McCain an Trump: Wehe Sie schließen Frieden mit Russland!


john-mccain

Von Daniel McAdams

daniel mcadams 150x160Setzen Sie sich besser hin, dies wird Sie schockieren. (…nicht…)

Gestern berichteten wir über das Telefongespräch zwischen dem designierten US-Präsidenten Trump und dem russischen Präsidenten Putin, in welchem der amtierende und der kommende Präsident die Notwendigkeit besprachen, die Differenzen zu überwinden und konstruktivere Beziehungen für die Zukunft anzustreben.

Ernsthafte Beobachter der wachsenden Spannungen zwischen den USA und Russland des vergangenen Jahres haben sich offen besorgt über den Ausbruch eines Atomkriegs gezeigt. Rund 300.000 NATO-Truppen stehen an Russlands Grenzen, Sanktionen schaden Unternehmern auf beiden Seiten. Ein normaler Mensch würde das leichte Tauwetter im Kalten Krieg 2.0 als frühen positiven Indikator des Endes der Obama-Ära sehen.

Senator John McCain (Republikaner aus Arizona) sieht das anders.

In einer heute veröffentlichten glühenden Stellungnahme, in Reaktion auf das Telefongespräch zwischen Trump und Putin, verurteilte Senator McCain jedwede Bemühungen des designierten Präsidenten Trump, eine gemeinsame Basis mit Putin zu finden.

Jeder Behauptung Putins, er würde die Beziehungen mit den USA verbessern wollen, müsse energisch entgegengetreten werden, schreibt McCain. Er erläutert:

In solche Aussagen sollten wir so viel Vertrauen setzen, wie in jede andere Aussage eines ehemaligen KGB-Agenten der sein Land in die Tyrannei gestürzt, seine politischen Gegner ermordet, seine Nachbarn überfallen, Amerikas Verbündete bedroht und versucht hat, die Wahlen in Amerika zu unterminieren.

Interessant, dass der Republikaner McCain auf die Aussage aus dem Clinton-Wahlkampf zurückgreift – der eine, der sie die Wahl gekostet hat -, dass die Russen irgendwie den Ablauf der US-Wahl manipuliert hätten. Diese Behauptung war zu keiner Zeit mit Fakten belegt und Hillarys Behauptung, das 17 US-Geheimdienste mit ihr einer Meinung sind, erwies sich als gefährliche und törichte Lüge.

Warum darf man Putin laut McCain nicht trauen?

Wladimir Putin hat sich Bashar Assad bei seinem barbarischen Krieg gegen das syrische Volk wieder angeschlossen – mit umfassenden russischen Luft- und Raketenangriffen auf Idlib und Homs. Ein weiterer brutaler Angriff auf die Stadt Aleppo könnte bald folgen.

Was McCain nicht anspricht ist, dass die Russen von der syrischen Regierung eingeladen wurden und gemäß internationaler Gesetze operieren – im Gegensatz zu den US-Truppen in Syrien. Ach ja, und sie bekämpfen auch al-Kaida und ISIS, welche seit fünf Jahren versuchen Assad zu stürzen.

Vielleicht ist McCain wirklich nur etwas empfindlich, nachdem er sich kürzlich in Syrien mit al-Kaida und ISIS getroffen hat?

Nachdem in Washington nun Gerüchte umgehen, dass Neocons nach Beschäftigungsmöglichkeiten in der kommenden Administration Ausschau halten, wäre es für den designierten Präsidenten Trump dienlich, sich Gedanken über die wahre Natur der neokonservativen Bestie zu machen…

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

Quelle: http://n8waechter.info/2016/11/mccain-an-trump-wehe-sie-schliessen-frieden-mit-russland/

Gruß an die Klardenker

TA KI

Werbeanzeigen

Terrorangst in Hamburg: Hamburger Polizei legt sich neue Waffen und Radpanzer zu


atf1_dingo_1

Wofür die Stadt Hamburg ihn genau braucht, weiß niemand. Spekulationen reichen von der Gefahr eines bevorstehenden Anschlags bis hin zu Amokläufen. Tatsache aber ist: Der SDP-Innensenator Andy Grote stellte als erster Polizeiminister kürzlich den Radpanzer „Survivor I“ vor. Zehn Tonnen schwer, gepanzert gegen den Beschuss durch Sturmgewehre und rund 100 Stundenkilometer schnell.

Angst vor Terroranschlägen steigt

Doch nicht nur zum Schutz sollte das massive Fahrzeug dienen, sondern bei Bedarf auch angreifen können. Sturmgewehre, Helme und Schutzwesten gehören zur Ausrüstung für die Besatzung des Fahrzeuges. Die Aufrüstung begründet die Polizei als ein notwendiges Mittel gegen den Terror und um im Notfall auch ohne die Hilfe der Bundeswehr zurecht zu kommen.

Neue Zellen für randalierende Demonstranten

Hintergrund dürfte aber auch der im Dezember in Hamburg bevorstehende OSZE-Gipfel sein und der Besuch von US-Präsident Donald Trump im Juli. Ausreichende Haftzellen für randalierende Demonstranten werden hierfür laut Grote bereits frei gemacht.

Polizei will potentiellen Gewalttätern paroli bieten können

Neben Hamburg will nun auch Sachsen und Berlin den neuen Panzer einführen, um sich gegen schwerbewaffnete Anschläge wie etwa in Paris oder Brüssel zu wappnen. Konkret sollen auch 70 neue Streifenwagen sowie Schutzausrüstung und Maschinenpistolen angeschafft werden, heißt es im Handelsblatt.

Quelle: https://www.unzensuriert.at/content/0022346-Terrorangst-Hamburg-Hamburger-Polizei-legt-sich-neue-Waffen-und-Radpanzer-zu

Gruß an die Aufmerksamen

TA KI

Stehen wir kurz vor einem Konflikt zwischen China und den USA?


15617089321_13916ebf4c_o-1366x911

von Robert Sasse. 

Klingt irrwitzig und ist es bei näherem Betrachten auch immer noch. Und trotzdem war es genau diese Schlagzeile, die weitere Unruhe in die ohnehin schon unruhige weltpolitische Gesamtlage brachte.

Denn Urheber dieser Nachricht war niemand geringer als der große amerikanische Think Tank RAND Corporation, die eine Studie unter dem Titel „Krieg mit China: das Undenkbare denken“ veröffentlicht hat, mit der eine klare Warnung der USA an die Nuklearmacht China einherging: „Falls China den prowestlichen Weg nicht wählt, kommt es zu einem großen Krieg.“

Die Spurensuche beginnt – Kommt der Krieg China vs. USA

Wir fragen uns also besorgt: Wollen die USA wirklich China angreifen und was steckt hinter dieser Meldung? Wir machen uns auf Spurensuche!

Vorausgeschickt sei, dass es ohnehin länger Gerüchte um eine bislang so kaum für möglich gehaltene machtpolitische Verbindung zwischen der Türkei, Russland und China gibt. China, so die Befürchtung, könnte so seine eigenen geostrategischen Interessen z.B. in Asien gegen den Westen durchsetzen.

Das bringt uns auf die asiatische Spur, wo doch noch bis vor kurzem die Zeichen auf Entspannung gerade zwischen den beiden Großmächten USA und China standen. Der Hintergrund waren die Spielchen von Nordkoreas Diktator und die gemeinsame Furcht vor nuklearen Problemen auf der koreanischen Halbinsel. Das wollten sowohl die Vereinigten Staaten als auch China aus eigenen machtpolitischen Erwägungen heraus verhindern und taten sich deshalb zusammen. Allerdings wurden auch hierbei bereits klare Beziehungsprobleme zwischen den beiden Giganten deutlich, etwa wenn China die USA für Spannungen in Korea mitverantwortlich machte und eine klare Aufrüstung der Amerikaner vor Ort beklagte. Auch wenn die Krise einstweilen nicht eskaliert, sei abschließend noch mit Blick auf die Zukunft erwähnt, dass die Drähte von Peking zur demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton alles andere als gut sind. Das betraf auch die schon in ihrer Zeit als Außenministerin akuten territorialen Streitigkeiten im Südchinesischen Meer, die uns später noch beschäftigen werden.

Donald Trump oder Hillary Clinton

Man mag sich gar nicht erst ausmalen, wenn statt der immerhin pragmatischen und konzeptionell nüchternen Clinton der republikanische Lautsprecher und Bauchmensch Donald Trump ins Weiße Haus einzieht und eine Außenpolitik im Stile seiner bisherigen Wahlkampf- und Medienauftritte hinlegt! Trump hat in dieser Hinsicht ja bislang keinen Zweifel daran gelassen, dass er eine Politik der Stärke und des America First betreiben wird, die aus der Sicht neutraler Beobachter gefährlich bis verheerend in den sicherheitspolitischen Minenfeldern dieser Welt einschlagen dürfte und zu einer weltweiten Explosion führen könnte.

Aber auch die aktuelle demokratische Regierung unter Obama hat die chinesische Führung bereits offen vor weiteren Expansionsbestrebungen im Südchinesischen Meer gewarnt. Denn dort beansprucht das kommunistische Regime mehr als vier Fünftel des rohstoffreichen und geostrategisch bedeutsamen Raumes für sich. Zu diesem Zweck hat das Reich der Mitte bereits fleißig aufgerüstet und militärische Einrichtungen gebaut.

Der Auslöser des größten Krieges der Menschheitsgeschichte

Und damit wären wir bei dem Zankapfel gelandet, der womöglich Auslöser eines auch militärischen Konfliktes zwischen den beiden Supermächten sein könnte. Denn selbst einen völkerrechtlichen Schiedsspruch dazu werden die Chinesen nicht akzeptieren, weil sie den Schiedsgerichtshof in Den Haag als nicht zuständig in dieser Frage betrachten. Unabhängig von der Richtigkeit dieser Argumentation geht es in Wahrheit um ganz andere Fragen, oder genauer gesagt eigentlich – wie fast immer in der Politik – nur um eine einzige Frage: es geht um die Machtfrage. Denn das Südchinesische Meer ist militärisch wie wirtschaftlich äußerst bedeutsam. Das Erstgenannte ergibt sich schon aus der geographischen Lage und sollte den USA eingedenk der Kuba-Krise seinerzeit auch relativ problemlos einleuchten. Außerdem ist diese Region eine immens bedeutsame Drehscheibe für die internationale Container-Schifffahrt. Das leitet über zur wirtschaftlichen Bedeutung, die sich auch noch aus einem anderen Faktor speist: Das Südchinesische Meer ist extrem fischreich und rund 12% des Weltfischfanges stammen von dort. Außerdem werden dort ganz erhebliche Öl- und Gasvorkommen vermutet. Mit einem Wort: Die Amerikaner sind da im Wege. Und dahinter wiederum verbirgt sich ein noch viel größeres und ganz grundsätzliches Problem: „Das Reich der Mitte ist nicht länger bereit, die seit Jahrzehnten vom Westen diktierte weltwirtschaftliche und weltpolitische Ordnung zu akzeptieren.“

Ein neuer Systemkonflikt – USA vs. China!

Wir stehen hier also vor einem neuen Systemkonflikt, den viele Menschen nach dem Zusammenbruch des Ostblocks und dem vermeintlichen Sieg der freiheitlichen und marktwirtschaftlich geprägten Demokratie westlichen Zuschnitts schon fast gänzlich verdrängt und für unmöglich gehalten hatten. Doch nun zeigt sich, dass die Welt keineswegs davon erlöst ist. Das Südchinesische Meer ist dabei nur ein Konfliktherd, wo sich diese grundsätzliche Problematik zeigt. Darauf brauchen wir neue und vor allem konstruktive Antworten.

Keine Lösung stellen eine neue Konfrontation dar und isolationistische Tendenzen, die eine vermeintliche Sicherheit hinter hohen Mauern bis an die Zähne bewaffnet propagieren, wie es von Donald Trump in den USA bis zu den Führungsfiguren der Neuen Rechten in Europa zu vernehmen ist.

Das sind nur die Vorboten einer neuen Politik der alten Machtgelüste, bei denen es weniger um die Verbreitung von Demokratie und Humanismus geht, als vielmehr um die Durchsetzung eigener Machtansprüche und wirtschaftlicher Interessen. Stattdessen brauchen wir eine Politik des Gleichgewichts, der Krisenprävention und der Konfliktbewältigung. Nur so lassen sich die globalen Probleme lösen.

Asylwerber kommen jetzt per Charterflug nach Deutschland: Die Umsiedelung hat begonnen


Die Umsiedelung von Menschen aus Syrien, dem Iran, dem Irak und Eritrea nach Deutschland hat begonnen. Per Charterflügen werden die Asylbewerber von Italien nach Deutschland geflogen. In Erding werden sie medizinisch untersucht und dann in verschiedene Bundesländer verteilt.

gettyimages-491971154-640x427

Die Umsiedelung von Flüchtlingen und Migranten nach Deutschland hat begonnen. Am Dienstag sind die ersten Menschen aus Eritrea per Charterflug von Italien nach Deutschland gebracht worden. Am 10. November wurde das Umsiedlungsprojekt bereits angekündigt. (Siehe: Per Charterflug: Die „Umsiedelung“ von 1000 Flüchtlingen pro Monat nach Deutschland beginnt)

Der „Süddeutschen Zeitung“ zufolge landeten nun 188 Asylbewerber am Flughafen München. Danach seien sie mit Bussen in den Fliegerhorst Erding gebracht worden. Erstmals wurden im August Asylsuchende per Flugzeug nach Deutschland gebracht.

Dem Bericht zufolge werden nur Menschen aus Syrien, dem Iran, dem Irak und Eritrea eingefolgen.

In Erding befindet sich der sogenannte Warteraum Asyl mit 3500 Schlafplätzen. Nach einer medizinischen Untersuchung werden die Zugereisten für das deutsche Asylverfahren registriert.

In dem Fliegerhorst werden die Flüchtlinge und Migranten vom Deutschen Roten Kreuz und dem Verein Flüchtlingshilfe Erding versorgt. Dass Camp wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geleitet.

In 2015 hat die EU beschlossen, 160 000 Flüchtlinge aus Griechenland und Italien auf EU-Mitgliedsstaaten aufzuteilen. Deutschland hat sich damals verpflichtet, rund 40 000 Menschen aufzunehmen.

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/asylwerber-kommen-jetzt-per-charterflug-nach-deutschland-die-umsiedelung-hat-begonnen-a1977528.html

Gruß an die Erwachenden

TA KI

Der Trend: Butter in den Kaffee. Klingt sehr seltsam, soll aber Wunder wirken.


Wenn du zu den Menschen gehörst, die ohne ihren Morgen-Kaffee nicht ansprechbar sind, dann ist der sogenannte “Butterkaffee” perfekt für dich. Denn diese Rezeptur macht den Frühstückskaffee noch gehaltvoller und vor allem wirksamer. Danach wirst du viel wacher sein, nicht nur dein Körper sondern auch das Oberstübchen.

Zutaten:

  • Kaffee (eine Tasse oder einen ganzen Krug – soviel du eben trinken möchtest, nur FairTrade-Kaffee sollte es schon sein)
  • Biobutter
  • Kokosöl

Der frisch gebrühte Kaffee muss mit den anderen Zutaten vermischt werden. Gib ihn hierzu in den Mixer oder in ein stabiles Gefäß, solltest du einen Pürierstab verwenden. Die Mischung selbst mit einer Gabel oder einem Löffel zu mischen, funktioniert leider nur bedingt.

Einen Esslöffel Biobutter und einen Esslöffel Kokosöl. Am besten ist hier, wenn du einen Moment wartest, bis das Kokosöl und die Butter ein bisschen im heißen Kaffee geschmolzen sind. Dann geht’s weiter zum spannenden Teil: Diese Mixtur muss nun püriert werden. Also schalte den Mixer oder den Pürierstab ein und ab geht die Post.

Wenn du die Butter und das Öl gut miteinander vermischt hast, sollte eine schaumige Masse dabei herauskommen, die ein wenig wie ein Latte Macchiato aussieht. Falls Fettaugen auf dem Kaffee schwimmen, ist das ganz normal. Die hochwertige Energie in deinem Butterkaffee schwimmt eben oben! Und dann kannst du ihn auch schon probieren. Lass ihn ein wenig abkühlen, falls der Kaffee noch zu heiß sein sollte.

Der Grund, warum Butterkaffee fit macht, ist folgender: Der Butterkaffee liefert dem Körper eine sehr hohe Dosis Energie. Kokosnussöl ist hier besonders effektiv, denn seine mittelkettigen Triglyceride benötigen weder Gallensäure noch Verdauungsenzyme.

In Kombination mit Kaffee der perfekte Muntermacher, denn die Belastung für den Organismus ist sehr gering. Noch dazu sollen mittelkettige Triglyceride beim Abnehmen helfen, aber sie sind trotzdem der perfekte Energielieferant. Daher: Öfter mal ein bisschen Butter und Kokosöl in den Morgenkaffee und du bist fit wie ein Turnschuh. Vegetarier und Veganer lassen die Butter natürlich raus und verwenden nur Kokosöl.

Ein geniales Frühstück, wenn du den Tag über wach bleiben möchtest und zusätzlich noch etwas Gutes für dich tun möchtest. (…)

Quelle: http://dex1.info/der-trend-butter-in-den-kaffee-klingt-sehr-seltsam-soll-aber-wunder-wirken-2/

Gruß an die Experimentierfreudigen

TA KI

 

So gut sind Leinsamen für deinen Körper.


Schon der Name verrät es: Auf Latein heißen Leinsamen „Linum usitatissimum“ – übersetzt bedeutet dies „nützlicher Leinen“. Wer hätte gedacht, dass in dieser Pflanze so viel Energie und Gutes steckt?

Wikipedia

Aufgrund ihrer besonderen Beschaffenheit und Inhaltsstoffe können Leinsamen vielen Krankheiten vorbeugen und Beschwerden lindern. Von Verstopfung bis hin zu Herzproblemen.

Flickr/healthaliciousness

Gleichzeitig sind Leinsamen eine super Unterstützung für alle, die Diät machen. Der Grund dafür sind die reichlich enthaltenen Ballaststoffe und guten Fette, die dazu führen, dass du schneller satt wirst und deine Verdauung und Stoffwechsel angeregt werden. Das hilft beim Abnehmen.

Twitter/FitnessDaily19

Die gesundheitsförderliche Wirkung lässt sich auf die drei Hauptinhaltsstoffe zurückführen: Omega-3-Fettsäuren (eine der höchsten Konzentrationen überhaupt), mehrfach ungesättigte Fettsäuren und Lignane. Diese Stoffe sind gut für Gelenke und die Abwehrkräfte. Auch das Gehirn profitiert sehr stark von den Omega-3-Fettsäuren. Ein Mangel kann spürbaren Beeinträchtigungen des Denkvermögens führen, bis hin zu Verhaltensänderungen und Depressionen. Leinsamen können dem entgegenwirken.

Lignane können zudem gerade für Frauen sehr wichtige Funktionen einnehmen. Da die Lignane im Aufbau sehr nahe mit Östrogen verwandt sind, werden sie mit einem verminderten Brustkrebs- und Osteoporoserisko in Verbindung gebracht.

Flickr/germantenorio

Dazu kommen noch zahlreiche Vitamine und Mineralien wie B-Vitamine, Kalzium, Zink, Eisen und noch vieles mehr.

Flickr/K B

Sogar im Kampf gegen Diabetes bewähren sich Leinsamen. Denn mit Hilfe wichtiger Antioxidantien verringern sie die Insulinresistenz und verbessern die Blutzuckerwerte. So schützen Leinsamen vor der Entstehung von Diabetes.

Flickr/ansesgob

Um wirklich das meiste aus den Leinsamen herauszuholen, solltest du sie mahlen (geht sehr gut in einer Kaffeemühle oder einem Mixer). Mindestens 30 Minuten bevor du sie isst, solltest du sie dann in Wasser einweichen und anschließend gut abtropfen lassen.

Flickr/sandy Poore

Wenn du die Samen trocken und lichtgeschützt lagerst, halten sie sich bis zu ein paar Monaten – als ganze Körner noch länger als die gemahlenen. So hast du immer einen schnell verfügbaren Vorrat dieses großartigen Lebensmittels.

Am Besten schmecken sie in selbst gebackenem Brot oder als Zutat in deinem Müsli. So machen sie länger satt, schmecken gut und lassen sich natürlich super mit Früchten kombinieren.

Flickr/Luz

Innerhalb von nur zwei Wochen wirst du Ergebnisse sehen können. Bessere Haut, bessere Verdauung und mehr Energie den ganzen Tag über. Dazu noch die ganzen vorbeugenden Effekte und man hat ein echtes Superlebensmittel. Jeder sollte diese nützlichen Samen in seinen Speiseplan einbauen. Damit tust du dir richtig gut.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/taeglich-leinsamen/

Gruß an die Gesunden

TA KI