Sioux stoppen Pipeline-Projekt in North Dakota


Im US-Staat North Dakota ist eine Ölpipeline geplant, die indianische zzzzzzzzzBegräbnisstätten und kulturell wichtige Orte zerstören würde. Doch nun ist es geschafft: Die Arbeiten an der Dakota Pipeline-werden eingestellt. Tausende Indianer kampierten seit Wochen in der Nähe von Cannon Ball um zu protestieren.

gettyimages-600666944-640x406

 

Es ist geschafft: Die Arbeiten an der Dakota Pipeline-werden nach Protesten eingestellt. Es ist das größte Ureinwohner-Treffen, das es seit mehr als hundert Jahren gegeben hat. Tausende Indianer kampieren seit Wochen in der Nähe von Cannon Ball in North Dakota. Jeden Tag wächst das Protestlager. Indianer aus allen Teilen der USA strömen herbei, um der Standing Rock Sioux Reservation zur Seite zu stehen. Die nicht herbeieilen, geben öffentlich eine Solidaritätserklärung ab wie die Indigene Bevölkerung aus Kanada und weltweit sogar die Maori aus Neuseeland. Und auch wir waren mit dabei und dürfen erleben, dass ein solcher Protest zu einem guten Ende führt.

Erst der Schock: Ein Bundesrichter in Washington lehnte den Antrag der Standing Rock Sioux.ab. Im US-Staat North Dakota ist eine Ölpipeline geplant, die indianische Begräbnisstätten und kulturell wichtige Orte zerstören wird. „Dieses Land ist die Ruhestätte unserer Vorfahren“, so die Sioux. Die Indianer vom Stamm der Standing Rock Sioux klagen gegen die Öl-Pipeline, weil sie befürchten, dass der Öltransport die Wasserressourcen auf ihrem Land schädigt.

„Ich verteidige das Land und das Wasser meiner Leute, wie es meine Vorfahren vor mir taten,“ Chief Tatanka.

Und dann die frohe Botschaft aus dem Weißen Haus: In einem Eilverfahren ließ die Regierung von Obama verlauten, dass das Projekt sofort gestoppt wird.

Trotz der Entscheidung des Bundesrichters, den Bau nicht zu stoppen, sprachen sich drei Departements gegen den Bau der Pipeline aus und gaben den Standing Rock Sioux Recht, dass das Wasser gefährdet sei. Sie würden weitere Arbeiten auf Bundesland nicht erlauben. Daraufhin folgte die US-Regierung einschließlich der Army Corps of Engineers  und gaben bekannt, die Arbeiten an der Dakota Pipline sofort zu stoppen, und forderten die anderen Unternehmen auf, dies ebenfalls tun.

In der Bekanntmachung heißt es: Dass dieser Fall eine Notwendigkeit weiterer Diskussionen deutlich gemacht hat und im Hinblick auf weitere Infrastrukturprojekte die Stämme mit einbezogen werden müssen, dieses sollte bundesweit in Reformen mit aufgenommen werden. Die Stämme der Ureinwohner werden nach Washington eingeladen, um über neue Rechtsvorschriften zu diskutieren.

In Kurzform: Die indigene Bevölkerung bekommt ein Mitspracherecht, die den Schutz ihrer Gebiete gewährleisten sollen.

Im US-Staat North Dakota gingen Sicherheitskräfte gewaltsam gegen protestierende dort lebende Sioux vor, es gab zahlreiche Verletzte, auch dieser Vorgang wird nun Konsequenzen haben.

Die Vorgeschichte:

Protestieren, um zu überleben – Euer Profit zerstört unser Leben

Euer Profit zerstört unser Leben

Jeden Tag wächst das Protestlager am Ufer des Cannonball River. Indianer aus allen Teilen Dakotas strömen herbei, um der Standing Rock Sioux Reservation zur Seite zu stehen Die nicht herbeieilen, geben öffentlich eine Solidaritätserklärung ab, wie die Indigene Bevölkerung aus Kanada und weltweit.

Der Bundesstaat North Dakota und der United States Army Corps of Engineers genehmigten die Ölleitung im Eiltempo, nachdem US-Präsident Barack Obama die Keystone-XL-Pipeline aus Kanada gestoppt hatte. Die Indianer klagen in dem Genehmigungsverfahren, einmal mehr übergangen worden zu sein.

Werbeanzeigen

Streit an heißen Tagen im Freiburger Damenbad


„Du Nazi-Schlampe“: Im Lorettobad gibt es Spannungen zwischen Stammkundinnen und Musliminnen. Selbst die Polizei musste schon kommen. Der Betreiber will im kommenden Jahr reagieren.

126608785-p-590_450

Die einen suchen Ruhe, die anderen kommen mit vielen Kindern. Die einen sonnen sich oben ohne, die anderen sind froh, dass sie ohne Burkini baden gehen können. Ins Damenbad des Lorettobads kommen Alteingesessene und seit einiger Zeit auch viele Musliminnen. Auch weil das Bad klein ist, sind die Spannungen zwischen beiden Gruppen mitunter groß. Nächstes Jahr will die Regio Bäder GmbH reagieren.

Auf der Liegewiese nimmt eine muslimische Mutter mit ihren fünf Kindern Platz. Kopftuch und Gewand sind schnell abgelegt. Und während ihre beiden Jüngsten zum Planschbecken wackeln, erzählt die 32-jährige Freiburgerin, dass sie sehr froh sei, dass es das Bad gebe. Sie könne ja sonst nirgendwo im Bikini baden gehen. Allerdings sei das Bad zu klein und ja, manchmal komme es zu Nervereien, vor allem mit den älteren Damen. „Die sagen, dass wir unsere Kinder nicht im Griff hätten.“ Ihren Namen will sie nicht nennen.

Freibäder nur für Frauen gibt es sonst nirgendwo in Deutschland

Immer öfters kommt es im Damenbad zu Streitereien. Vor allem an heißen Tagen. Und wenn es kracht, dann häufig zwischen den alteingesessenen Damenbadgängerinnen und Musliminnen, die mitunter 200 Kilometer und mehr zurücklegen, um mit ihren Kindern einen Tag im Freibad verbringen zu können. Viele kommen aus Frankreich.

Freibäder nur für Frauen gibt es sonst nirgendwo in Deutschland. Und das „Fraueli“ in Basel verbietet seit dieser Saison Kinder und weite Burkinis.

Auch dort kam es immer wieder zu Tumulten, etwa weil Musliminnen das männliche Personal nicht akzeptierten oder Stammgäste sich daran störten, dass in normalen Kleidern gebadet wurde.

Schwierig. So schwierig, dass auch ins Freiburger Damenbad schon mehrmals die Polizei kommen musste. Bademeister Günter Maier will zu alledem nichts sagen. Er verweist auf seinen Chef, Oliver Heintz, den Geschäftsleiter der Regio Bäder GmbH. „Wir werden uns für das kommende Jahr Maßnahmen überlegen“, so Heintz.

Welche, könne er noch nicht sagen. Er berichtet auch, dass sich die Situation seit 2015 zugespitzt habe. Aus Banalitäten, wie etwa der Aufforderung, nicht in normalen Kleidern ins Wasser zu gehen, werden heute schnell endlose Diskussionen. Dazu Heintz: „Unser Personal kann nicht ewig diskutieren, es muss die Sicherheit im Bad gewährleisten.“

Mit der Temperatur erhitzen sich die Gemüter

Vor allem an heißen Tagen lädt sich die Stimmung auf. Jeder kämpfe dann um seine Bedürfnisse, so Nathalie Deufel, die seit drei, vier Jahren regelmäßig ins Damenbad kommt. So ein Bad, sagt Heinz, spiegele die Gesellschaft wieder. Und die habe sich in den letzten Jahren verändert. „Wir wollen, dass das ein Bad für alle Interessensgruppen bleibt.“ Aufreger kursieren viele – einige erzählen die Stammgäste, andere erreichen Heintz oder die Mitglieder des Fördervereins Freunde des Lorettobades.

„Du Nazi-Schlampe“ habe eine Muslimin mal zu ihr gesagt, berichtet eine ältere Dame, die nicht namentlich genannt werden will. Eine andere Geschichte, die Heintz zugetragen wurde, ist die einer muslimischen Mutter, die ihr Kind auf der Liegewiese „Kacka“ machen ließ. „Kann doch der Bademeister wegmachen“, soll sie zu einer Frau gesagt haben, die sie ermahnte, den Haufen wegzumachen.

„Manche junge Frauen sind rebellisch“, so Erika Reger, die schon seit Jahrzehnten ins „Lollo“ kommt. Darunter leide der Charakter des Damenbades. Trotzdem sagt Reger: „Leben und leben lassen.“ Es gebe auch viele nette Musliminnen. Mit einer korrespondiere sie auch über WhatsApp. Wer als erstes ins Bad komme, ordere der anderen gleich eine Liege mit. Auch das gibt es im Damenbad.

Quelle: http://www.badische-zeitung.de/freiburg/streit-an-heissen-tagen-im-freiburger-damenbad–126579911.html

Gruß an die, die erkennen, daß „manche Menschen“ offenbar wirklich vom Affen abstammen

TA KI

Mehrfachtäter unter Zuwanderern im Fokus


In Ludwigsburg soll eine spezielle Ermittlungsgruppe Mehrfachtätern unter den Flüchtlingen auf die Spur kommen. In Karlsruhe gibt es eine solche Gruppe bereits.

media-media-f5d2d789-d2f8-4c47-b68e-554e80a3d2f4-normalized

Karlsruhe – Die Polizei in Ludwigsburg hat vor wenigen Tagen eine Ermittlungsgruppe ins Leben gerufen, die ihr Augenmerk auf notorisch straffällige Flüchtlinge und andere Zuwanderer legt. In Karlsruhe arbeitet eine solche Truppe bereits seit März. Nun, nach sechs monatiger Tätigkeit, zieht die dortige Ermit­t­lungs­gruppe­ „Mehrfachtäter Zuwanderung“ eine positive Bilanz.

Seit dem Start habe man 120 Personen überprüft und bei 38 mehrfach auffälligen Tätern zudem Haftbefehle erwirkt, sagte ein Sprecher. Es seien Haftstrafen bis zu acht Monate verhängt worden. Die Ermittlungsgruppe werde deshalb noch ein halbes Jahr weiterarbeiten. Der Karlsruher Polizeipräsident Günther Freisleben legt in diesem Zusammenhang Wert auf die Feststellung, dass „Problemgruppen unsere besondere­ Aufmerksamkeit erfordern“.

19 Mehrfachtäter im Visier der Polizei

„Wir haben derzeit 19 Personen besonders im Auge“, sagte ein Sprecher. Davon seien zwölf Erwachsene, zwei Jugendliche und vier Heranwachsende. Alle seien als Mehrfachtäter bekannt. Der Personenkreis, den man beobachte, verändere sich aber stetig – 63 von 120 bislang überprüften Personen fallen nach Angaben des Sprechers wieder aus dem Raster. Entweder weil sie keine Straftaten mehr verübten, oder aber ihren Wohnsitz verlegt hätten. Delikte wie Diebstahl, Körperverletzung, schwerer Raub oder sogenannter Antanzdiebstahl stehen besonders im Fokus. Auch wiederholter Ladendiebstahl, ein Delikt, bei dem Verfahren wegen Geringfügigkeit oft eingestellt werden, wird neu bewertet.

Innerhalb weniger Wochen hatten neue Erkenntnisse der vierköpfigen Karlsruher Ermittlergruppe bei 27 Flüchtlingen zu elf Haftbefehlen geführt. Bis Ende August wurden aufgrund der Arbeit der Ermittlungsgruppe 22 Haftbefehle ausgestellt. Zudem seien weitere 16 Haftbefehle durch die Arbeit anderer Abteilungen der Polizei erwirkt worden, sagte Dieter Werner, der Sprecher des Karlsruher Polizeipräsidiums. Mittels Rasterbildung habe man mehrfach auffällig gewordene Täter im Bereich der Eigentums- und Diebstahlsdelikte „herausgefiltert und unter besondere Beobachtung gestellt“. Konzentriert habe man sich auf solche Täter , die „innerhalb von sechs Monaten mindestens zehnmal straffällig wurden“.

Neu eingereiste Asylbewerber „stigmatisieren“

Das offensivere Vorgehen war abgestimmt mit den Staatsanwaltschaften in Tübingen, Pforzheim und Karlsruhe. Der Schwerpunkt des landesweiten Pilotprojekts ist das Stadtgebiet von Karlsruhe, die Täter jedoch stammen aus der gesamten Region: also auch aus dem Landkreis oder aus Pforzheim. Nach Nationalitäten und Herkunftsländern, so der Sprecher, handle es sich bei den 38 dingfest gemachten Intensivtätern jeweils zu etwa einem Drittel um Georgier, um Personen aus dem Maghreb und aus Ex-Jugoslawien, insbesondere aus dem Kosovo.

Der Polizeipräsident Günther Freisleben hatte schon Ende Mai der Vermutung widersprochen, man wolle mit der Strategie neu eingereiste Asylbewerber „stigmatisieren“. Das Gegenteil sei der Fall: Laut der im April vorgelegten Kriminalstatistik für das vergangene Jahr liege bei Flüchtlingen die Kriminalitätsrate gegenüber anderen Bevölkerungsgruppen weit unter dem Durchschnitt – auch im Vergleich mit der deutschen Bevölkerung. Allerdings würden zwei bis drei Prozent der Zuwanderer ganz deutlich über die Stränge schlagen. Viele der Gewaltdelikte seien jedoch auch den beengten Verhältnissen der Flüchtlingsunterkünfte geschuldet.

Türkei enthüllt, dass die Gülen-Bewegung – wie die Mormonen und Scientology – durch die CIA gegründet wurde


fethullah-gulen-i-cia-himaye-ediyor-1468554624

Ein türkischer Staatsanwalt, der die finanziellen Verbindungen mit dem in den USA lebenden Kleriker Fethullah Gülen untersucht, hat gesagt, dass die Gülen-Bewegung in der Türkei, wie die Mormonen und Scientology, von amerikanischen Geheimdiensten gegründet wurde. Einige Tage zuvor hatte auch des sechsfache US-Präsidentschaftsberater, Geopolitik-Stratege und CIA-Kontaktmann Brzezinski die CIA verurteilt, beim Putsch gegen die Türkei mitgeholfen zu haben, zu lesen hier: http://derwaechter.net/tuerkei-putsch

Am 15. Juli 2016 versuchte eine Gruppe von Soldaten des türkischen Militärs die Regierung zu stürzen. Der Putsch scheiterte. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan beschuldigte später Gülen, hinter der versuchten Machtübernahme des Landes zu stehen.

s-4-4

Nach dem Putsch verlangten Erdogan und seine Regierung von den Vereinigten Staaten, Gülen auszuliefern, um ihn in der Türkei vor Gericht zu stellen. Die USA erwiderten andererseits, dass die Türkei handfeste Beweise für Gülens Beteiligung am Putsch vorlegen müsse, bevor die Auslieferung in die Wege geleitet werden könne.

Als mehr Details über den fehlgeschlagenen Putsch Anfang August 2016 aufgetaucht waren, behauptete die Türkei, dass zwei US-Regierungsbehörden, die Central Intelligene Agency (CIA) und das Federal Bureau of Investigation (FBI), die Soldaten und all jene, die am Putsch teilgenommen hatten, zuvor trainierten. Der Staatsanwalt sagte aus, dass CIA und FBI seit einiger Zeit Gülen heimlich dabei halfen, die derzeitige türkische Regierung zu entmachten.

s-2-4

Weitere Enthüllungen offenbarten, dass der US-General a.D., John F. Campbell, der als NATO-Befehlshaber in Afghanistan diente, beim Putsch eine maßgebliche Rolle spielte. General Campbell überwies Berichten zufolge mehr als 2 Milliarden Dollar über Nigeria an die Türkei, um sie innerhalb des pro-putschistischen Militärs zu verteilen. Er soll die Soldaten auch im Geheimen trainiert haben, insbesondere diejenigen, die angewiesen wurden, das Militärhauptquartier des Landes anzugreifen.

Diese Enthüllung heizte die antiamerikanische Gesinnung in der türkischen Republik an. Vor dem Putsch benutzten die USA die Türkei als Basis für ihren Kampf gegen den Islamischen Staat (ISIS). Die NATO hat ebenfalls einen Stützpunkt in der Türkei, und man glaubt, dass die Organisation dort Atomwaffen stationiert hat.

s-5

Jedoch sieht diese strategische Allianz zwischen den USA, der NATO und der Türkei nun sehr instabil aus. Die freundschaftlichen Beziehungen verschlechtern sich. Die Türkei pflegt nun wieder ihre Beziehungen zu Russland, einem geopolitischen Rivalen von USA und NATO.

Die letzte Behauptung des Staatsanwalts Zafer Dur, der in der ägäischen Provinz İzmir lebt, bestand darin, dass die Gülen-Bewegung dieselbe Struktur aufweise wie das Mormonentum und Scientology in den Vereinigten Staaten.

In der von Dur verfassten Anklage wird erklärt, dass solch eine Ähnlichkeit ein Anzeichen dafür sein könnte, dass sie eigentlich von der CIA ins Leben gerufen wurde, weil die Behörde diese Sekten als Nicht-Regierungsorganisationen tarnte und etablierte, um die Entwicklung der Gesellschaft zu beeinflussen.

s-7-e1472914020533

Bildtext: Mormonentum und Scientology: Die Reptilien-Verbindung

Gülen soll abgesehen von seiner Rolle als religiöser Kleriker des Islam, nur über eine eingeschränkte säkuläre Bildung verfügen. Allerdings war seine Bewegung vor dem Putsch in der Türkei unter anderem sehr einflussreich auf den Gebieten der Erziehung, Gesundheit, Politik, Verteidigung und Justiz.

Staatsanwalt Dur sagte, ohne externe Hilfe von Seiten der amerikanischen Regierung, wäre Gülen nicht in der Lage gewesen, eine so große Organisation zu erschaffen, die verschiedene Institutionen des Landes infiltrierte.

Die türkische Daily Hurriyet zitierte Dur mit den Worten: Ohne internationale Unterstützung hätte Gülen keine Schulen in 160 Ländern eröffnen können.

A military aims his weapon on top of a tank during an attempted coup in Ankara, Turkey July 16, 2016. REUTERS/Stringer ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES. TURKEY OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN TURKEY. TPX IMAGES OF THE DAY

Dur behauptete auch, dass die Mitglieder der Gülen-Bewegung direkt mit ausländischen Geheimdiensten zusammenarbeiteten, besonders für westliche Regierungen.

Investigastive Journalisten haben berichtet, dass [die Gülenisten] als Auftragnehmer für ausländische Geheimdienste wie die CIA, MI6 und BND arbeiteten, und die Geheimdienste anderer Länder infiltrierten, indem sie im Namen der Dienste agierten, für die sie tätig waren, sagte Dur in der Anklage mit Verweis auf den amerikanischen, britischen und deutschen Geheimdienst.

s-6-e1472914036756

RT English berichtet, dass Gülen ein populärer Prediger und früherer Imam war, bevor er seine eigene Bewegung ins Leben rief. Er war ein starker Unterstützer Erdogans, als er [Erdogan] an die Macht kam. Aber aus irgendeinem Grund hatten sich die beiden zerstritten und sind seitdem erbitterte Gegner. Gülen hat vehement Anschuldigungen bestritten, der Drahtzieher hinter dem Putsch zu sein. Er hat unterstellt, dass Erdogan den Putsch selbst inszeniert habe, damit er einen Vorwand gegen ihn in der Hand habe, um ihn vor Gericht stellen zu können.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Quelle: http://derwaechter.net/tuerkei-enthuellt-dass-die-guelen-bewegung-wie-die-mormonen-und-scientology-durch-die-cia-gegruendet-wurde

Gruß an die Aufdecker

TA KI

Gute Gründe, Bananenschalen nicht wegzuschmeißen.


Wenn du die Bananenschale einfach wegwirfst, verschwendest du viele wertvolle Nährstoffe und eine Menge Potential, das die Frucht eigentlich noch drauf hat. Während in Deutschland und den meisten westlichen Ländern die Schale meistens einfach weggeschmissen wird, haben andere Länder erkannt, dass man die Schale nicht nur mitessen kann, sondern dass es richtig zubereitet sogar richtig lecker ist. Ich war mir zuerst auch unsicher, denn eine Banane selber ist super lecker, aber die Schale? Das Fruchtfleisch einer Banane ist ja richtig saftig, süß und appetitlich, die Schale dagegen dick, etwas zäh und sogar ein wenig bitter. Dagegen kannst du allerdings Einiges tun:

ACHTUNG: Bitte hierfür nur die Schalen von unbehandelten Bio-Bananen verwenden!

Du kannst die Banane einfach noch etwas reifen lassen. Denn je reifer die Banane ist, desto dünner und süßer wird auch die Schale. Dies liegt am Pflanzenhormon Ethylen, das während des Reifeprozesses ausgeschüttet wird. Dieses Ethylen reagiert mit dem Fruchtzucker und den Ballaststoffen in der Bananenschale. So werden die Mehrfachzucker langsam in Einfachzucker umgewandelt. Dies sorgt gleichzeitig dafür, dass die Banane immer weicher wird. Von außen erkennst du das gut daran, wie die Banane von grün zu gelb und schließlich braun wird.

Wenn die Banane allerdings noch nicht überreif ist, sind noch mehr wertvolle Nährstoffe enthalten. Um das Bittere abzuschwächen kannst du die Schale in einen Smoothie mixen. Alternativ kannst du die Schale backen, kochen oder sogar frittieren. Wichtig ist, dass du sie mindestens 10 Minuten Hitze aussetzt, denn dadurch werden die Fasern weicher und somit einfach zu essen sowie zu verdauen.

Twitter/ScienceAlert

 Dein Körper wird es dir auf jeden Fall danken, denn die Schale hat zahlreiche wertvolle Nährstoffe:

  • 12 Prozent der empfohlenen Tagesmenge an Ballaststoffen. Diese helfen bei der Verdauung und können das Diabetesrisiko senken.
  • 17 Prozent des Tagesbedarfs an Vitamin C. Gerade jetzt wichtig für das Immunsystem.
  • 20 Prozent der Menge an Vitamin B6, die du täglich aufnehmen solltest. B6 hilft deinem Körper, die Nährstoffe im Essen besser zu verwerten.
  • 12 Prozent der empfohlenen Menge an Kalium. Dies hilft, Krämpfen vorzubeugen, bei der Zellregeneration und unterstützt alle Reparaturprozesse im Körper.
  • 8 Prozent des täglichen Magnesiumbedarfs. Magnesium ist wichtig, um den Blutdruck und Blutzucker zu regulieren.

Du siehst, es gibt eine Menge Gründe, die Schale nicht wegzuwerfen, sondern mit zu essen. Wenn dir die Idee absolut nicht behagt kannst du die Schale auch ideal als Dünger benutzen, deine Pflanzen werden dich lieben.

Twitter

Ich habe meinen ersten Bananenschalen-Shake schon probiert und es war großartig!Wenn auch du verblüfft warst, dass man die Schale nicht nur mitessen kann, sondern sogar sollte, dann teile diese Beitrag mit allen deinen Freunden.

Quelle: http://www.gutfuerdich.co/scharfe-schalen/

Gruß an die Wissenden

TA KI