Nach Chemnitz jetzt Berlin: 10-jähriges Mädchen beim Baden von Migranten bedrängt


Beobachter Gregor Stein publizierte den Vorgang auf Facebook Beobachter Gregor Stein publizierte den Vorgang auf Facebook Quelle: Gregor Stein, Facebook

Berlin – Ein auf Facebook gepostetes Foto hat eine Welle der Empörung nach sich gezogen. Es zeigt ein kleines Mädchen, das beim Baden von einer Gruppe von Südländern bedrängt wird. Eingestellt wurde das mittlerweile über 9.000 mal geteilte Bild vom Nutzer Gregor Stein (www.facebook.com/gregor.stein.549), der dazu schrieb, dass die Migranten sogar anfingen, das etwa 10 Jahre alte Mädchen zu begrapschen. Gregor Stein und andere Badegäste seien daraufhin „lautstark“ eingeschritten. Der Vorfall soll sich am vergangenen Montag in Berlin-Weißensee ereignet haben.

Neben vielen erbosten Kommentaren über den sexuellen Übergriff gab es auch Versuche, den Urheber bei Facebook anzuschwärzen. Mehrfach sei das Bild gemeldet worden, um zu erreichen, dass es gelöscht wird, so Gregor Stein. Er vermutet dahinter „Realitätsverweigerer“ und „Gutmenschen“, stellte in einem neuen Posting jedoch klar: „Es war nie meine Absicht, hier einen Disput auszulösen, von Hetze gegen echte und unechte Asylanten/Asylbewerber/Flüchtlinge und vor allem ‚Islamhetze‘ möchte ich mich ganz deutlich distanzieren, um das klar zu stellen! Aber als moralischer Mensch konnte ich in der beobachteten Situation auch nicht einfach wegschauen, wie so viele andere es tun. Es ist mein und unser aller Recht, die stattfindenen Missstände in diesem Land aufzuzeigen und zu veröffentlichen, solange es die Medien nicht pflichtbewusst tun. Gerade beim Thema Kinder, sollte sich da jede Zensur aus moralischen Gründen prinzipiell verbieten.“

Nicht immer finden sich beherzte Mitbürger, die einschreiten, wenn ein Mädchen oder eine junge Frau belästigt wird. Manchmal wird dies auch gar nicht bemerkt, wie im Falle des 7-jährigen Mädchens, das kürzlich im Chemnitzer „Park der Opfer des Faschismus“ von einem Nordafrikaner sexuell missbraucht wurde. Die Polizei konnte hier bislang noch keinen Fahndungserfolg vorweisen. Nachdem zunächst ein Tatverdächtiger gefasst wurde, auf den die Täterbeschreibung passte, musste dieser wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Weder das Opfer noch Passanten, die den Kinderschänder später gesehen hatten, konnten den Verdächtigen als Täter identifizieren.

Quelle: http://www.sachsen-depesche.de/regional/nach-chemnitz-jetzt-berlin-10-j%C3%A4hriges-m%C3%A4dchen-beim-baden-von-migranten-bedr%C3%A4ngt.html

Gruß an die beherzten Mitbürger

TA KI

Werbeanzeigen

Enthüllt: Im US-Drohnenkrieg sind sogar Privatfirmen am Aufspüren von Zielpersonen beteiligt


14.08.2015 114.08.2015 214.08.2015 314.08.2015 414.08.2015 514.08.2015 614.08.2015 7

14.08.2015 8

Quelle: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP15115_140815.pdf

Gruß an die Klardenker

TA KI

 

Deutsche Bundeswehr bestätigt Chemiewaffenangriff auf Kurden im Nordirak


In den letzten Tagen soll die IS-Terrorgruppe Giftgas-Granaten auf kurdische Peschmerga-Kämpfer im Nordirak abgefeuert haben.

8eb43db26c0264e9e784d1fb2bd90d2a_L

 

Dies berichtete Deutsche Welle am Donnerstag unter Berufung auf einen geheimen Bericht der deutschen Bundeswehr.

Bei dem Angriff auf die Stadt Machmur wurde am Mittwoch Chlorgas gegen die kurdischen Peschmerga eingesetzt, hieß es im Bericht der Bundeswehr. Ein Sprecher des deutschen Verteidigungsministeriums sagte,  Chemiewaffen seien  südwestlich  der kurdischen Stadt Erbil eingesetzt worden. Deutsche Militärausbilder  sind dem Sprecher zufolge nicht betroffen.

In der Hauptstadt der irakischen Kurdenregion, Erbil,  befinden sich derzeit 88 deutsche Militärausbilder. Erbil liegt rund 60 Kilometer nordöstlich von der Stadt Machmur. Die amerikanischen und irakischen Experten wurden in diese Region entsendet, um den Vorfall zu untersuchen, fügte der Sprecher hinzu.

.

Quelle:http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/288039-deutsche-bundeswehr-best%C3%A4tigt-chemiewaffenangriff-auf-kurden-im-nordirak

Gruß an die Betroffenen

TA KI

Alltagsprodukte für Kinder mit gesundheitsschädlichen Chemikalien belastet


 

Alltagsprodukte für Kinder mit gesundheitsschädlichen Chemikalien belastet

Berlin: Stichproben des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) haben in acht von neun getesteten Produkten für Kinder in geringer bis hoher Konzentration gesundheitsschädliche Chemikalien nachgewiesen. Die in Deutschland gekauften Alltagsprodukte wurden von einem unabhängigen Labor auf fortpflanzungsschädliche Weichmacher, krebsfördernde polyzyklische aromatische Verbindungen (PAK) und weitere Schadstoffe geprüft.

Die am höchsten belasteten Produkte stammen von den Herstellern Aqua-Lung, Corvus und Simba. Mit Weichmachern besonders hoch belastet war das Kinder-Schnorchelset der Firma Aqua-Lung. Das Labor fand unter anderem Diethylhexylphthalat (DEHP) in einer Menge von 45 Gramm pro Kilogramm Material. DEHP kann die Entwicklung der Sexualorgane von Kindern schädigen, weshalb für Spielzeug bereits ein Grenzwert von einem Gramm pro Kilogramm Material gilt. Für Schnorchel und Taucherbrillen gelten diese Grenzwerte laut Gesetzgeber nicht, obwohl Kinder diese Produkte in den Mund nehmen bzw. intensiven Hautkontakt mit ihnen haben.

In einem Kinder-Werkzeugset der Firma Corvus wurde der Grenzwert für DEHP in Spielzeug ebenfalls überschritten. Außerdem entdeckte das Labor erhöhte Mengen an polyzyklischen aromatischen Verbindungen. Auch in einer Maltasche von Simba wurden deutliche Konzentrationen von Phthalaten sowie eine erhöhte Belastung mit dem nervenschädlichen Toluol nachgewiesen.

Ulrike Kallee, BUND-Chemieexpertin: „Es sollte eigentlich selbstverständlich sein, dass Kinderprodukte frei von gefährlichen Chemikalien sind. Die jetzigen gesetzlichen Regelungen reichen jedoch nicht, um Kinder wirklich zu schützen. Deswegen fordern wir, dass die Hersteller ihre Waren von unabhängigen Laboren untersuchen lassen – und zwar bevor diese auf den Markt kommen.“

Problematisch sei insbesondere, dass der kindliche Körper über die Haut, den Mund und die Atemluft einen Cocktail verschiedener Schadstoffe aufnehme. Untersuchungen des Umweltbundesamtes hätten gezeigt, dass Kinder vor allem mit Phthalaten stark belastet seien. Mögliche Folgen dieser Schadstoffe seien neben Fortpflanzungsstörungen auch eine verfrühte Pubertät.

Kallee: „Solange Gesetzgeber und Hersteller mit gefährlichen Chemikalien zu lax umgehen, müssen Eltern selbst die Initiative ergreifen. Um ihre Kinder besser zu schützen, sollten sie die Hersteller fragen, ob in deren Produkten schädliche Chemikalien enthalten sind. Die Unternehmen sind verpflichtet, innerhalb von 45 Tagen Auskunft zu erteilen. Grundsätzlich sollten Eltern Kinderprodukte aus PVC meiden, da diese oft schädliche Weichmacher enthalten. Sie sollten auch den Schnüffeltest machen. Stark riechende Produkte enthalten meist ausgasende chemische Substanzen, die auf eine Gesundheitsgefährdung der Kinder hinweisen.“

Mehr Informationen

Quelle: http://www.bund.net/nc/presse/pressemitteilungen/detail/artikel/alltagsprodukte-fuer-kinder-mit-gesundheitsschaedlichen-chemikalien-belastet/

Gruß an die, die hier noch an Zufall glauben!!
TA KI

Der Mensch als Humane Ressource – Nahrung der Schänder – Hintergründe


Seit dem der Planet durch die Annunaki versklavt und durch die Ferengi (persisch – die Fremdartigen) okkupiert wurden, haben sich die „Götter“ die von der Qelle der Schöpfung abgeschnitten sind den Planeten untereinander aufgeteilt und den Menschen zu einer unbewussten Energiequelle herangezogen.
Jeder Mensch, der unbewusst mit seinen schöpferischen Kräften umgeht, wird ganz einfach über seine Emotionen und den Programmierungen des Glaubens dazu verleitet seine Essenzen einer Entität abzugeben. Melken nennen sie diesen Vorgang und es funktioniert gut. Die Melkstationen laufen auf hochbetrieb. Über Massenveranstaltungen werden die feinstofflichen Energien abgesaugt. In einem Fußballstadion sitzen immer die Feinstofflichen Wesen oben an der Empore und saugen die Erzeugten Massenenergien auf, um sie für ihre Zwecke zu nutzen.
Die Essenz der Humanprodukte bilden unsere Hormone. Besonders beliebt sind Adrenalin (bei rituellen Opfern wird das Blut eines mit Adrenalin vollgepumpten getrunken und dem „Wesen“ geopfert!) und als Königsessenz das Körpereigene DMT. In Reinform wird das fertige Produkt, was auch als Amrita, oder Ambrosia bekannt ist intergallaktisch gehandelt. Dazu muss es geerntet werden.

Bei 8 Milliarden ist Erntezeit

Wie kommt ein Mensch darauf, wie auf den Georgia Gidestones beschrieben 6,5 Milliarden Menschen zu eleminieren? Warum lassen ein Vatikansprecher und ein texanischer Gouverneur verlautbaren, daß die Menschheit um Milliarden Menschen erleichtert werden muss? (klick)

Wenn ein Mensch getötet wird nennen wir es Mord, wenn Millionen Menschen getötet werden nennen wir es Friedenseinsatz und wenn Milliarden Menschen getötet werden sollen, nennen wir es menschengemachter Klimawandel?

Diese Entscheidungen werden von den Taktgebern der Verwaltung der humanen Ressource getroffen und nicht von irgendwelchen Politikern. Hier steckt ein großer Plan dahinter den Planeten, nach einer 6000 jährigen Reifezeit zu seiner Ernte zu fahren.

Der Einzige Ausweg, der mittlerweile in vollem Gange ist, besteht darin sich als Ressource nicht mehr zur Verfügung zustellen: Eine klare Absichtserklärung sich selber gegenüber ist ein wichtiger erster Schritt.


Ich stehe nicht mehr als Ressource und Personal zur Verfügung
die Selbstermächtigung wird in den Veranstaltungen der Lichtkerntage beigebracht.
Der gutgemachte Dokumentarfilm Jupiter Ascending beschriebt diese Thematik auch sehr gut.
Die Erde ist nur ein kleiner teil einer riesigen intergalaktischen Maschinerie
Bevor Lord Baalem die Erde verlieren soll wird er sie lieber zerstören

Doch was ist der Mench und was macht ihn so begehrenswert?

Die Fähigkeit bewusst schöpferisch aktiv zu sein ist der universelle Schlüssel zur Macht im Univesum. Daher werden die Säfte. ob feinstofflich, oder verdichtet, die dazu befähigen als Rohstoff der Schöpfung geerntet.

Nur die Wesen, die selber von diesen Quellenabgeschnitten sind, müssen manipulative Systeme installieren, um eine Unbewusstheit aufrechtzuerhalten und die Ressource zu verwalten. Die „Kreatoren“ der Menschheit verstehen ihre Züchtung als ihr Milchvieh und so gehen sie auch mit ihm um!

Unser menschlicher Schöpferapparat ist ein wunderbarer Generator unserer holographischen Realitätsebenen. Dr. Warnke erklärt dies wiedereinmal in brillianter Weise.
Viele Wesen haben die Emotion weggezüchtet für technologischen Fortschritt und versuchen es nun durch Rückkreuzungsversuche wieder einzubringen. Eine fatale Entwicklung.

Quelle: http://www.freigeist-forum-tuebingen.de/2015/08/der-mensch-als-humane-ressource-nahrung.html

Gruß an die Wahrheit

 

TA KI