Auswirkungen auf das Schmerzempfinden haben. Rothaarige Menschen reagieren beispielsweise empfindlicher auf Temperaturunterschiede, sind dafür aber unempfindlicher für Druck- und Stich-Schmerzen.

5. Blauäugige vertragen mehr Alkohol

Menschen mit hellen Augen vertragen mehr Alkohol als Menschen mit dunklen Augen – zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, über die „ScienceDirect“ berichtet. Die Wissenschaftler stellten fest, dass helläugige Menschen außerdem eher dazu neigen, Alkohol in großen Mengen zu konsumieren. Das passt zu früheren Erkenntnissen darüber, dass Dunkeläugige stärker auf bestimmte Medikamente reagieren und schneller erregt sind.

6. Menschen mit grünen Augen gelten als sexy und mysteriös

giphy3

Menschen min grünen Augen sind mysteriös und schwer zu durchschauen. Die Teilnehmer der CyberPulse-Umfrage attestierten ihnen außerdem den größten Sexappeal und die höchste Kreativität. Sie gelten außerdem als freiheitsliebend, intelligent, fröhlich, romantisch, ausgeglichen und leidenschaftlich.

All die Eigenschaften, die den verschiedenen Augenfarben zugeordnet werden, beruhen auf vielen verschiedenen Studien aus den unterschiedlichsten Ländern – selbstverständlich können sie keine vollständige Antwort darauf geben, wer wir sind.

Quelle: http://www.huffingtonpost.de/2015/03/12/augenfarbe-persoenlichkeit_n_6846478.html

Gruß an die Mysteriösen

TA KI

Berliner Gerichtsentscheid – Ohne Masernimpfung keine Schule


Kurz vor dem Abi hat ein Berliner Gesundheitsamt einen Schüler vom Unterricht ausgeschlossen, weil er nicht gegen Masern geimpft war. Ein Gericht gab der Behörde schnell Recht.

Berlins Gesundheitsämter dürfen Schüler ohne Masern-Impfschutz vorübergehend vom Unterricht ausschließen. Das entschied das Berliner Verwaltungsgericht am Freitag. Das Verbot, eine Schule zu betreten, zähle zu Schutzmaßnahmen, teilte das Gericht am Freitag mit. Behörden dürften sie zur Verhinderung übertragbarer Krankheiten wie Masern ergreifen.

In der Hauptstadt rollt seit Oktober die größte Masernwelle seit 2001. Am Freitag registrierte das Landesamt für Gesundheit und Soziales insgesamt 797 Fälle. Das waren allein seit Montag 75 neue Meldungen – ein Abebben der Welle ist damit nicht in Sicht.

Interaktive Grafik: Wie sich die Masern in Berlins Bezirken ausbreiten

Ein Oberstufenschüler kurz vor dem Abitur und die Eltern einer Schülerin vor dem Mittleren Schulabschluss hatten sich beim Gericht über das zeitweilige Schulverbot wegen Masern beschwert. Beide Teenager waren nicht geimpft, aber an ihrer Schule gab es Masern-Fälle. Die Krankheit ist hochansteckend.

Risiko der Weiterverbreitung zu hoch

„Die Jugendlichen könnten damit das Virus in sich tragen und es weiterverbreiten“, erläuterte Gerichtssprecher Stephan Groscurth am Freitag die beiden Eilentscheidungen. Damit seien sie eine mögliche Gefahr für andere Menschen. Das Schulverbot sei verhältnismäßig, weil das Risiko der Weiterverbreitung der Masern dadurch signifikant verringert werde, heißt es in der Entscheidung des Gerichts. Es sei die freie Entscheidung der Schüler und ihrer Eltern gewesen, auf einen Impfschutz gegen Masern zu verzichten.

Allein im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg sind zurzeit sechs Schulen von Masern betroffen. Bereits zuvor wurden in der Hauptstadt zwei Schulen wegen der Infektionsgefahr zeitweise komplett geschlossen. Danach mussten Schüler Impfbücher vorlegen. Wer keinen eindeutigen Impfnachweis für Masern vorlegen konnte, musste wieder nach Hause.

Der Masernausbruch in Berlin hatte im Oktober in einem Flüchtlingsheim begonnen. Wegen fehlenden Impfschutzes in der Berliner Bevölkerung griff die Krankheit auf die Hauptstadt über – vor allem auf Jugendliche und Erwachsene. Betroffen sind bisher aber auch mehr als 100 Kleinkinder. Ein Kind ohne Impfschutz starb im Februar an Masern.

Säuglinge und Kleinkinder besonders gefährdet

Für Säuglinge und Kleinkinder ohne Impfschutz gilt die Infektion als besonders gefährlich, weil das Risiko einer tödlichen Spätfolge besteht. Ein Viertel aller Berliner Patienten kam wegen der Schwere der Infektion bisher ins Krankenhaus. Zum Vergleich: Bei der laufenden Grippewelle sind es bisher lediglich acht Prozent.

Fast 90 Prozent der bisher befragten 634 Masernpatienten gaben an, dass sie nicht geimpft waren. Eine Impfpflicht gegen Masern ist bisher auch politisch nicht gewollt. Kinderärzte fordern als Druckmittel aber einen Impfnachweis vor einer Aufnahme von Kindern in eine öffentliche Kita oder Schule.

Quelle: http://www.morgenpost.de/berlin/article138371232/Berliner-Gerichtsentscheid-Ohne-Masernimpfung-keine-Schule.html

Danke an Denise

Gruß an die, die ihre Kinder NICHT Impfen lassen- aufgrund besseren Wissens!!!

TA KI

Was ist Außen?


Augen auf „alte“ Erd-Welt-Theorie (11) – Was ist Außen?

Da alles Leben im Innern entsteht und wir somit ebenfalls in der Erd-Welt-Theorie, innen leben,
so wie das Leben in dem Mutterei…
fragt man sich berechtigterweise, was dann Aussen sein soll?
Ist es das „Unendliche“?
Oder handelt es sich dann ausserhalb der Erde um das Nichts?
Aber selbst wenn wir uns das „Nichts“ vorstellen, denken wir dann immer noch an einen Raum…
Das sog. „Nichts“ können wir doch hier überhaupt nicht „begreifen“ !
Wir besitzen weder eine Vorstellung von der „Unendlichkeit“ noch von dem „Nichts“…
Ebenso verhält es sich mit dem „kleinsten“ Teilchen:
Woher wollen wir wissen das es sich zbs. um das kleinste Teilchen beim Atom handelt, wenn unsere Vorstellung doch begrenzt ist?
Um zurück zu kommen was denn jetzt Ausserhalb ist, könnte man annehmen, nachdem man sich mit dem Innenweltkosmos näher beschäftigt hat, dass ausserhalb ein anderes System sein könnte, welches in eine Art Wabenverkettung integriert ist?!
Aber dieses als eine Möglichkeit betrachten zu können, benötigt eine intensivere Betrachtung dieses Weltbildes welches sicherlich den einen oder anderen Laien oder Gelehrten eine Menge abverlangt.
Aber wir lernen doch immer dazu, daher bleibt offen und beweglich in alle Richtungen 😉

***Fehlerfreie Rhetorik ,(Vor)lese und Rechtschreibfehler natürlich ohne Gewähr***

*** Die Gedanken des Videoerstellers müssen nicht zwangsläufig,
mit der Meinung des Verfassers der angebenen Quelle konform gehen… ***

Quelle:
Welt, Mensch und Gott @ Johannes Lang

Weitere Informationen:

J.L. – Hohlwelttheorie PDF
https://archive.org/details/Innenweltlang

http://www.innenweltkosmos.de/

http://autarkes-rattelsdorf.blogspot.de/2012/03/gesamtuberblick-innenweltkosmoshohlwelt.html

http://www.rolf-keppler.de/

http://de.scribd.com/doc/232783349/Fritz-Tauscher-Zeitenwende-Weltenwende-188-S-1997

http://de.scribd.com/doc/204350309/Johannes-Lang-Das-Neue-Weltbild-Der-Hohlwelttheore-1-Teil

http://de.scribd.com/doc/203732496/Carl-Schopffer-Die-Widerspruche-in-der-Astronomie

http://de.scribd.com/doc/203684677/Geokosmos-7-8

LG Chembuster33

Danke Marco

Gruß an die, die mehr wissen

TA KI