Transkulturelle Anti-Terror-Therapie


Syrische-Kriegsfluechtlinge-in-Athen-©-GEOLITICO-600x264

Wie soll der Staat auf die Terror-Gefahr reagieren? Nordrhein-Westfalen startet eine psychologische Hilfsoffensive für möglicherweise gewaltaffine Flüchtlinge.

Während man in Bayern öffentlichkeitswirksam darüber nachdenkt, eine stringente Abschiebungskultur aufzubauen und straffällige Refugees selbst in nicht sichere Herkunftsländer zurückzuführen[1], will man in NRW für traumatisierte, unter Depressionen leidende Refugees eine psychologische Hilfsoffensive starten.[2]

So glaubt die Düsseldorfer Arbeiterwohlfahrt ein zielführendes Konzept gefunden zu haben, wie man im Hinblick auf die Anschläge der letzten Tage, auf Menschen zugehen sollte, um Isolation und Radikalisierung zu verhindern. Dabei sollen seitens der Sozialarbeiter jenen Betroffenen, die unter psychischen Erkrankungen leiden, Hilfsangebote unterbreitet werden.

Wie bei den Schildbürgern?

Daneben sollen Psychologen, die zwar auf bestimmte Lebenslagen spezialisiert sind, aber mangels Sprachkenntnissen nicht in einen therapeutisch wirksamen Dialog mit den Refugees eintreten können, unterstützend tätig werden.

In Düsseldorf gibt es bereits solche Fachleute, wie etwa im Psychosozialen Zentrum oder dem LVR-Klinikum, das mit einer Ambulanz für Transkulturelle Psychotherapie für die Behandlung von traumatisierten Migranten und Flüchtlingen sorgen will.

Da die gegebenen Sprachhürden auch mittels Einsatz von Dolmetschern, die in der Regel keine psychologische Ausbildung vorweisen können, unüberwindlich erscheinen, mag man an jene Schildbürger erinnert werden, die nach dem Bau eines fensterlosen Rathauses versucht haben sollen, mit Eimern das Sonnenlicht einzufangen und ins Innere zu tragen.

In der „Willkommens-Geisterbahn“

Aber geschenkt, selbst wenn es irgendwie gelänge, mittels wirksamer Therapie-Strategien jegliche Radikalisierung der Traumata-Patienten zu verhindern, müsste man sich fragen, ob durch Überziehen eines artfremden Felles aus einem Wolf tatsächlich ein Lämmchen werden kann?!

Falls nicht, so wäre dank finanzieller kommunaler Unterstützung mit dieser vermeintlichen Hilfsoffensive eine neue Attraktion  in der „Willkommens-Geisterbahn“ entstanden.

 

Anmerkungen

[1] http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Abschiebung-ohne-Tabus-Bayern-will-Huerden-senken-id38617352.html

[2] http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/psychologische-hilfe-fuer-fluechtlinge-aid-1.6144579

Quelle: http://www.geolitico.de/2016/07/28/transkulturelle-anti-terror-therapie/

Gruß an die Aufwachenden

TA KI

Werbeanzeigen

Sie drohten Arzt mit Enthauptung: Täter wieder frei


Drei Männer hatten dem Arzt mit dem Messer-Tod gedroht. Seine Frau, verprügelt, leidet nun an den Folgen eines Herzinfarkts. Die Täter jedoch sind schon wieder auf freiem Fuß – weil die Tatwaffe nicht gefunden werden konnte.

Screenshot-Webseite-praxisklinik-tan-640x379

Nach dem Messer-Angriff auf einen Arzt im nordrhein-westfälischen Troisdorf durch einen Vater und seine zwei Söhne sind diese bereits wieder freigelassen worden.

Ermittlungen wegen Verdachts auf Bedrohung und auf gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung wurden aufgenommen. Wie ein Staatsanwalt berichtet wurde die Wohnung der Verdächtigen durchsucht. Die Tatwaffe konnte dabei aber nicht sichergestellt werden. Deshalb sind alle Beteiligten inzwischen wieder auf freiem Fuß!

(…)

Quelle:http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/messerangriff-auf-arzt-in-nrw-er-schrie-allahu-akbar-und-wollte-mich-enthaupten-a1916052.html

Gruß an die, die sich über nichts mehr wundern

TA KI

Der Artikel von gestern hierzu nochmal in voller Länge:

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2016/07/28/messerangriff-auf-arzt-in-nrw-er-schrie-allahu-akbar-und-wollte-mich-enthaupten/

Am Montag wurde in NRW ein Arzt in seiner Praxis von einem Mann und dessen zwei Söhnen angegriffen. Sie drohten ihm mit einem sogenannten „Rambo-Messer“ mit Enthauptung. Der Kölner Express berichtete den Vorfall, der unblutig ausging. Die Frau des Arztes jedoch erlitt einen Herzinfarkt. Sie war verprügelt worden, als sie versuchte, ihren Mann zu beschützen.

praxisklinik-tan-640x379

Im nordrhein-westfälischen Troisdorf bei Bonn kam es am Montag zu dramatischen Szenen in der Arztpraxis eines Chirurgen. Es war der erste Arbeitstag von Dr. Attila Tan (54) nach seinem Urlaub.

Ein junger Mann (19) wurde Mitte Juli nach der Behandlung eines Wadenbeinbruchs aus dem Krankenhaus entlassen. Anschließend hatte er sich offenbar nicht weiter um die Verletzung gekümmert. Er bekam Schmerzen und suchte Dr. Tan zur Behandlung auf.

Ein aggressiver „Patient“

„Der Patient kam gegen zehn Uhr, er war in Begleitung seiner Freundin, die verschleiert war“, so der Arzt. „Er strahlte Aggression aus, die verstärkte sich, als ich ihn behandelte.“

Offenbar gab es Meinungsverschiedenheiten bei der Wahl der Behandlungsmethode, es brach ein unübersichtlicher Streit aus, bestätigte die Polizei auf Anfrage des „Kölner Express„.

„Ich habe ihm alles erklärt, auch Übungen gezeigt, die er machen soll“, erklärte Dr. Tan. „Aber er hörte mir gar nicht zu.“

Unter wüsten Beschimpfungen verließ der 19-Jährige die Praxis, um kurz darauf mit seinem Vater (45) und seinem jüngeren Bruder (15) zurückzukommen. Die Situation eskalierte.

„Die wollten uns abstechen.“ (Dr. Tan, Chirurg)

„Es war grauenhaft, meine Frau wurde geschlagen und beleidigt. Meine Mitarbeiter haben sich eingeschlossen. Die wollten uns abstechen“, sagte Attila Tan, der Chirurg, rückblickend.

Palästinenser kam laut Express mit „Rambo-Messer“

„Ich operierte gerade, als meine Frau um Hilfe rief“, sagte Dr. Tan. Er rannte sofort nach vorne, um seiner am Empfang arbeitenden Ehefrau (54) zu Hilfe zu eilen. Der Vater des Verletzten war laut Express mit einem sogenannten „Rambo-Messer“ mit gezackter Klinge bewaffnet und kam auf ihn zu.

„Dabei brüllte er ‚Ich bin Palästinenser, ich habe so viele Juden abgestochen’“, erinnert sich der Chirurg, immer noch geschockt. Auch eine Sprechstundenhilfe erinnert sich an die dramatische Situation: „Der Vater trat die Praxistür mit den Worten ‚Wo ist der Hurensohn? Den bring’ ich um‘ auf. Wir sind dann nach vorne und haben gesehen, wie er so etwas wie eine Machete gezogen hatte“, sagte die Mitarbeiterin. Sie sei dann mit zwei Kolleginnen und zwei Patientinnen in eine Behandlungskabine geflohen.

Sie flohen, als die Polizei kam

Währenddessen wollte Frau Tan draußen ihren Mann beschützen, wofür sie beschimpft und geschlagen wurde. Der Palästinenser (45) warf eine schwere Marmorbüste von der Empfangstheke nach ihr, welche sie knapp verfehlte. Die sich verbarrikadierenden Angestellten alarmierten die Polizei. „Währenddessen hörten wir von draußen Schreie und Sachen herumfliegen“, so die schildernde Mitarbeiterin.

„Dann wurde dreimal ‚Allahu Akbar‘ gerufen – in dem Moment dachte ich, es ist alles vorbei. Ich dachte, er hat Dr. Tan und seine Frau getötet.“ (Sprechstundenhilfe)

Zur gleichen Zeit spielten sich draußen dramatische Szenen ab: Die beiden Söhne packten den Arzt und hielten ihn fest.

Ihr Vater schrie mich weiter an: ‚Entschuldige dich bei meinem Sohn, geh auf die Knie und küsse seine Hand’“, so Tan zum „Express“. Dann versuchte der jüngere Sohn ihn von hinten herunterzudrücken.

„Er schrie Allahu Akbar“, erzählt der Chirurg. „Dann wollte er mich enthaupten!“

Als endlich die Polizei zum Tatort kam, flüchtete der Palästinenser mit dem jüngeren Sohn. Der 19-Jährige und seine Freundin wurden festgenommen. Frau Tan erlitt einen Herzinfarkt, kam ins Krankenhaus. Dr. Tan erinnert sich: „Sie wollte mich beschützen. Wie er sie geschlagen hat, tut mir so weh …“

Am Abend stellten sich Vater und Sohn der Polizei. Sie kamen unter Begleitung eines Anwalts auf die Polizeiwache. (sm)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/messerangriff-auf-arzt-in-nrw-er-schrie-allahu-akbar-und-wollte-mich-enthaupten-a1916052.html

Gruß an die Erwachten

TA KI

 

„Sind einwandernde Terroristen notwendiger Preis unserer Menschlichkeit“: Das antwortet Merkel auf Pressekonferenz


Sind die Terroristen, die mit den Flüchtlingen kamen, der notwendige Preis für die Menschlichkeit Deutschlands? Diese Frage stellte ein Journalist der Bundeskanzlerin auf der Pressekonferenz am Donnerstag.

GettyImages-584028960-640x403

Ein Journalist, vorgestellt als Herr Delfs, forderte gestern Kanzlerin Merkel auf der Pressekonferenz mit ein besonderen Frage heraus.

Hier der original Wortlaut von Frage und Antwort:

„Frau Bundeskanzlerin, ich wollte auch noch einmal zurückkommen zu Ihrem Satz “Wir schaffen das”. Wo sie ja sagten, auch 11 Monate später haben Sie gesehen, sie glauben noch daran. Aber es gibt eben auch Hindernisse. War ihnen eigentlich zu dem Zeitpunkt, als sie das gesagt haben, schon klar, dass möglicherweise auch eine Reihe von Terroristen nach Deutschland einwandern. Ist das sozusagen der notwendige Preis, den wir zahlen für diese Menschlichkeit, die Deutschland gezeigt hat. Oder ist das eine Erkenntnis, die ihnen erst später gekommen ist. Also ich weiß, in Zingst haben sie das glaube ich jetzt bei der Wahlkampfveranstaltung ja zum ersten Mal explizit gesagt, dass da möglicherweise Terroristen mit dabei waren.“

„Wir wissen ja, seit den Anschlägen – spätestens von Paris – aber aus bestimmten Registrierungen schon vorher, dass auch der IS die Flüchtlingsbewegungen benutzt haben kann, oder offensichtlich genutzt hat, um auch terroristische Kräfte dort mit einzuschleusen. Wir wissen, dass es daneben seit langem Reisebewegungen gibt. Da ist ja auch vieles schon geschehen um zu versuchen, diese Reisebewegungen zu minimieren. Sie haben ja jetzt von dem Attentäter dort in der Normandie auch gehört, welche Vorgeschichte er hat. Dass heißt, dass wir mit der Gefahr des Terrorismus umzugehen haben, dass wir alle Wege überprüfen müssen. Das ist seit langer Zeit klar. Ich will jetzt nicht sagen, dass damals, vor 11 Monaten, das im Zentrum gestanden hat. Aber, dass dieser internationale Terrorismus – und zwar der islamistische Terrorismus – eine Gefahr ist, die nicht nur in Syrien besteht, sondern, die auch bei uns besteht, und dass man dadurch zwischen innerer und äußerer Sicherheit auch längst nicht mehr unterscheiden kann, wie wir das vielleicht früher konnten, oder gedacht haben zu können. Das ist mir seit langem klar und wir müssen leider eben – das wird uns auch immer wieder im arabischen Raum gesagt – akzeptieren, dass viele viele islamistische Kämpfer aus Europa nach Syrien gekommen sind.“

Frage und Antwort im Video ab Minute 37 und 11 Sekunden:

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/sind-einwandernde-terroristen-notwendiger-preis-unserer-menschlichkeit-so-antwortet-merkel-auf-pressekonferenz-a1916765.html

Gruß an die Erkennenden

TA KI

Der Warnschuss!


4bk4abc7d7dce36lkg_800C450

Der gescheiterte Putsch in der Türkei wurde mit voller Absicht derart dilettantisch organisiert, um Präsident Erdogan einen finalen Schuss vor den Bug zu setzen.

Die Anweisungen kamen aus Washington und hatten eine unmissverständliche Botschaft. Sollte die Türkei weiter den antirussischen Kurs der NATO für sich ausnutzen, um auf eigene Rechnung zu arbeiten, dann müsste Washington nur mit dem Finger schnippen und der Regime-Change in Ankara wäre eingetütet.

Fakt ist: Erdogan macht im destabilisierten Syrien Ölgeschäfte mit dem IS, an denen er sich persönlich bereichert.

Erdogan bekämpft im Rahmen des inszenierten Krieges gegen Assad Kurden, wo immer er sie antrifft.

Das alles wäre dem Pentagon egal, würde Erdogan sich nicht wieder bestens mit Putin verstehen – ein Staatsbesuch in Moskau ist in Planung.

Wie weit die USA bereit sind zu gehen, konnte wer wollte erkennen, als es 2015 zum Abschuss eines Russischen Kampfjets an der syrisch-türkischen Grenze kam. Nur die Türkei hatte damit gar nichts zu tun!

Die Strippen zog das Pentagon. Ziel war es, einen NATO-Krieg gegen Russland über den Hebel Türkei vom Zaun zu brechen. Doch Putin reagierte erneut besonnen und tappte nicht in die Falle eines Krieges mit dem größten Militärbündnis der Welt. Heute wissen wir, dass es eine AWACS-Maschine aus Saudi Arabien war, die den Abschuss der russischen Suchoi SU 24 begleitete.

Das alles sind schwere Anschuldigungen, getätigt von keinem geringeren als Willy Wimmer. Wimmer arbeitete unter Helmut Kohl jahrelang im Verteidigungsministerium und später als Vizepräsident der OSZE. Wimmer weiß spätestens seit dem völkerrechtswidrigen Krieg gegen Jugoslawien, zu was das Pentagon fähig ist, wenn es darum geht, die geopolitische Landkarte zu Gunsten des Imperiums auszudehnen.

Erdogan wurde von Washington verwarnt, so Wimmer.

Quelle: http://parstoday.com/de/news/middle_east-i11668-der_warnschuss!

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Münchner Terrorattacke (1): Erschreckende Parallelen zum Amoklauf von Winnenden – Verschweigen die Behörden weitere Täter?


TERROR-AMOK VON MÜNCHEN WIRD IMMER MYSTERIÖSER+++

WAREN ES DOCH 3 TÄTER?+++

ERSCHRECKENDE PARALLELEN ZUM AMOKLAUF VON WINNENDEN+++

WAS VERSCHWEIGEN DIE BEHÖRDEN?+++

Der verheerende Amoklauf von München wird immer mysteriöser: 

Am 22. Juli 2016 eröffnet der 18-jährige Deutsch-Iraner Ali David S. in einer Fastfood-Filiale und gleich darauf im Olympia Einkaufszentrum das Feuer. Er tötet 9 Menschen, darunter auch Jugendliche und Kinder und verletzt 21 weitere teilweise schwer. Zunächst wird von einer „akuten Terrorlage“ ausgegangen und der „Sonderfall“ ausgerufen. Helikopter mit Scharfschützen kreisen über der Stadt. Busse, Straßen- und U-Bahnen werden gestoppt. Der Hauptbahnhof geräumt. Insgesamt sind rund 2.300 Beamte im Einsatz.

Ich habe bereits aufgezeigt, dass (zumindest) eine Augenzeugin gehört hat, wie Ali David S. „Allahu Akbar“ geschrien hat. Sogar das US-amerikanische Fernsehen CNN hat darüber berichtet.

Hier der Originaltext:

Lauretta said she heard the gunman say, „Allahu Akbar,“ or „God is great“ in Arabic.

„I know this because I’m Muslim. I hear this and I only cry.“

Quelle: http://edition.cnn.com/2016/07/22/europe/germany-munich-shooting/

Lauretta erklärt bei CNN eindeutig, dass sie weiß, was der Todesschütze gerufen hat, weil sie selbst Muslime ist.

Das Video dazu:

Warum lesen wir darüber nichts in den deutschen Medien? Warum verschweigt die Politik diesen wichtigen Sachverhalt?

Ganz einfach darum: Dann müsste die Behörden zugeben, dass es sich bei dem Amoklauf um eine Terrorattacke mit islamistischem Hintergrund gehandelt hätte. Und das darf nicht sein. So wird die Augenzeuginnen-Aussage von Lauretta inzwischen auch als „unwahr“ dargestellt.

Und das obwohl bereits der französische Präsident Francois Hollande das Attentat eindeutig als Terrortat bezeichnete. „Der terroristische Anschlag der München getroffen und viele Menschen getötet hat, ist ein abscheulicher Akt mit dem Ziel, nach anderen Ländern auch in Deutschland Angst zu schüren“, sagt Hollande. Deutschland könne auf die Unterstützung Frankreichs zählen.

(…)

Doch es geht noch weiter mit den Ungereimtheiten:

Kurz nach den tödlichen Schüssen im Olympia Einkaufszentrum kommt es Kilometer weiter im Münchner Hofbräuhaus zu einer Massenpanik. Der Grund: Schüsse wurden gehört. Hunderte Menschen strömen zu den Notausgängen, manche stolpern, ziehen sich Schnittverletzungen zu. Andere kriechen unter die Tische und wiederum andere klettern oder springen voller Panik aus den Fenstern.

Hier das Video:

Auch am Isartor und am Stachus sollen Schüsse gefallen sein.

U.a. berichtet Focus:

Erste Augenzeugen berichten auch von Schüssen und einem Polizeieinsatz am Münchner Karlsplatz/Stachus. Taxifahrer werden gewarnt, dass sie die Gegend nicht mehr anfahren sollen. Allerdings ist diese Meldung nicht von Einsatzkräften bestätigt.

Quelle: http://www.focus.de/panorama/welt/berichte-augenzeugen-berichten-von-schuessen-in-muenchener-einkaufszentrum_id_5755183.html

Das alles wird später als „Massenhysterie“ abgetan oder als „falsche“ Gerüchte und Meldungen, gestreut über die sozialen Netzwerke.

Unglaublich.

Die Presse macht eifrig mit. So heißt es unter einem Artikel der Münchner „tz“, der die Massenpanik im Hofbräuhaus thematisiert, von der Redaktion lapidar:

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Quelle: http://www.tz.de/muenchen/schuesse-muenchen-panik-hofbraeuhaus-zr-6602770.html

Ich frage mich, warum die Redaktion diese Kommentarfunktion einschränkt. Gerade bei diesem Thema? Würden so die Journalisten nicht doch vielleicht wichtige Zeugenaussagen bekommen und damit feststellen können, ob es sich tatsächlich nur um bloße Gerüchte und Massenhysterie handelte? Vielleicht würden Augenzeugen ihnen sogar Handyvideos zuspielen!

Die Ermittlungsbehörden gingen anfangs tatsächlich von 3 Tätern mit „Langwaffen“ aus. Daraus wurde 1 Täter mit einer „Kurzwaffe“.

Und aus „Ali S.“ wurde weitgehend „David S.“ Es wurde also der zweite Vorname anstatt – wie zuvor – der erste thematisiert.

So einfach geht das.

Bevor man also hunderte Menschen der Massenhysterie verdächtigt und ihnen unterstellt, Gerüchte gestreut zu haben, sollten sich die Ermittlungsbehörden an die eigene Nase fassen. Denn sie waren es, die  viele Stunden davon ausgingen, dass bis zu drei Männer für das Attentat verantwortlich waren.

Hier der Liveticker der Tagesschau:

Zeugen zufolge waren die Täter mit Gewehren bewaffnet (…) Die bis zu drei Täter flohen bewaffnet vom Tatort, die Polizei warnte die Bevölkerung im gesamten Stadtgebiet vor dem Aufenthalt im Freien.

Auch Stunden nach dem Anschlag in München sind die Täter noch auf der Flucht, die Polizei ruft die Bevölkerung auf, weiterhin wachsam zu sein und öffentliche Plätze zu meiden (…)Einer der Täter der Schießerei von München ist womöglich tot.

Quelle: https://www.tagesschau.de/newsticker/newsticker-muenchen-101.html

Erklärt wurden diese Fehlmeldungen dann so:

Kurz nach dem Attentat rasten zwei Männer in einem PKW ungewöhnlich schnell vom Einkaufszentrum weg. Das sagte Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä in einer Pressekonferenz am frühen Samstagmorgen. Die beiden konnten nach intensiven Ermittlungen ausfindig gemacht werden. Nun sei klar, dass beide nichts mit der Tat zu tun hätten.

Doch zunächst habe man deshalb den öffentlichen Nahverkehr abgesperrt und auch die Meldungen von angeblichen Schießereien in der Innenstadt ernst nehmen müssen. Wie es zu den Gerüchten um Schüsse am Stachus und am Tollwood kam, ist bisher unklar.

Quelle: http://www.huffingtonpost.de/2016/07/23/geruecht-drei-taeter_n_11150950.html

Oder aber, dass die Augenzeugen Polizisten in zivil mit Gewehren gesehen hätten.

Warum aber haben diese dann nur „3“ Zivilbeamte  mit Langwaffen gesehen, wenn noch viele weiter im Einsatz waren? Völlig unlogisch, was die Behörden einem da auftischen!

Ich gehe davon aus, dass es sich tatsächlich um drei Täter gehandelt hat, die neben Ali David S. auch am Stachus und in der Nähe des Hofbräuhauses das Feuer eröffnet haben. Genauso, wie es die Menschen/Augenzeugen berichtet bzw. gehört haben.

Sind vielleicht zwei der Täter entkommen?

Muss das kaschiert werden?

Ganz sicher kommt  wegen eines „normalen“ Amoklaufs, als der die Tat wohl dargestellt werden wird, der Bundessicherheitsrat  nicht in Berlin zusammen?

Dem Bundessicherheitsrat unter Vorsitz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gehören Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU), Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), Vizekanzler Sigmar Gabriel, Außenminister Frank-Walter Steinmeier, Justizminister Heiko Maas (alle SPD), Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) an. Auch Innenminister Thomas de Maizière (CDU) gehört dem Gremium an.

Und auch US-Präsident Barack Obama würde sich garantiert nicht so schnell zu einem „normalen“ Amoklauf äußern.. Wahrscheinlich war den Nachrichtendiensten schon vorab bekannt, dass es in Deutschland zu einer größeren Terror-Attacke kommen wird. Deshalb standen alle parat: Politiker im In- und Ausland und die Einsatzkräfte.

Auch beim Amoklauf in Winnenden am 11. März 2009, bei dem der 17-jährige Tim K. 15 Menschen und sich selbst tötete, gab es ähnliche Ungereimtheiten.

Alles nur Zufälle?

Ich selbst war an diesem Tag vor Ort, als der Täter noch unterwegs war, weil ich für ein großes deutsches TV-Magazin gedreht habe. Aufgrund der vielen Ungereimtheiten habe ich dazu eine eigene Dokumentation produziert und ein Buch geschrieben.

NEUCover 11.3-Der Amoklauf von Winnenden_ebook

(…)

Auch beim Amoklauf in Winnenden ging es darum, dass Augenzeugen schon VOR der eigentlichen Tat Schüsse gehört haben (in München WÄHREND der eigentlichen Tat an anderen Stellen).

Hier ein Auszug aus meinem Buch:

Nach einhelligen Medieninformationen, hat Tim K. die Albertville-Realschule gegen 9.30 Uhr betreten (die Ermittler geben ein Zeitfenster von 9.15 bis 9.30 Uhr an). Wie kann es dann aber sein, dass bereits um 9.20 Uhr die Schülerin Maike S. aus der 13. Klasse des benachbarten Lessing-Gymnasiums, plötzlich Schüsse hörte („Süddeutsche Zeitung“)? Also rund zehn Minuten bevor Tim K. die Albertville-Realschule betreten haben soll? War er doch früher unterwegs als angenommen? Oder gab es noch jemanden anderen, der schon zehn Minuten bevor Tim K. in der Schule seinen Amoklauf begann, Schüsse abgegeben hat?

Auch ein weitere Zeugin, die an diesem Morgen einen Arzttermin hatte und deshalb den kürzesten Weg durch das Klinikgelände des „Zentrums für Psychiatrie“ genommen hat, gibt an, schon vor 9.30 Uhr eine Menschentraube an der Psychiatrischen Klinik gesehen und erfahren zu haben, dass jemand erschossen worden sei. Bei dem Opfer handelt es sich um den Gas- und Wasserinstallateur  Franz J. (siehe auch Kapitel 12.5. Tim K.s Rache? Und 12.6. Mysteriöses um Franz J.).

Warum ist über die zeitliche und chronologische Berichterstattung von den Behörden und in den Medien jeder Schritt des Amokläufers dokumentiert, aber zur genauen Uhrzeit des Mordes an Franz J. gibt es keine genauen Angaben? Warum hält die Staatsanwaltschaft diese definitive Uhrzeit geheim? Etwa aus dem Grund, weil, nach offiziellen Ermittlungen, der Klinikmitarbeiter erst gegen 9.45 Uhr getötet worden sein soll, er aber schon viel früher sein Leben verlor? Diese zeitliche Einordnung dann aber nicht mehr in das offizielle Zeitraster passt und damit klar sein muss, dass Tim K. nicht der Mörder von Franz J. gewesen sein kann? Aber wenn nicht er, wer dann?

FORTSETZUNG FOLGT…


Quellen:

http://www.tz.de/muenchen/schuesse-muenchen-panik-hofbraeuhaus-zr-6602770.html///http://www.tz.de/tv/berichterstattung-amoklauf-wenn-geruechte-fakten-werden-6605278.html///http://www.mdr.de/nachrichten/vermischtes/muenchen-einkaufszentrum-schiesserei-100.html///http://www.tz.de/muenchen/amoklauf-muenchen-kampf-gegen-fatalen-fehlmeldungen-sozialen-netzwerken-zr-6605378.html///http://www.huffingtonpost.de/2016/07/23/geruecht-drei-taeter_n_11150950.html///Guido Grandt: 11.3. – Der Amoklauf von Winnenden

Foto: Pixabay

(…)

Quelle: https://guidograndt.wordpress.com/2016/07/28/muenchner-terrorattacke-1-erschreckende-parallelen-zum-amoklauf-von-winnenden-verschweigen-die-behoerden-weitere-taeter/

Gruß an die Aufrichtigen

TA KI

Wenn dein Daumen sich so biegen lässt, signalisiert er wer du bist.


Auch wenn sie heute immer seltener werden: Anhalter sind fester Bestandteil viele Autobahnraststätten. Die einfache Geste kennt bis heute jeder: Daumen raus bedeutet, hier will jemand mitgenommen werden.

e59c08924712366fb8ca3df17e6c52a8

Doch hinter dem Anhalter-Zeichen steckt noch mehr. Ungefähr 25% der Menschen besitzen eine genetische Veranlagung für eine ganz besondere Daumenstellung, die man „Hitchiker’s Thumb“ (Anhalterdaumen) nennt.

Twitter/reticentennial

Viele denken, es ist normal und machen sich nicht viele Gedanken darüber. Entdeckt wurde das Symptom im Jahre 1949 als zwei amerikanische Wissenschaftler namens Harris and Joseph entdeckten, dass einige Menschen ihre Finger über 50 Grad nach hinten strecken können, während die meisten Leute ihre Finger „nur“ gerade bekommen. In extremen Fällen lassen sich die Daumen über 90 Grad zurück biegen, der Rekord liegt bei unglaublichen 96 Grad.

Medizinisch ist das Symptom vollkommen harmlos, doch es sagt etwas über deinen Charakter aus. Menschen, die ihre Finger so weit nach hinten biegen können, besitzen oft ein hohes diplomatisches Gespür und können gut zwischen Leuten vermitteln. Doch es gibt noch andere Eigenschaften, die du am Daumen ablesen kannst. Hier siehst du, wie es geht:

Twitter/exotuan

Halte deinen Daumen mit der anderen Hand fest und versuche, ihn sanft zu drehen. Bei manchen Menschen wird es kein Problem sein, während andere auf mehr Widerstand stoßen. Wenn der Daumen sich leicht rotieren lässt, haben Statistiken gezeigt, dass diese Menschen sehr offen für Neues sind. Sie können negative Einflüsse ignorieren und konzentrieren sich auf das große Ganze. Diese Menschen kommen oftmals gut mit anderen aus und können sehr erfolgreich in der Gruppe agieren. Gleichzeitig wird ihnen gerne von anderen geholfen. Dadurch, dass diese Leute oftmals emotionaler agieren, verlieren sie manchmal die rationalen Ziele aus den Augen, um gut mit anderen auszukommen.

Youtube/Kit Laughlin

Etwas anders verhält es sich mit Menschen, die ihren Daumen nicht gut drehen können. Sie sind konservativer und verlassen sich eher auf bewährte Strategien. Gleichzeitig fällt es ihnen oftmals schwerer, sich auf andere einzulassen. Dies kann sie einerseits zu guten Anführern machen, da sie stärker mit dem Kopf agieren, andererseits haben sie es schwerer, mit anderen Menschen zusammen zu arbeiten.

Twitter/wenylli

Ein weiter Test für zu Hause ist, den Daumen um sich selber zu drehen. Probiere es einmal aus, doch höre sofort auf, wenn du Schmerzen verspürst. Lässt sich dein Daumen leicht in beide Richtungen drehen, hast du eine rebellische Seite.  Dennoch bist du offen für neue Erlebnisse und Menschen.

Twitter/fitzyMFNcent

Da ist es kein Wunder, dass man flexible Daumen den „Anhalterdaumen“ genannt hat. Immerhin strahlen diese Menschen unterbewusst Optimismus und Lebensfreude aus, während sie auch ihr Ego zurück nehmen können. Solche Menschen nimmt man doch gerne mit – auch wenn sie selber damit etwas riskieren.

Twitter/WestVanLibrary

Das ist doch mal richtig interessant. Wer hätte gedacht, wie viel so ein bisschen Flexibilität im Daumen ausmacht. Ob das wohl auch die Anhalter selber wissen?

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/anhalter-daumen/

6 interessante Fakten die du wissen musst über deine Blutgruppe!


 

Wann hast du das letzte Mal über deine Blutgruppe nachgedacht?

Es ist nicht gerade die Art von Sache die dir direkt in den Kopf knallt wenn du aus dem Bett rollst. Zumindest nicht, bis du realisierst, wie viel Einfluss deine Blutgruppe tatsächlich hat.

Hier sind 6 überraschende Fakten, die dich auf jeden Fall mit einer neuen Wertschätzung zurücklassen für das Blut, das durch deine Adern läuft.

1. Deine Blutgruppe beeinflusst, welche Lebensmittel du essen solltest.

13872437_1139780759413648_1739565542_n

Wie es von  Naturarzt Peter J. D’Adamo bestätigt wurde, führen verschiedene Blutgruppen zu einem variierten Nährstoffbedarf.

Menschen mit Blutgruppe O Blut neigen dazu, Verdauungs- und Magenprobleme zu haben. Als solche erfordern sie eine Proteinreiche Ernährung mit magerem Fleisch, Fisch und viel Gemüse.

Menschen mit  Blutgruppe A haben ein empfindliches Immunsystem und sollten viel Zitrusfrüchte und Gemüse wie Brokkoli, Spinat und Knoblauch essen.

Menschen mit Blutgruppe B  neigen dazu, mehr Cortisol (Stresshormon) Ebenen zu produzieren als normal. Deshalb sollten sie Transfette, pflanzliche Öle und Alkohol vermeiden.

Menschen mit Blutgruppe AB fehlt typischerweise Magensäure. Sie sollten Dinge wie Apfelessig und Manuka Honig konsumieren um die Magensäure zu erhöhen um die richtige Verdauung zu gewährleisten.

2. Deine Blutgruppe beeinflusst deine Personalität.

Das ist tatsächlich schon seit geraumer Zeit bekannt in der asiatischen Medizin.

Menschen mit Blutgruppe A neigen dazu, freundlich und mitfühlend zu sein und die Bedürfnisse anderer vor ihre eigenen stellen. Blutgruppe B wird oft bei Personen gefunden, die kontaktfreudig, freundlich und emotional flexibel sind.

Menschen mit Blutgruppe AB Menschen neigen dazu, rational und stark zu sein, mit sehr wenig Sorgen. Menschen mit Blutgruppe O auf der anderen Seite neigen dazu, sich oft zu sorgen und sehr praktisch und organisiert zu sein.

3. Deine Blutgruppe wirkt sich auch auf deine Fruchtbarkeit aus.

shutterstock_253719508

Studien haben gezeigt dass Frauen mit Blutgruppe O in der Regel am wenigsten fruchtbar sind.

Die Studie, die sich auf mehrere Frauen in ihren 30er Jahren konzentrierte fand heraus, dass Frauen mit dieser Blutgruppe entweder nur ein paar Eier haben oder Eier, die eine harte Zeit haben in der Aufrechterhaltung der Fruchtbarkeit.

4. Gestresst oder wütend die ganze Zeit? Überprüfe deine Blutgruppe!

Weil Menschen mit Blutgruppe A mehr Cortisol als normal produzieren, neigen ihre Stressebenen auch dazu, höher zu sein als Durchschnittlich.

Menschen mit Blutgruppe O sind anfälliger für Wutausbrüche.

5. Die Blutgruppe beeinflusst die Menge an Bauchfett die du hast.

shutterstock_277907678

Blutgruppe A  bewirkt, dass der Körper schlecht reagiert auf Milchprodukte, Fleisch und Meeresfrüchte. Diese Reaktion macht es schwierig, Bauchfett zu verlieren.

Es verursacht auch Säure-Reflux, eine Zunahme an Diabetes-Risiko, Blähungen und Verdauungsstörungen.

6. Deine Blutgruppe zu kennen kann dein Leben retten.

shutterstock_215905168

Deine Blutgruppe zu kennen in wichtig für eine Reihe von Gründen.

Angenommen du bist im Ausland und in einen Autuunfall verwickelt.

Du könntest eine Blutübertragung benötigen. Stelle sicher dass du hast deine Papiere dabei hast, die deine Blutgruppe verraten. Ärzte werden nicht in der Lage sein sonst, direkt zu wissen, welche Art von Blut du benötigst.

Eine Blutübertragung mit dem falschen Blut kann zu einer Reihe von Komplikationen führen die dein Leben sogar gefährden können.

(…)

Quellen:
Patient.info
The Globe And Mail
KidsHealth.org
Two-Week-Body-Tone.com
Dadamo.com
Psychologia.com

Quelle: http://www.erhoehtesbewusstsein.de/6-interessante-fakten-die-du-wissen-musst-uber-deine-blutgruppe/

Gruß an die Wissenden

TA KI