Pentagon prüft militärische Hilfe für Ukraine


Ashton Carter

Die USA ziehen eine militärische Unterstützung der Ukraine in Erwägung, haben aber noch keine Entscheidung dazu getroffen, wie US-Verteidigungsminister Ashton Carter bei Anhörungen im Senat sagte.

Das Thema der militärischen Hilfe für Kiew hatte John McCain, Chef des Streitkräfteausschusses des Senats, aufgeworfen. McCain fragte den Minister, ob dieser weiterhin dazu neige, „die Ukraine zu unterstützen und aufzurüsten“. Der Pentagon-Chef bejahte das.

Im April 2014 hatte die ukrainische Staatsführung eine militärische Operation gegen die Bewohner des Donezbeckens im Osten der Ukraine begonnen, die gegen den Februar-Staatsstreich in Kiew protestiert hatten. UN-Angaben zufolge sind im Laufe des Konfliktes rund als 6.500 Zivilisten ums Leben gekommen.

Die Regelung der Situation im Donbass wird unter anderem bei Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe in Minsk besprochen, die seit September des vorigen Jahres bereits drei Dokumente zur Beilegung des Konflikts angenommen hat.

Quelle: http://de.sputniknews.com/politik/20150707/303128391.html

Gruß an die Vorbereiteten
TA KI
Werbeanzeigen

Nach dem Abitur wartet nur die Orientierungslosigkeit


Viele Schulabgänger nehmen nach dem Abitur eine Auszeit. Auch, weil sie nicht wissen, wofür sie sich entscheiden sollen. Die Eltern machen alles nur schlimmer. Für andere ist das ein Luxusproblem.

Abiball-der-Walter-Gropius-Schule-Tegel-9-

Ein Freitagabend im Hochsommer. Die Absolventen der Walter Gropius Schule im Berliner Stadtteil Neukölln haben sich in den „Tegeler Seeterrassen“ versammelt, um ihr Abitur zu feiern. Die Stimmung ist ausgelassen, die jungen Frauen tragen spektakuläre Abendkleider, die jungen Männer Anzüge, manche haben Fliegen umgebunden.

Eltern, Verwandte und Freunde jubeln, als die Zeugnisse überreicht werden und die Lehrerinnen und Lehrer für jeden einen freundlichen Satz, eine persönliche Bemerkung finden. Ein Profi-Fotograf arrangiert das Gruppenfoto, See im Hintergrund, Mädels in die Mitte, kleine Herren nach vorne, große nach hinten, zack, zack! Sie lachen und lassen sich gern herumkommandieren. Sie fühlen sich stark, mutig, leicht. Die Welt steht ihnen offen, die Zukunft kann beginnen. Daran glauben sie an diesem Abend.

Doch nicht alle jungen Leute, die in diesen Tagen ihre Hochschulreife feiern, blicken so unbeschwert nach vorn. Der Druck, das richtige Studienfach, die richtige Ausbildung zu wählen, ist enorm – und hat meist lange vor dem Abitur begonnen. Mehr als 42 Prozent der Abiturienten hatten nach einer Studie des Hochschul-Informations-Systems (HIS) von 2010 das Gefühl, die Menge der Berufsmöglichkeiten nicht überschauen zu können.

Und das Institut für Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg ermittelte 2013 gewaltigen Orientierungsbedarf bei angehenden Abiturienten. Viele wirkten geradezu erschöpft – und sorgenvoll. Denn sie wissen, in der Leistungsgesellschaft wird jeder für seinen Erfolg oder Misserfolg selbst verantwortlich gemacht. Die unendlichen Möglichkeiten werden da eher als Last denn als Freiheit empfunden.

„Ihr habt alle Chancen der Welt“

So erlebte es jedenfalls Ronja, 20, aus Lübeck. Mitten in den Abiturprüfungen vor drei Jahren schrie sie plötzlich ihre Mutter, eine Sozialpädagogin, an: „Hör endlich auf zu sagen‘ ihr habt alle Chancen der Welt! Das hilft mir nicht! Was kann ich denn eigentlich?“ Sie fuhr dann erst mal durch die USA und Südamerika, jobbte in einer Espressobar. Jetzt macht sie eine Ausbildung als Altenpflegerin.

Oder Markus, 18, aus Berlin. Er hatte sich nach dem Abitur vor einem Jahr gleich ins Studium gestürzt. Jetzt sitzt seine Mutter in einer Studienberatung, die die Humboldt-Universität Berlin für Eltern anbietet. Keine Kuriosität, sondern in Zeiten, in denen bereits 16- und 17-Jährige Abitur machen, der Regelfall.

Wir leben in einem Zeitgeist, der den jungen Leuten vermittelt: Wenn du nicht allen Ansprüchen hundertprozentig gerecht wirst, wirst du scheitern. Das ist eine harte Botschaft für Kinder

Eine Psychotherapeutin

Markus‘ Mutter scheint froh, sich endlich mal aussprechen zu können, obwohl dies eigentlich keine Selbsthilfegruppe ist, sondern eine nüchterne Informationsveranstaltung. „Total zusammengebrochen“ sei ihr Sohn, erzählt die 45-Jährige, er liege nur noch auf der Couch, verlasse das Haus nicht, habe den Lebensmut verloren. Ein Mathematikstudium hatte er angefangen, war damit nicht zurechtgekommen, hatte immer mehr gearbeitet, war vereinsamt, zuletzt verzweifelt. Sie will ihm helfen, eine neue Perspektive zu finden.

Geschichten wie diese bestätigen, wovon Jochen Ley ohnehin überzeugt ist: den eigenen Weg zu finden, braucht Zeit. Der Studienberater und seine Kollegen versuchen in den Gesprächen zu vermitteln, dass Scheitern kein Drama ist. „Irrwege, Missverständnisse gehören zum Leben dazu. Es ist überhaupt kein Problem, ein falsches Studienfach aufzugeben und mit etwas Neuem zu beginnen“, sagt Ley.

Die Kinder der Angst gehen zum Psychotherapeuten

Doch zu einer derart gelassenen Haltung zu finden, ist für Eltern wie Kinder offenbar schwierig in einer Zeit, in der eine allgemeine Beschleunigungsideologie herrscht, in der Schul- und Studienzeiten verkürzt werden, ein Hochschulabschluss als einzig wahre Option gilt und man mitunter den Eindruck bekommt, schon Grundschüler müssten sich auf die Konkurrenz am Weltarbeitsmarkt vorbereiten.

„Gesellschaft der Angst“ hat der Soziologe Heinz Bude einen Essay zum Seelenzustand einer mittleren Generation genannt, die getrieben wird von der Angst, abgehängt zu werden, Chancen zu vertun. In einer Berliner Altbauwohnung mit Parkettboden und hohen Fenstern sitzen die Kinder der Angst. Sie werden in der psychotherapeutischen Praxis behandelt, weil sie nicht mehr schlafen können. Weil sie sich vor jeder Klausur die Unterarme aufritzen. Weil sie von dem Wahn besessen sind, man könne – und solle – von Wasser und drei Trockenfrüchten am Tag leben. Weil sie sich für wertlos halten. Weil sie, das sind eher die Jungen, „aggressive Durchbrüche“ haben, vulgo: ausrasten.

„Wir leben in einem Zeitgeist, der den jungen Leuten vermittelt: Wenn du nicht allen Ansprüchen hundertprozentig gerecht wirst, wirst du scheitern“, sagt die Psychotherapeutin, die hier praktiziert. „Das ist eine harte Botschaft für Kinder.“ Die Schule sei nicht immer hilfreich, findet sie, aber der Leistungsdruck, die elementare Verunsicherung komme vor allem von zu Hause.

„Das unlösbare Problem ist dabei dies: Unsere Mittelschichteltern wünschen sich ein rebellisches angepasstes Kind,“ sagt die Kinder- und Jugendpsychologin, die ihren Namen aus einem überraschenden Grund nicht öffentlich genannt wissen möchte: „Um Gottes willen keine Werbung!“ Ihre Sprechstunden sind ohnehin überlaufen, sie macht Termine bis in die Abendstunden, die normale Wartezeit für ein Erstgespräch liegt bei mehreren Monaten.

Vielfalt bedeutet Überforderung

Milieus und Familienstrukturen, die Lebenswege vorgeben, verschwinden zusehends. Doch was tritt an die Stelle? Was soll ein junger Mensch überhaupt können wollen angesichts von 17.500 Studiengängen, die zur Auswahl stehen? Auch die Eltern scheinen sich in der Studienberatung der Humboldt-Universität vor allem konkrete Informationen darüber zu wünschen, wie die vielen Berufsbilder eigentlich genau aussehen. Selbst Ausbildungsmessen bieten offenbar diese Konkretisierung nicht immer in ausreichendem Maße. Vielfalt bedeutet Überforderung.

Meine Eltern sind nicht glücklich. Sie wollen, dass ich studiere, wenigstens eine Ausbildung mache

Linus
Abiturient

„Viele würden wohl sagen, ich mache nix“, sagt Linus, 21. Er sitzt in einem Café in Berlin-Kreuzberg. Bei schönem Sommerwetter lässt sich hier die Gentrifizierung des Stadtteils gut beobachten. Letzte Eckkneipen ziehen aus, Frozen-Yoghurt-Läden ein. Die Lokale sind voller Kreativer, die irgendetwas am Laptop tippen. Die Bürgersteige sind voller Touristen. „Und die Mieten kann sich kein Mensch mehr leisten“, sagt Linus. Er lebt gern hier, eine eigene Wohnung könnte er sich allerdings nicht leisten.

Seit dem Abitur vor drei Jahren hat er im Supermarkt gearbeitet, auf dem Bau, bei einer Immobilienfirma, in einem Hostel und auf einer Farm in Australien. Also eigentlich nicht „nix“: „Meine Eltern sind nicht glücklich. Sie wollen, dass ich studiere, wenigstens eine Ausbildung mache.“ Eine Zufallsbekanntschaft, es könnte ein Mädchen gewesen sein, hat zu ihm gesagt: „Du bist ein Verlierer der Gesellschaft.“

Linus hat eine sehr relaxte Aura, aber der Satz hat ihn getroffen, keine Frage. „Ich bin ganz bestimmt kein Verlierer“, sagt er, „aber irgendwann, wenn alle das sagen, fängst du selbst an, es zu glauben.“ Linus ist, wie die meisten seiner Generation, ohne parteipolitische Bindung, aber er verortet sich eindeutig als links. Und er begründet sein vermeintliches „Nichtstun“ politisch: „Sie nehmen den Schülern ein Jahr Zeit zum Lernen weg“, sagt er, „damit wir schneller studieren, schneller arbeiten, schneller Steuern zahlen, mit 70 Jahren in Rente gehen.“ Sein „Nichtstun“ ist auch eine Reaktion darauf.

Auf der Suche nach einer Alternative

Ist es falsch, wenn man sich sein Leben anders vorstellt? Wenn man herausfinden möchte, wer man wirklich ist, was man wirklich will? Die Therapeutin, der Soziologe, der Studienberater würden alle sagen: Nein, genau richtig. Dass die Eltern sich trotzdem sorgen, kann man aber auch verstehen. „Irgendwie wollte ich mich immer weniger festlegen, je mehr meine Eltern drängelten“, sagt Linus. Dass es ihm Freude macht, mit den Händen zu arbeiten, auch bis zur Erschöpfung, hat er gelernt in den drei Jahren. Nach Australien würde er gern zurück. Aber er fühle auch, dass er wieder Lust habe, seinen Kopf anzustrengen.

Und dann sagt er noch, seine Eltern seien in der „wilden Zeit“ nach Berlin, nach Kreuzberg gekommen, als es dort Hausbesetzungen gab und es allen bürgerlichen Leuten zu dreckig war: „Diese Zeit hätte ich auch gern erlebt.“

Vielleicht läuft da ja neben dem Leistungsdruck und dem Zwang, sich in all der Vielfalt richtig zu entscheiden, noch etwas anderes schief? Vielleicht fehlt den jungen Leuten inzwischen einfach die Vorstellung davon, dass Lebensverhältnisse politisch gestaltbar sind, dass die vermeintliche Alternativlosigkeit nur eine Konstruktion ist? Linus ist auf der Suche nach einer Alternative, im Moment hat er einen Weg gewählt, der „weniger“ zum Ziel hat: weniger Stress, weniger Geld, weniger Status. Das ist allerdings nur dann eine attraktive Vorstellung, wenn es von vielem zu viel gibt.

„Eine Auszeit können sich nur wenige Familien leisten“

Die Neuköllner Abiturienten haben andere Vorstellungen von ihrer Zukunft. Schlicht, weil sie müssen. Kaum jemand nimmt eine Auszeit nach dem Abitur oder hat noch keine konkreten Pläne. „Das könnten sich hier nur die wenigsten Familien leisten“, sagt Schulleiter Gerald Miebs. Er ist, wie die anderen Lehrkräfte, die an diesem Abend mit den Schülern feiern, stolz auf die jungen Leute. Sie sind auf einem guten Weg, Berufsvorbereitung wird an der Schule groß geschrieben und funktioniert ganz offenbar.

Nilojan, 19, will Raumfahrttechnik studieren, Robert, 20, Theaterwissenschaften, Burak, 20, Betriebswirtschaftslehre, Tugay, 19, Chemie, Berkan, 19, Elektrotechnik, Zehra, 19 Kriminalistik oder Sozialpädagogik und Dennis, 21, ruft begeistert: „Ich will diese Frau heiraten!“ und umarmt seine Freundin; weil das allein noch kein Plan ist, will er auch Wirtschaftsrecht studieren. Mehmet, 19, spielt Fußball bei Hertha 03 und hofft auf ein Fußballstipendium in den USA; Malath, 21, will Lehrerin werden. Viele von ihnen haben als erste der gesamten Familie das Abitur gemacht. Für die Bildungsbürger von morgen kann die Welt gar nicht genug Chancen bereithalten.

Quelle:http://www.welt.de/vermischtes/article143660614/Nach-dem-Abitur-wartet-nur-die-Orientierungslosigkeit.html

Gruß an die Abiturienten

TA KI

Die Geschichte von der energetischen Hochstellung der Seelen und dem Resonanzgesetz


Es waren einmal sehr viele wertvolle Seelen, die sich in dem Dienst des Lichtes, der Kraft und der Macht des Ursprung allen Seins gestellt hatten…
…sie wurden Lichtbringer/Lichtträger (Krieger ist ein Negativwort, denn sie bringen/tragen  das Licht in die Dunkelheit!), Reikimeister, Heiler, Energieheiler, Schamanen usw….
Sie wollten zum Leuchtturm für alle Seelen werden, damit eine jede Seele ihr Licht wiederfindet, welche ihr vor Äonen genommen wurde, denn die “dunkle Seite der Macht” ließ nur einen Funken zum Selbsterhalt der Seele zu, damit sie die Menschheit unterdrücken konnte.

Diejenigen Seelen, die das erkannten, erkannten auch ihren Wert, auch den, den ihre Seele hatte, sie erkannten, das jede Seele genauso wertvoll war wie ihre eigene Seele – ob Tier-, Pflanzen-, Planeten-, Natur-, oder Menschenseele – jeder war voller Wert und eine jede Seele kommunizierte mit allen anderen Seelen.
So nach und nach zündete jede Seele an der anderen Seele ihr Licht an und ließ es leuchten, das Leuchten wurde so stark, daß es wieder heilen konnte und die “helle. liebevolle Seite der Macht” zurückholte, welche begann, die Dunkelheit, in der diese wertvollen Seelen leben mußten, erst etwas, dann immer stärker zu erhellen, so daß die Seelen einander erkannten, sich fanden und ihr Licht leuchten lassen konnten.

Die Seelen waren durch ihr Leuchten und ihre wundervolle Art des Lebens mit allen Seelen ein Anker in der Dunkelheit für alle anderen Seelen!
Nun begab es sich jedoch, daß die “dunkle Seite der Macht” bemerkte, da ist irgendwas anders, etwas stimmt da nicht mit den unterdrückten Seelen…sie hatten keine Angst mehr vor ihnen, da wo sie waren, war das Licht, die Liebe und das Miteinander statt Streit, Hass,  Neid und Mißgunst und sie merkten auch, daß immer mehr zu ihnen fanden und das ihre Macht zu schwinden begann.

Deshalb erarbeiteten sie einen “Schlachtplan, um ihre Krieger zurückzuholen”, schließlich sollten diese kämpfen – gegen anderen Seelen, gegen Mutter  Natur (welche ihnen Nahrung und Pflanzen zur Heilung aller Krankheiten gab), gegen die Sonne (welche sie gesund erhielt!), gegen Großmutter Erde, gegen ihre Familien, gegen ihre Männer, gegen ihre Kinder, gegen ihre Frauen, gegen die Tiere, gegen sich selber und sogar gegen das Leben….
… wie traurig war der Ursprung allen Seins, als er alles sah und fühlte, weinte er bitterlich darüber und machte sich auf die Suche, um noch Lichtseelen zu finden – und wenn es nur eine einzige Lichtseele war, die das Licht im Herzen bewahrt hatte – und er wurde tatsächlich fündig !

Als sie einander begegneten, erkannte die Seele sofort das Licht und die heilende Liebe, sie  begann zu leuchten und zu strahlen, der Ursprung allen Seins schützte sie mit seinem Licht, seiner Liebe und seiner Macht, so das die Seele zum Lichtstrahl in der Dunkelheit wurde und allen anderen von ihrem Licht, ihrer Liebe und ihrem Wert abgab, auch sie standen unter dem Schutz des Ursprung allen Seins.
Diese Seelen begannen, energetisch hoch zu schwingen, immer höher, immer strahlender ! Sie heilten andere Seelen, segneten Großmutter Erde, lebten mit Mutter Natur und all ihren Kindern in Harmonie und Einklang .

Die “dunkle Seite der Macht” wurde nun sehr ärgerlich, also erfanden sie neue Dinge, um diese Seelen zu knechten – sie sprühten Gifte in die Luft, bauten Waffen, welche den Willen brachen oder welche die Seelen töteten – seelisch, körpereigen und auch geistig, sie “ver-drehten” ihre Wörter, daß sie ihre eigene Sprache nicht mehr erkannten oder sprechen konnten, sie mischten die Worte mit  Worten aus Sprachen anderen Länder, sie setzten Frequenzen ein, und große elektrische Anlagen, damit niemand mehr den Unterschied von den wahren Lichtträgern und Heilern zu ihren künstlich erzeugten “Lichtkriegern und Seelenfängern” erkannte.
Menschen-Seelen, welche gerade erst begannen, ihr Licht sowie ihren Wert zu sehen, fielen der künstlich erzeugten “Lichtenergie der Lichtkrieger” zum Opfer, ohne es zu merken……und die “dunkle Seite der Macht” freute sich,  rieb sich die Hände und gratulierten einander, wie toll sie doch waren und die Menschen-Seelen, welche die künstlich erzeugten Energien weitergaben, taten es unbewußt, denn ihr Bewußt-Sein war sich dessen völlig un-bewußt !

So kam es, daß ihr Herz leer blieb, obwohl sie “Licht und Liebe” lebten, weitergaben oder aufnahmen, stellte sich nie ein wirkliches Harmoniegefühl ein und so meinten sie, im Licht des Ursprung allen Seins zu leben und es weiterzugeben, sie waren so überzeugt davon, daß sie gar nicht merkten, wie sehr man gerade ihre Menschen-Seelen mißbrauchte und ihre wertvollen Seelen in Schmerz und  Dunkelheit hüllte – sie neideten, hassten oder redeten schlecht über Menschen-Seelen, die anders waren als sie, ihre Worte waren leer, ihre Wert-Schätzung gelogen, ihre Freundlichkeit gespielt….sie waren von der künstlichen Seite des Lichtes (der “dunklen Seite der Macht”) so eingelullt und durch die Negativfrequenzen geistig bearbeitet worden , daß sie es weder erkannten noch ändern konnten.
Sie brachen ihr gegebenes Wort, sähten Zwietracht und Mißgunst und mißbrauchten die  Menschen-Seelen so, wie ihre eigene Menschen-Seele  von der “dunklen Seite der Macht”  mißbraucht  wurde, ohne das sie es merkten – und ihre Seelen  weinten bitterlich, denn sie waren sich ihres Wertes und dessen be-wußt, nur ihre Menschkörper sowie dessen Gehirn weigerten sich, es zu begreifen.

Es gab Menschen-Seelen, die bekamen “Lichtwörter – sogar ganze Lichtsprachen” übermittelt – sie fühlten sich für diese Menschen-Seelen gut an, schwangen sie doch auf deren Energie-Frequenz, welche sie (er)kannten, deshalb stellten sie dieses nicht in Frage und gaben sie an andere Menschen-Seelen weiter.
Sie wurden Energieheiler, doch bemerkten nicht, daß sie leere Energie zogen – bewußte Seelen jedoch fühlten sich schlecht nach ihren “Be-Handlungen” oder es half nur für eine gewisse Zeit, dann fing alles von vorne an und oftmals noch schlimmer als vorher.
Sie wurden Heiler oder Seher, doch ihr EGO war so stark, das sie nur ihre Dinge als richtig, wertvoll und das einzig Wahre ansahen, sie übervorteilten andere Menschen-Seelen und strebten nach Macht, Reich-Tum und Anerkennung, doch statt in Resonanz mit diesem Gefühl zu gehen, welches nicht sehr “lichtvoll” war, ignorierten sie es.

Freunde, welche nur vorgaben, Freunde zu sein, damit man ihnen (ihrem EGO) sagen konnte, wie toll sie doch sind, denn ihr EGO brauchte diese Bestätigung für sein WERT-Gefühl, da das Eigene zugedeckt war. In Wirklichkeit waren sie nur dann zu-Frieden, wenn ihr Wort als Non plus Ultra anerkannt , ohne Widerspruch angenommen wurde und alle sich dessen beugten ohne Ausnahme. In Wahrheit neideten sie der anderen Menschen-Seele die Liebe, die Freude, das Glück, den Partner, die Fülle, den Erfolg und noch so vieles mehr…doch diese “Freunde” sahen nicht, daß sie diese anderen Menschen-Seelen quälten oder sogar zerstörten, denn das EGO war un-einsichtig.

Diese Menschenseelen waren jedoch immer noch genauso wertvoll – voller Wert, doch die “Negativenergien”, welche sie umgaben, von außen in ihre Gehirne drang und ihnen “Licht und Liebe” vorgaukelte, war zu stark. Diese Energien hüllten ihre Menschen-Seelen, ihren wahren Wert, ihr wahres Licht und ihre wahre Liebe in Nebel und darüber in Dunkelheit, da konnte ihr wahres, eigenes, wertvolles Licht sowie ihre wahre, eigene, wertvolle Liebe nicht mehr durch-leuchten – jedoch vorhanden war sie immer noch – die sich ihrer bewußte Seele hielt sie sorgsam umreicht, damit alles da blieb, alles wieder strömen, fließen und leuchten kann, wenn der Schatten erkannt und die Negativenergie/Negativfrequenz bewußt wahr genommen wird und somit durch die Eigen-Liebe, dem Eigen-Licht und dem Eigen-Wert besiegt worden ist.

Das Universum hat ein Resonanzgesetz, welches im morphogenetischen Feld gespeichert ist– das Gute wie das Negative – diese Resonanz will es der Menschen-Seele recht machen und schickt denen, die sich anderen Seelen gegenüber so niederträchtig benehmen, genau das in und mit so starker Energie zurück, damit sie lernen dürfen, diese Dinge zu fühlen… im positiven wie negativen Sinne, denn die Resonanzenergie schickt, was benötigt wird –
manchmal dauert es Jahre oder seltener auch Jahrzehnte, doch die Resonanz darauf folgt, damit diese Menschen-Seelen ihre eigene wertvolle Liebe, ihr eigenes wertvolles Licht und ihren eigenen wertvollen Wert erkennen und es wieder leben dürfen, eintauchen im Licht des Ursprung allen Seins, aus und von dem alle Seelen kamen und zu dem sie zurückkehren, wenn sie es wünschen – dafür müssen sie das erste Licht nach dem Tod gehen lassen, ihren geschickten Seelen Liebe und Glück wünschen, sie gehen lassen, ein wenig warten und in das Lichttor, welches sich danach öffnet, eintreten – damit ihre Seele nach Hause zurück kommen kann – um ihr wertvolles Licht leuchten, ihre wertvolle Liebe strömen und ihren wertvollen Wert mit all den anderen Lichtseelen teilen und strahlen lassen kann – als heller Leuchtturm für alle anderen Seelen, damit auch diese den Weg  zurück in das Licht des Ursprung allen Seins finden, damit das Paradies auf Großmutter Erde – Terra – zurückkehrt.

Welche Energien sind gerade in Dir ?

Prüfe, ob es ” Lichtenergie” oder “Negativenergie – künstlich erzeugte Energien” sind, die Dein wahres ICH umhüllen und Deine Seele mißbrauchen zu ihren Zwecken !

Alles was der eigenen Seele oder einer anderen Seele weht tut, ist Negativenergie !

 

Quelle: https://kraeutermume.wordpress.com

 

 

Gruß an die, die sich nicht leben lassen, sondern leben !

TA KI

Die Wirkung des Süßstoffes Aspartam


(vor Kurzem in „Amino Sweet“ umbenannt)

 

Von Martin Becker

Aspartam ist es eine der gefährlichsten Substanzen, die jemals als „Lebensmittel“ auf die Menschheit losgelassen worden ist. Würden Sie freiwillig ein Glas Methanol oder Formalin trinken? Ziemlich sicher nicht.  Warum? Weil es zum sofortigen Tod führt! Trinken Sie stattdessen lieber eine Coke-Light? Oder kauen Sie ein Orbit ohne Zucker? Geben Sie ihren Kindern wegen der Kariesgefahr lieber eine Coke-Light statt einer normalen Cola?

Im allgemeinen verursachen Nahrungsmittelzusätze keine Hirnschäden, Kopfschmerzen, der Multiplen Sklerose (MS) ähnliche Symptome, Epilepsie, Parkinson’sche Krankheit, Alzheimer, Stimmungswechsel, Hautwucherungen, Blindheit, Hirntumore, Umnachtung und Depressionen oder beschädigen das Kurzzeitgedächtnis oder die Intelligenz. Aspartam verursacht das und noch ca. 90 weitere, durch Langzeituntersuchungen bestätigte Symptome. Sie glauben es nicht? Lesen sie weiter!

Veröffentlicht von der Federal Drug and Food Administration (F.D.A), der amerikanischen Zulassungsbehörde für Lebensmittel und Medikamente:

Angstzustände, Arthritis, Asthma, Asthmatische Reaktionen, Unterleibsschmerzen, Probleme der Blutzuckerkontrolle (Hypoglykämie und Hyperglykämie), Gehirnkrebs (nachgewiesen), Atembeschwerden, Brennen der Augen und des Rachens, Schmerzen beim Urinieren, Hüftschmerzen, Chronischer Husten, Chronische Müdigkeit, Tod, Depressionen, Durchfall, Gedächtnisverlust, Müdigkeit, Extremer Durst oder Hunger, Durchblutungsstörungen, Haarausfall, Kopfschmerzen, Migräne, Herzrhythmusstörungen, Hoher Blutdruck, Impotenz und Sexualprobleme, Konzentrationsschwierigkeiten, Infektionskrankheiten, Kehlkopfentzündung, Schlafstörungen, Juckreiz und Hautbeschwerden, Schwellungen, Muskelkrämpfe, Schwindelanfälle, Zittern, Nervöse Beschwerden, Gelenkschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Atembeschwerden, Hörbeschwerden, Tinnitus, Menstruationsbeschwerden und Zyklusveränderungen, Gliederschmerzen und Beschwerden, Allergische Reaktionen, Panikzustände, Phobien, Sprachstörungen, Persönlichkeitsveränderungen, Schluckbeschwerden, Sehbeschwerden, Gewichtszunahme.

Aspartam, auch bekannt als Nutra-Sweet, Equal, Spoonfull, Canderel, Sanecta oder einfach E951 ist ein so genannter Zuckerersatzstoff (E950-999). Die chemische Bezeichnung lautet „L-Aspartyl-L-Phenylalaninmethylester“. Aspartam besitzt die 200-fache Süßkraft von Zucker und hat 4 kcal/g (16,8 kJ/g). Nicht nur bei Diabetikern, sondern auch bei Körperbewussten beliebt wegen seines im Vergleich zu Saccharin oder Cyclamat sehr natürlichen „Zucker“- Geschmacks ist Aspartam in mehr als 90 Ländern (seit das Patent der Firma „Monsanto“ bzw. der Tochterfirma „Kelco“ ausgelaufen ist) weltweit in mehr als 9000 Produkten enthalten.

Aspartam ist ein sog. Dipeptidester der beiden Aminosäuren L-Asparaginsäure und L-Phenylalanin. Beide Aminosäuren werden mittels Mikroorganismen hergestellt; die amerikanische Firma G.D. Searle & Co., Tochterfirma des Chemiegiganten Monsanto, soll ein Verfahren entwickelt haben, um Phe- nylalanin durchgenmanipulierte Bakterien preisgünstiger produzieren zu lassen. Auch die Hoechst AG besitzt angeblich Patente dafür (Quelle: G. Spelsberg, Essen aus dem Genlabor, Verlag Die Werkstatt, 1993).

Das Problem mit Aspartam ist nun, dass es im menschlichen Körper wieder in seine Grundsubstanzen Asparaginsäure (40%), Phenylalanin (50%) sowie Methanol (10%) zerfällt:

Phenylalanin ist für Menschen, die unter der angeborenen Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie (PKU) leiden, sehr gefährlich. Durch einen Mangel oder Defekt an dem körpereigenen Enzym Phenylalaninhydroxylase, welches Phenylalanin (das auch im Körper vorkommt) in Tyrosin umwandelt, häuft sich Phenylalanin im Körper an und wird von ihm in Phenylbrenztraubensäure umgewandelt. Die Folgen sind u.a. verkümmertes Wachstum und „Schwachsinn“. Deshalb müssen Lebensmittel mit Aspartam mit dem Hinweis „enthält Phenylalanin“ versehen sein. Außerdem verursacht ein erhöhter Phenylalaningehalt im Blut einen verringerten Serotoninspiegel im Hirn, der zu emotionellen Störungen wie z.B. Depressionen führen kann. Besonders gefährlich ist ein zu geringer Serotoninspiegel für Ungeborene und Kleinkinder.

Aspartamsäure ist noch gefährlicher. Dr. Russel L. Blaylock von der Medizinischen Universität von Mississippi hat mit Bezug auf über 500 wissenschaftliche Referenzen festgestellt, dass drastisch hohe Mengen freier ungebundener Aminosäuren wie Aspartamsäure oder Glutaminsäure (aus der übrigens Mononatrium Glutatamat zu 90 Prozent besteht) schwere chronische neurologische Störungen und eine Vielzahl andere akute Symptome verursacht. Normalerweise verhindert die so genannte Blut-Hirn-Barriere (BBB) einen erhöhten Aspartam- und Glutamat-Spiegel genauso wie andere hohe Konzentrationen von Giften in der Versorgung des Hirns mit Blut. Diese ist jedoch erstens im Kindesalter noch nicht voll entwickelt, zweitens schützt sie nicht alle Teile des Gehirns, drittens wird die BBB von einigen chronischen oder akuten Zuständen beschädigt und viertens wird sie durch extremen Gebrauch von Aspartam und Glutamat quasi überflutet.

Das beginnt langsam, die Neuronen zu beschädigen. Mehr als 75 Prozent der Hirnzellen werden geschädigt, bevor klinische Symptome folgender Krankheiten auftreten: MS, ALS, Gedächtnisverlust, hormonelle Probleme, Verlust des Hörvermögens, Epilepsie, Alzheimer, Parkinson, Hypoglykämie u.a. Der Hersteller Monsanto und die offiziellen Behörden der meisten Länder schweigen sich darüber aus oder präsentieren Forschungsergebnisse, die das genaue Gegenteil behaupten. Eigentlich kann einem da nur schlecht werden

Methanol (auch Holzalkohol genannt, chemisch Methylalkohol) ist mindestens genauso gefährlich. Schon geringe Mengen Methanol, über einen größeren Zeitraum eingenommen, akkumulieren sich im Körper und schädigen alle Nerven, ganz besonders die sehr empfindlichen Sehnerven und die Hirnzellen. In normalen alkoholischen Getränken, die ebenfalls Methanol enthalten, wirkt der Ethylalkohol dem Methylalkohol teilweise entgegen und schwächt seine Wirkungen ab. Nicht in Aspartam!

Methanol wird aus Aspartam freigesetzt, wenn es mit dem Enzym Chymotrypsin zusammentrifft. Die Absorption von Methanol durch den Körper wird noch beschleunigt, wenn dem Körper freies ungebundenes Methanol zugeführt wird. Methanol wird aus Aspartam auch frei, wenn man es über 28,5°C erhitzt. Aspartam zerfällt dann in all seine guten Bestandteile (s.o.). Also lassen sie sich die warme Coke-Light das nächste mal schmecken. Nein; im Ernst: 1993 hat die FDA (Food and Drug Administration, USA) den Gebrauch von Aspartam für Lebensmittel freigegeben, die über 30°C erhitzt werden.

Es gibt auch Hypothesen, die das sogenannte Golfkriegs-Syndrom, mit dem viele US-Soldaten nach Hause gekommen sind, auf überhitzt gelagerte Coke-Light-Dosen zurückzuführen sind, die (in extremen Mengen) den Soldaten den Aufenthalt in der Wüste erträglich machen sollten.

Methanol wird übrigens vom Körper durchaus abgebaut, nämlich zu Formaldehyd (Formalin, chemisch Methanal) und Ameisensäure (chemisch Methansäure). Formalin ist ein tödliches Nervengift und wird vom Körper angesammelt und nicht abgebaut. Aber machen Sie sich keine Sorgen: die Mengen Formalin, die ihre Spanplattenschränke und -regale abgeben, sind winzig im Vergleich zu den Mengen eines Dauerkonsums von Aspartam. Auch Ameisensäure ist für den Menschen extrem giftig, wenn es sich im Blutkreislauf befindet.

Noch mal zum nachrechnen: Der ADI (Acceptable Daily Intake – tägliche akzeptable Dosis) von Methanol ist 7,8 mg/d. Ein Liter mit Aspartam gesüßtes Getränk enthält ca. 56 mg Methanol. „Vieltrinker“ kommen so auf eine Tagesdosis von 250 mg. Das ist die 32-fache Menge des empfohlenen Grenzwertes!

Symptome einer Methanol-Vergiftung sind: Kopfschmerzen, Ohrensausen, Übelkeit, Beschwerden des Verdauungstraktes, Müdigkeit, Vertigo (Schwindel), Gedächtnislücken, Taubheit und reißende Schmerzen in den Extremitäten, Verhaltensstörungen und Neuritis.

Die bekanntesten Symptome sind aber verschwommenes Sehen, fortgeschrittene Einengung des Gesichtsfeldes, Zerstörung der Netzhaut und Blindheit. Formaldehyd ist krebserregend und verursacht Zerstörung der Netzhaut, Störungen bei der DNA-Replikation und Geburtsfehler. Durch ein Fehlen von verschiedenen Schlüsselenzymen ist die Wirkung bei Menschen wesentlich stärker als bei anderen Säugetieren. Was wiederum die Tauglichkeit von Tierexperimenten in Frage stellt, die vom Konzern angestellt wurden.

Diketeropiperazin (DKP) ist ein Beiprodukt, das bei der Erhitzung und dem Abbau von Aspartam entsteht und in Verbindung gebracht wird mit Hirntumor. Ohne Kommentar.

Jetzt taucht bei Ihnen natürlich die Frage auf, warum das nicht allgemein bekannt ist! Dafür gibt es zwei Gründe: erstens tauchen solche Meldungen nicht in der Tagespresse auf wie zum Beispiel Flugzeugabstürze und zweitens verbinden die meisten Menschen ihre Beschwerden nicht mit ihrem langandauernden Aspartam-Konsum. Die Freigabe von Aspartam als Nahrungsmittelzusatz und

Zuckerersatz durch die FDA (Food and Drug Administration, USA) ist ein Beispiel für die Verbindung von Großkonzernen wie Monsanto und den Regierungsbehörden sowie der Überflutung der wissenschaftlichen Gemeinde mit gewollt falschen Informationen und Desinformationen. Es liegen Beweise vor, die bestätigen, dass Labortests gefälscht worden sind, Tumore von Versuchstieren entfernt worden sind und offizielle Behörden bewusst falsch informiert wurden.

Als kleine Dreingabe: Aspartam stand bis Mitte der 70er Jahre auf einer CIA-Liste als potentielles Mittel zur Biochemischen Kriegführung. GUTEN APPETIT !!!“

Bei einer internationalen Umweltkonferenz wurde berichtet, dass Krankheiten wie Multiple Sklerose und Lupus sich epidemiartig ausbreiten. Einige Spezialisten waren aufgrund ihrer Forschungsergebnisse der Ansicht, dass der stetig steigende Gebrauch des Süßstoffes Aspartam daran schuld sei.

Wird Aspartam über 28,5 Grad erwärmt, wandelt sich der Alkohol in Aspartam zu Formaldehyd und Ameisensäure um. Dies verursacht eine Übersäuerung im Stoffwechsel (Azidose). Die Methanolvergiftung imitiert die Symptome einer Multiplen Sklerose.

Hierdurch wurden viele Patienten fälschlicherweise als Multiple Sklerose diagnostiziert, obwohl es sich um Symptome einer Methanolvergiftung handelt. Multiple Sklerose ist eine chronisch verlaufende Erkrankung. Methanolbelastung führt zu rasch auftretenden Vergiftungserscheinungen, die zur Erblindung und zum Tod führen kann.

Die Krankheit Lupus erythematodes breitet sich vor allem unter Cola- und Pepsi-light Trinkern aus. Diese Menschen trinken häufig 3 bis 4 Dosen pro Tag und leiden somit unter einer Methanolvergiftung, welche die Krankheit Lupus auslösen kann. Die wenigsten wissen, dass die Inhaltsstoffe ihres Getränkes letztlich die Ursache der Krankheit ist und setzten daher ahnungslos die Zufuhr der Giftstoffe fort. Dies kann unter Umständen zu lebensgefährlichen Situationen führen. Stoppen die Lupuskranken die Zufuhr von Aspartam, verschwinden die Symptome meistens, aber die Krankheitsfolgen sind nicht umkehrbar.

Die falsch diagnostizierten Multiple Sklerose Kranken wurden symptomfrei als die Zufuhr von Aspartam gestoppt wurde. Einige erhielten danach wieder ihre Sehfunktion und das Hörvermögen zurück.

Folgende Symptome können Anzeichen einer erhöhten Aspartambelastung sein: Muskelschmerzen (Fibromyalgie), Krämpfe, einschießende Schmerzen, Gefühllosigkeit in Armen und Beinen, Schwindel, Kopfschmerzen, Ohrensausen, Gelenkschmerzen, Depressionen, Panikattacken, verwaschene Sprache, unscharfes Sehen, Gedächtnisschwund.

Der Botschafter von Uganda bemerkte, dass in seinem Land die Zuckerindustrie nun auch Aspartam herstelle und einer der Söhne des Fabrikbesitzers nicht mehr laufen könne. Eine Krankenschwester stellte fest, dass bei 6 ihrer Kolleginnen – alle regelmäßige Konsumentinnen von Cola-light- plötzlich die Diagnose Multiple Sklerose gestellt wurde.

Bei der Markteinführung von Aspartam, gab es Anhörungen vor dem amerikanischen Kongress. Damals war Aspartam in ca. 100 Produkten zu finden. Auch nach zwei weiteren Anhörungen, wurden keine Konsequenzen gezogen. Mittlerweile verwendet man Aspartam in über 9000 Produkten und der Patentschutz ist abgelaufen. Das heißt, jeder kann nun Aspartam herstellen und verkaufen. Die Taschen der Industrielobby sind sehr tief! Mittlerweile erblinden Menschen, weil Aspartam in der Augennetzhaut (Retina) zu Formaldehyd umgewandelt wird. Die Giftigkeit von Formaldehyd entspricht der gleichen wie Zyanid und Arsen. Beides sind tödliche Gifte.

Aspartam verändert den Stoffwechsel der Hirnnervenzellen. Dies führt zu epilepsieähnlichen Erscheinungen. Parkinson Kranke haben einen verminderten Dopamingehalt, der durch Aspartam zusätzlich gesenkt wird. Aspartam wurde ursprünglich auch als Mastmittel entwickelt, weil es das Sättigungszentrum im Gehirn außer Funktion setzt. Aspartan ist kein Diätprodukt, sondern es fördert die Fettablagerung. Das Formaldehyd wird in den Fettzellen gespeichert. Als mehrere Patienten den Rat ihres Arztes befolgten Aspartam zu meiden, verloren diese neun kg Fett.

Aspartam kann für Diabetiker sehr gefährlich werden. Diabetiker mit einem kranken Augenhintergrund (Retinopathie), sollte man nach ihrem Aspartamkonsum fragen. Häufig ist es nicht der Diabetes, sondern das Aspartam, dass den Augenhintergrund schädigt. Aspartam lässt den Blutzucker verrückt spielen, was zur Unterzuckerung und auch zu diabetischem Koma führen kann. Gedächtnisstörrungen rühren daher, dass Aspartinsäure und Phenylalanin Nervengiftstoffe sind. Sie passieren die Blut-Hirnschranke und zerstören die Gehirnzellen. Aspartam führt so auch zu einer epidemieartigen Zunahme der Alzheimer Krankheit. Mittlerweile werden schon 30-jährige mit der Diagnose Alzheimer ins Pflegeheim überwiesen!

Guter Witz: Der Hersteller von Aspartam (Firma Monsanto) finanziert die Amerikanische Diabetesgesellschaft, die American Dietetic Gesellschaft und die Konferenz des American College of Physicians. Die New York Times legte in einem Artikel von 1996 offen, wie die American Dietetic Gesellschaft Geld von der Lebensmittelindustrie entgegennimmt und dafür deren Produkte fördert.

Es gibt 92 gut dokumentierte Symptome infolge einer Aspartamvergiftung – vom Koma bis zum Tod. Die meisten davon sind neurologischer Art, da Aspartam das Nervensystem zerstört. Aspartam steckt zum Teil auch hinter der mysteriösen Krankheit nach dem Irakkrieg „Desert Storm“. Tausende von Paletten mit Light Getränken wurden dorthin verschifft (man bedenke, wie Hitze Aspartam noch gefährlicher macht). Diese Paletten lagerten über Wochen unter der heißen arabischen Sonne und mehrmals am Tag tranken die Soldaten von den Getränken.

Aspartam kann neurologische Geburtsschäden verursachen. In Tierstudien fand man, dass Tiere Gehirnkrebs entwickelten, wenn man sie mit Aspartam fütterte. Menschliche Gehirntumore enthalten große Mengen an Aspartam. Das Phenylalanin verändert sich zu DXP, welches Gehirnkrebs verursacht.

Das Süßungsmittel Stevia wird aus Pflanzen gewonnen und kann ideal zum kalorienfreien Süßen verwendet werden. Viele Jahre hat die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA den Gebrauch und den Verkauf von Stevia verhindert um die Firma Monsanto, welche gerade das Aspartam vermarktete, finanziell zu schützen.

Achtung: Da die negativen Wirkungen von Aspartam immer bekannter wurden, wurde Aspartam von der Industrie vor Kurzem in „Amino Sweet“ umbenannt!

Wie der britische Guardian am 15. Dezember 2005 berichtete, hat der britische Parlamentsabgeordnete Roger Williams, ein Mitglied der Liberal-Demokratischen Partei, bei einer Debatte im britischen Unterhaus ein Verbot des künstlichen Süßstoffs Aspartam gefordert (http://www.guardian.co.uk/food/Story/0,,1667734,00.html).

Literatur (englisch):

Dr. H.J. Roberts:  The Apartam Disease  – an Ignored Epidemic. Sunshine Sentinel Press 2001.
Russell L. Blaylock: Excitotoxins – The Tase that Kills. Health Press NA Inc 1996.
Selbsthilfegruppe für Aspartamopfer (Englisch): http://www.presidiotex.com/aspartame

Siehe auch:
http://www.mmnews.de/index.php/200909033681/MM-News/Aspartam-der-bittersusse-Tod.html

http://www.private-health-organisation.de

.
Gruß an die, die wissen, daß Stevia in Südamerika als Verhütungsmittel eingesetzt wird
TA KI

ELF-Wellen und „neue Waffen“ für Geheimdienste und Militär


Existieren elektromagnetische Waffen überhaupt und tauchen sie irgendwo in der Presse auf, oder sind sie nur Hirngespinste?

Wie der nordamerikanische TV-Sender NBC 1981 bekannt gab, wurde der Nordwesten der USA einige Jahre mit Extreme Low Frequency Wellen (ELF-Wellen) bestrahlt, zu welchem Zweck ist leider nicht bekannt [1].

Also welch eine Wirkung könnten ELF-Wellen auf Menschen haben? Forschungsergebnisse aus Russland aus den 60er Jahren mit der sogenannten LIDA-Maschine sollen gezeigt haben, dass Neurosen, Bluthochdruck, Agression oder Depression auf diese Weise beim Menschen hervorrufbar sind. Auch können Menschen damit in einen schläfrigen Zustand versetzt werden [2].

Das Magazin 2000 berichtet in seiner 97. Ausgabe von Dezember 1993 über tausende irakische Soldaten, die kapitulierend aus ihren Schützengräben stiegen, darunter Journalisten, weiße Fahnen tragend, und so zum Kanonenfutter der amerikanischen Artillerie wurden. Immer mehr Militärexperten sind davon überzeugt, dass die Kapitulation nicht an der schlechten Versorgung von Saddams Truppen lag, sondern am Einsatz von Psychotronik-Mind Control-Waffen.

In der 93. Ausgabe der Fachzeitschrift „Aviation Week and Space Technology“ wird ebenfalls über ELF Waffen berichtet, die Übelkeit und Erbrechen bewirken, sowie Orientierungsverlust der betroffenen Person auslösen.

In Ausgabe Nr. 83 der Zeitschrift Raum und Zeit wird von einem „Wahnsinnsprojekt aus den USA“ berichtet, „das uns alle bedroht“. Dabei werden gigantische Energiemengen abgestrahlt und die Ionosphäre wie ein gigantischer Spiegel benutzt, um gezielt mit ELF Wellen auf lebende Systeme und sogar Menschen einzuwirken. Solche HAARP-Anlagen befinden sich aber nicht nur in Alaska sondern auch in Arecibo, Dushanbe, Gorkcity, Tromso, Monchegorsk, Rostock und Sura [3].

Grundlagenforschung

Die beste Erklärung für die Wirkung dieser Art von Waffen bieten hier Darstellungen von Prof. Meyl, dessen Grundlagenforschungen sich wirklich mit der Beeinflussung von elektromagnetischen Wellen auf die menschliche Physiologie beschäftigen [4].

Meyl scheint einer der wenigen seit Tesla, die öffentlich entsprechende Grundlagenforschung betrieben haben. Ihm gelingt durch den Skalarwellenansatz die Wirkung von (nicht-Hertzscher) elektromagnetischer Strahlung auf die menschliche Physis zu verstehen.

EFM sind vor allem als Skalarwellen wirksam, also elektromagnetische nicht Hertzsche Wellen. Prof. Meyl beschreibt damit die Reizleitung im menschlichen Körper. 

Anerkennung findet er mit seiner Theorie, die sich aus den erweiterten Maxwellgleichungen herleitet, leider nicht in der Wissenschaft. Das könnte daran liegen, dass Forschungen auf diesem Gebiet bereits seit Anfang des letzten Jahrhunderts betrieben werden und es heute wahrscheinlich diverse geheime Technologien gibt, die auf den von Meyl entdeckten physikalischen Prinzipien beruhen.

Durch die Wand – Elektromagnetische Waffen

Skalarwellen unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht vom Hertzschen Wellen-Anteil. Sie haben zum Beispiel eine viel bessere Durchdringungskraft. Wesentlich ist, dass sie nicht wie hertzsche Wellen mit einem Farradayschen Käfig abschirmbar sind. Deswegen kann ein Telefon in einem Auto und sogar in einer geschlossenen Mikrowelle angerufen werden [5].

Auch Stahlbeton kann also diese Art elektromagnetischer Wellen nicht abschirmen, weshalb Menschen durch solche Häuserwände hindurch bestrahlt werden können.

[1] ntv Doku: Kriegswaffe Wetter (Chemtrails, geoengineering, HAARP), dailymotion am 10. Juni 2014
[2] Mindcontrol and LIDA, CNN 1985 , youtube (energy weapons) am 30. September 2010
[3] Sovjet device used as tranquilizers, Boca Raton News am 20. Mai 1983
[4] Skalarwellen in der Medizin Prof. Dr.-Ing. Konstantin Meyl, Juli 2007.
[5] DNA- und Zellfunk: Prof. Meyl youtube

Quelle: http://www.epochtimes.de/ELF-Wellen-und-neue-Waffen-fuer-Geheimdienste-und-Militaer-a1240084.html

Gruß an die, die sich des Ausmaßes auf das Gehirn und die Emotionen bewußt sind und sich entsprechend schützen

TA KI