Im Rausch – Die Geschichte der Drogen


HeroinDrogen sind so alt wie die Menschheit selbst. Der Rausch wurde nicht immer verteufelt sondern über Jahrtausende als Gotteserfahrung gefeiert. Vor allem aber dienten Drogen der Heilung von Krankheiten. Von Marihuana, Opium, Kokain bis hin zu Magic-Mushrooms oder psychotropischen Pflanzen: Drogen gehörten in jede gute Hausapotheke – bis zur Drogen-Prohibition Mitte des 20. Jahrhunderts.

Quelle: http://www.seite3.ch/Voll+krass+Doku+Im+Rausch+Die+Geschichte+der+Drogen+de+/638312/detail.html

Gruß an die alten Heilmittel

TA KI

Werbeanzeigen

“Digitales Metamaterial” von der Pennsylvania University – Neues Material macht uns unsichtbar


Metamaterialien-machen-dich-unsichtbar

Wie Nature Materials berichtet An der Universität in Pennsylvania haben Forschen ein neues Metamaterial entwickelt, welches uns einen weiteren Schritt in Richtung “Unsichtbarkeit” bringt. Wir hatten erst vor wenigen Tagen über eine ähnliche High-Tech für das US Militär berichtet bei der es das Unternehmen Hyper Stealth ging. Das Metamaterial der University of Pennsylvania hat einen ähnlichen Ansatz indem es mit Lichtwellen interagiert und durch spezielle Eigenschaften zu dem exotischen Resultat der Unsichtbarkeit führt. Wie das neue Metamaterial der Uni aussieht und welches Resultat es in der Realität erzeugt, seht ihr im Video der University of Pennsylvania hier bei uns im Trends der Zukunft Blog. 

Wie bei Harry Potter – Neues Material macht dich Unsichtbar

Die Idee hinter Metamaterialien sei es, laut Boris Kuhlmey von der University of Sydney, die Materialien mit Licht interagieren zu lassen wie es Atome tun, doch auf einem viel kleineren Level, mit künstlichen Strukturen die kleiner sind als die Lichtwellen selbst. Dadurch werden optische Eigenschaften wie es bei bei konstitutiven Materialien der Fall ist nicht mehr beschränkt. Man könne die Eigenschaften quasi und fast schon willkürlich bestimmen. Nun haben Cristian Della Giovampaola und Nader Engheta von der University of Pennsylvania eine Art Digitalisierung der Metamaterialen vorgeschlagen, die das Licht genau der anderen Seite wiedergibt, ähnlich wie es auf dem Bild obebn zu sehen ist, nur dass das die Elektronen nicht seitlich sondern genau auf der anderen Seite zu sehen sein sollen.

Das Prinzip der Unsichtbaren Umhänge

Hollow Man und Harry Potter, auch Tom Cruise hatte ihn schon an: Eine Art “Umhang” die uns unsichtbar machen soll. Das Prinzip diese Umhänge, gleich welche Wissenschaftler auf welchem Teil dieser Erde an einem arbeiten ist bislang immer das selbe: Durch elektrische Stromkreise soll das Licht welches auf der einen Seite ankommt, auf der anderen wieder herauskommen, quasi umgelenkt und nicht reflektiert werden. Display wären auch möglich, die bei zum Beispiel dem Invisible Tower in Süd-Korea eingesetzt werden sollen. Wo Lupen das Licht in eine andere Richtung lenken und Spiegel das Licht reflektieren haben Metamaterialien eine ungewöhnliche Eigenschaft: Diese Materialien können Licht dehnen, strecken, verzerren und in neu dagewesener Art manipulieren, so Tiffany Walsh of Deakin University. Das mache laut Metamaterialen zu einem der größten Hoffnungsschimmer, wenn es um die Zukunft der Unsichtbarkeit geht. Wir hatten uns gefragt wie wohl der Unsichtbarkeits-Anzug des US-Militärs funktionieren könnte. Metamaterialien sind ein erster großer Hinweis auf die geheime Technologie.

.

Video zu den neuen Metamaterialien aus Pennsylvania

Quelle: http://www.trendsderzukunft.de/digitales-metamaterial-neues-material-macht-dich-unsichtbar/2014/09/16/

Gruß an die, die immer noch die Ansicht vertreten, daß das alles Science Fiction sei!

TA KI

Luftdruck-Auto fährt ohne Benzin und Schadstoff-Ausstoß


Die Luftdruck-Auto findet vor allem in Indien Interessenten. Bei mehr als 1,2 Milliarden Menschen sind Techniken, die kein Öl verbrauchen, so wichtig wie nie zuvor. Dass das Auto ganz nebenbei ohne Schadstoffe fährt, ist ein wertvoller Nebeneffekt. Das Land plant dieses günstige Fahrzeug als Alternative zu den Umwelt-schädlichen Benzinmotoren.

33444854

Die grundlegende Technik ist bereits über 100 Jahre alt, wurde aber damals von den Benzinmotoren verdrängt. Vor 20 Jahren haben sich französische Ingenieure der Firma MDI erneut mit dem Thema beschäftigt und die alte Theorie weiter erforscht. Das Modell ist besonders für den Stadtverkehr geeignet, weil dort sehr wenig Energie benötigt wird.

Zugegeben, die erste Version des Autos ist alles andere als hübsch – wie eine Übersicht von ijaert.org zeigt. Für eine neue optische Überarbeitung ist aber in der Zukunft noch Zeit, jetzt gilt es zuerst das Projekt voranzubringen.

Die Innovation findet vor allem in Indien Interessenten. Bei einer rasant steigenden Bevölkerung von aktuell über 1,2 Milliarden Menschen sind Techniken, die kein Öl verbrauchen, so wichtig wie nie zuvor.

Luftdruck wird schon seit Ewigkeiten verwendet – sogar bei Autos. Allerdings endet der Einsatz in der Regel bei den Reifen. Aber auch Handwerker verwenden Luftdruck um die tägliche Arbeit leichter zu gestalten. Warum sollte dieses Konzept nicht auch in der Fortbewegung angewendet werden?

So schön es in der Theorie klingt, so schwierig war die Entwicklung, um sie auch alltagstauglich für Autos zu machen. Bei einem klassischen Ottomotor verbrennen Benzin und Sauerstoff, um die Zylinder zu bewegen. Das Modell von MDI nutzt hierfür Luftdruck, um die einzelnen Zylinder nach unten zu drücken

Entscheidend für eine Serienreife sind stabile Tanks, in denen die komprimierte Luft gespeichert werden kann. Bei der sogenannten Minicat-Version des Autos wird Karbon für den Tank unter dem Fahrzeug verwendet. Dabei muss der Luftspeicher 4300 PSI Druck aushalten. Das sind fast 300 Bar und somit über 100 Mal so viel, wie ein Reifen aushält. Allein dieser Teil der Forschung war sehr aufwendig. Dafür soll der Hochleistungstank aber sogar dem Schuss einer Pistolenkugel widerstehen.

Die ist nicht unbedingt die Messlatte, allerdings ist ein stabiler Tank extrem wichtig. Denn von ihm geht die größte Gefahr bei dem Auto aus. Derart viel Druck auf kleinstem Raum muss absolut sicher verpackt sein, damit der Tank nicht explodiert. Der restliche Körper des Autos besteht aus Glasfaser um möglichst wenig Gewicht auf die Waage zu bekommen. Letztlich soll das Auto eine Reichweite von 200 km haben – für den Stadtverkehr mehr als ausreichend.

Indiens größter Automobilhersteller Tata Motors arbeitet inzwischen mit den französischen Ingenieuren zusammen und plant Versionen für Rechts- und Linkslenker. Eine Hybridversion soll eine Reichweite von fast 1.000 km haben und 25.000 US-Dollar kosten. Die kleinere Version, die nur mit Luftdruck funktioniert, ist ab 7.000 US-Dollar zu haben.

Theoretisch kann das Auto danach kostenlos betrieben werden. Voraussetzung dafür ist ein Kompressor, mit dem das Mobil zu Hause innerhalb von wenigen Stunden voll aufgetankt werden kann und natürlich der Anschluss an erneuerbare Energien.

Somit könnte der Kompressor zum Beispiel mit Solarenergie kostenlos Luft in den Tank füllen, mit dem der Kunde letztlich ohne Kosten und Schadstoffe fahren kann. Zu der einmaligen Anschaffung des 7.000 Dollar teuren Autos, werden in diesem Fall noch der Kompressor und die Solaranlage benötigt. Es ist also heutzutage schon möglich, komplett emissionsfrei und kostenlos mit einem Auto zu fahren. Werbung dafür wird es trotz dem sensationellen Konzept aber kaum geben.

Das liegt natürlich daran, dass kaum jemand an diesem Modell der Fortbewegung verdient. Die Automobilhersteller und Ölkonzerne der Vergangenheit sind nicht so groß geworden, weil sie ihren Kunden ein autarkes System verkauft haben. Nur wenn der Kunde abhängig vom Hersteller ist, kann dauerhaft Geld fließen. Das könnte der Grund sein, warum von diesem seit Jahren bestehenden Konzept, bislang so wenig gehört wurde.

Doch Interessierte sollten nicht sofort die Flinte ins Korn werfen. Wie Tweaktown berichtet, hat Tata bereits ein neues Modell entwickelt, dass bis zu 80 km/h schnell ist und weiterhin 200 km Reichweite hat. Das Design ist sogar ein bisschen weniger hässlich als zuvor und nennt sich jetzt „Airpod“. Der Prototyp wurde immerhin schon entwickelt. Auch diese Version, die nur mit Luftdruck fährt, soll für weniger als 10.000 US-Dollar zu haben sein.

(…)

Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/17/luftdruck-auto-faehrt-ohne-benzin-und-schadstoff-ausstoss/

Gruß an die Forscher rund um den Bereich der freiein Energien

TA KI

Chinesisches Militär: „Weltkrieg nicht unmöglich“


Chinesisches_Militaer_Weltkrieg_nicht_unmoeglich-Wegen_Ukraine-Krise-Story-419507_630x356px_38620daf6f67c269e1b16c8e55a1fe2d__anhang_jpg

Wegen des Konflikts in der Ukraine hat ein chinesischer Militärstratege Vorbereitungen auf einen Krieg gefordert. „Der Ausbruch eines Weltkrieges ist nicht unmöglich“, schrieb Professor Han Xudong von der Nationalen Verteidigungsuniversität der Volksbefreiungsarmee am Dienstag in einem Kommentar für das Parteiorgan „Volkszeitung“.

Die Spannung zwischen den USA und Russland wegen der Ukraine- Krise könne in einen bewaffneten Konflikt zwischen den Großmächten ausarten, der sich auf den Rest der Welt ausbreiten könne. „Die Welt sollte sich auf einen Weltkrieg einstellen“, so Han Xudong.

Russland warnt Westen vor Waffenlieferungen

Indes hat Russland am Dienstag den Westen vor Lieferungen von Waffen und Militärtechnik in die Ukraine gewarnt. „Das wäre eine direkte Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Ukraine und, um es klar zu sagen, eine Helferschaft für die Kriegsverbrechen“, sagte der russische Parlamentschef Sergej Naryschkin in der Staatsduma.

Der jüngste NATO- Gipfel habe die Krise in der Ukraine noch weiter vertieft, erklärte der Politiker. Der Konflikt in der Ex- Sowjetrepublik dauere ungeachtet der offiziellen Waffenruhe an. Die ukrainische Regierung hatte nach dem Gipfeltreffen in Wales mitgeteilt, dass mehrere NATO- Staaten mit der Lieferung von Waffen begonnen hätten. Eine Bestätigung aus den Ländern gab es aber nicht.

Insbesondere den USA warf Naryschkin vor, mit ihrer „zynischen und verantwortungslosen Politik“ die Welt an den Rand eines neuen Kalten Krieges zu treiben. Im Westen der Ukraine setzten unter der Führung der USA mehrere NATO- Staaten mit insgesamt 1.200 Soldaten ein noch bis 26. September dauerndes Manöver fort.

Quelle: http://www.krone.at/Welt/Chinesisches_Militaer_Weltkrieg_nicht_unmoeglich-Wegen_Ukraine-Krise-Story-419507

Gruß an die Ungläubigen

TA KI

Mieter müssen Asylbewerbern weichen/- Kündigungsfrist ignoriert, durch den Vermieter!


51484266-860x360

OSNABRÜCK. Knapp 30 Mieter in Osnabrück müssen ihre Wohnungen verlassen, damit die Stadt weitere Asylbewerber aufnehmen kann. Der Osnabrücker Sportclub (OSC), der die frühere Landwehrkaserne von den Stadtwerken gepachtet hat, forderte die Mieter Anfang September auf, ihre Wohnungen binnen drei Wochen zu räumen.

Damit wollte der OSC die Mieter, denen eine dreimonatige Kündigungsfrist garantiert ist, offenbar unter Druck setzen. OSC-Geschäftsführer Peter Abs sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ), er habe dies getan, „um Schwung in die Sache zu bringen“. Stadträtin Maria Rzyski versicherte dagegen, daß kein Druck ausgeübt werde.

Somalier verhindert eigene Abschiebung

Laut ihren Aussagen seien die Wohnungen bestens für die Asylbewerber geeignet. Diese seien mit den Einkaufsmöglichkeiten und guten Busanbindungen sehr zufrieden, freute sich Rzyski. Den Rausschmiß der Mieter rechtfertigte sie mit den steigenden Asylbewerberzahlen. Insgesamt müsse die Stadt mehr als 330 Personen aufnehmen.

Unterdessen gelingt es der Stadt Osnabrück immer seltener, abgelehnte Asylbewerber abschieben zu lassen. Am Montag mußte ein entsprechender Einsatz abgebrochen werden, nachdem ein 23 Jahre alter Somalier massiv gegen Polizisten vorging und damit drohte, sich selbst zu verletzen. Ein Sprecher der Polizei teilte mit, die Beamten hätten die Situation nicht eskalieren lassen wollen. Laut NOZ gab es in den vergangenen Monaten 13 ähnliche Vorfälle. (ho)

Quelle: http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/mieter-muessen-asylbewerbern-weichen/

Mieter müssen in Osnabrück Zimmer räumen

20140912-1600473_full

Die Folgen der Kriege in aller Welt werden in Osnabrück spürbar. Die Mieter eines Wohnheims in der früheren Landwehrkaserne in Eversburg müssen raus, weil die Stadt die Wohnungen für Kriegsflüchtlinge braucht. „Dafür habe ich Verständnis“, sagt ein Mieter. Aber dass alle etwa 30 Mieter unter Missachtung der Kündigungsfrist binnen drei Wochen ausziehen sollten, ärgert ihn gewaltig.

Vermieter des Wohnheims ist der Osnabrücker Sportclub (OSC), der das Haus wiederum von der Stadtwerke-Tochtergesellschaft Esos gepachtet hat . Mit Schreiben vom 9. September teilte der OSC den Mietern mit, dass das Mietverhältnis zum 30. September gekündigt werde. Die Stadt benötige die Wohnungen zur Unterbringung von Flüchtlingsfamilien . „Wir waren alle sehr erschrocken darüber“, sagt Dirk Bock, der seit vier Jahren ein Appartement bewohnt. Die dreiwöchige Frist, die der OSC setzte, widerspricht dem Mietvertrag, der eine dreimonatige Kündigungsfrist garantiert.

Eine Welle der Empörung schlug dem OSC-Geschäftsführer Peter Abs entgegen. Warum diese Eile? „Das war ein Fehler von uns, da brauchen wir gar nicht drum herum reden“, sagt Abs. Die Kündigungen hätten viel früher verschickt werden müssen. Spätestens seit Februar dieses Jahres wusste die OSC-Geschäftsführung Bescheid. Die Stadtwerke-Tochter Esos hatte den Sportclub damals schriftlich von den Umnutzungsplänen der Stadt informiert. „Das ist uns durch die Lappen gegangen“, räumt Abs freimütig ein. Er selbst trage dafür die Verantwortung.

Versäumnis des OSC

Das Versäumnis des OSC bringt die Stadt möglicherweise in Schwierigkeiten. Die Wohnungen stehen nicht wie geplant ab Oktober für Flüchtlingsfamilien zur Verfügung, sondern frühestens ab Januar 2015. Dann ist die dreimonatige Kündigungsfrist abgelaufen. „Wir halten uns natürlich an die gesetzlichen Vorgaben und machen auch keinen Druck auf die Mieter“, versicherte Stadträtin Rita Maria Rzyski. Die Stadt werde die Wohnungen je nach Freiwerden Schritt für Schritt übernehmen.

OSC-Geschäftsführer Abs sagt, er habe die Kündigungen bewusst mit der Fristsetzung 30. September ausgesprochen, „um Schwung in die Sache zu bringen“.

OSC will beim Renovieren helfen

Selbstverständlich werde niemand unter Bruch der vertraglichen Vereinbarung aus der Wohnung geworfen. Mit der dreiwöchigen Frist habe er den Mietern die Dringlichkeit deutlich machen wollen. Der OSC werde den Betroffenen beim Umzug entgegenkommen und zum Beispiel Entrümpelungen und Renovierungen übernehmen. Auch über die Miete ließe sich reden, wenn jemand vorzeitig das Haus verlasse.

Die ehemalige Mannschaftsunterkunft der britischen Streitkräfte ist nach Rzyskis Worten „super in Schuss“ und eignet sich hervorragend für Familien, weil ihnen zwei nebeneinander liegende Wohnungen zur Verfügung gestellt werden können. Der Zwillingsblock nebenan wird bereits von Flüchtlingen bewohnt. Die Menschen seien sehr zufrieden, so Rzyski, weil es Einkaufsmöglichkeiten und gute Busanbindungen in der Nähe gebe. Rzyski bedauerte, dass die Mieter in der Landwehrkaserne Platz machen müssen. Die Stadt sei aber in der Pflicht, Unterkünfte für weitere 333 Menschen zu schaffen, die in den kommenden Monaten in Osnabrück erwartet werden. Das Land Niedersachsen rechnet in nächster Zeit mit insgesamt 13200 Flüchtlingen .

Stadt ist auf der Suche nach weiteren Unterkünften

Deshalb ist die Verwaltung auf der Suche nach geeignetem Wohnraum. Im August stimmte der Stadtrat in nicht öffentlicher Sitzung der Anmietung von 25 Plätzen in einem ehemaligen Bordell an der Möserstraße zu. Auch im ehemaligen Nord-Hotel an der Hansastraße (20 Plätze) und in einem Gebäude an der Peiner Straße (35 Plätze) werden Flüchtlinge untergebracht. Geprüft wird auch, Container aufzustellen.

Das Land zahlt den Kommunen eine Pauschale von 5900 Euro pro Flüchtling und Jahr. Das Geld reiche bei Weitem nicht aus, sagt Rita Maria Rzyski. Allein für das vergangene Jahr bleibe die Stadt auf Kosten von 1,3 Millionen Euro sitzen, die nicht erstattet würden. Erschwerend komme hinzu, dass das Land die Flüchtlingszuschüsse erst zwei Jahre später erstatte. Zurzeit würden die Pauschalen für 2012 ausgezahlt.

Quelle: http://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/506202/mieter-mussen-in-osnabruck-zimmer-raumen

Anmerkung:

Der offizielle Internetauftritt  des Osnabrücker Sportclub OSC– ist nicht zu erreichen, nur im Cache einzusehen:

http://www.osnabruecker-sportclub.de/front_content.php?idcat=50

Peter Abspeter abs 2

…nun Herr Abs, dann hoffen wir doch, daß “ Schwung in die Sache kommt

Nachtrag 19:00 h : seit heute Nachmittag kann man die Internetseite erreichen: http://www.osnabruecker-sportclub.de/front_content.php?idcat=504&idart=1922

Danke an Kraeutermume

Gruß an die Mieter

TA KI

Bienensterben: Quasseln oder essen?


Die Bienen sterben weiter – überall dort, wo der Mensch nicht mehr ohne Mobilfunktelefon sein kann. Nach den Industrie- sind nun auch die Entwicklungsländer davon betroffen. Lesen Sie hier die lebenswichtigen neuesten Erkenntnisse darüber, wie der zunehmende Elektrosmog zu einer Bedrohung für das Überleben von Mensch, Biene und Vogel wird – und was wir dagegen unternehmen können!

64_bienensterben_1

Am 25. August 2009 ging für die Amerikaner eine Ära zu Ende, als Senator Edward „Ted“ Kennedy, der jüngere Bruder von John und Robert, mit 77 Jahren einem Krebsleiden erlag. Seine Brüder wurden beide erschossen. Wie „natürlich“ aber war der Tod des „Löwen des Senats“, wie Edward Kennedy wegen seines politischen Einflusses genannt wurde, tatsächlich?

Tagelang strahlten die amerikanischen TV-Sender schier endlose Portraits über die geschichtsträchtigen und nun alle verstorbenen drei Brüder des Kennedy-Clans aus. Nur selten jedoch wurde dem Zuschauer inmitten dieser Bilderflut mitgeteilt, woran genau Ted Kennedy gestorben war: an einem Hirntumor nämlich.

Kein einziger der Journalisten und Kommentatoren fragte in diesen Berichten nach den möglichen Ursachen für dieses Krebsgeschwür in Kennedys Kopf. Und falls doch jemand darüber nachdachte, so hielt er brav den Mund, wohl wissend, welche Lawine er lostreten könnte.

Allem Anschein nach hat sich Senator Kennedy selbst buchstäblich zu Tode gekocht. Schuld daran ist ein kleiner „Mikrowellenofen“, den sich Milliarden von Menschen an den Kopf halten. Seit 47 Jahren im US-Senat, war Edward Kennedy ein sehr einflußreicher Mann gewesen, der jeden Tag stundenlang übers Handy mit anderen wichtigen Leuten sprach. Und dort hinter dem Ohr, an welches er sein Mobiltelefon drückte, begann dann der Krebs zu wuchern.

Ironie des Schicksals? Just an Ted Kennedys Todestag veröffentlichte eine internationale Arbeitsgemeinschaft im kalifornischen Berkeley ihren Bericht, wonach Handys Gehirntumore verursachen. Das von namhaften Wissenschaftlern unterzeichnete Exposé trägt den Titel Mobiltelefone und Gehirntumore: 15 Gründe zur Sorge. Wissenschaft, Meinungsmache und die Wahrheit hinter der Interphone-Studie. „Bei der Mobilfunkbestrahlung handelt es sich um das größte mit Menschen durchgeführte Gesundheitsexperiment aller Zeiten, an dem etwa vier Milliarden Personen ohne Einverständniserklärung teilnehmen“, sagte Co-Autor Lloyd Morgan bei der Pressekonferenz. „Die Wissenschaft hat ein erhöhtes Risiko für Gehirntumore sowie für Augenkrebs, Speicheldrüsentumore, Hodenkrebs, das Non-Hodgkin-Lymphom und Leukämie aufgrund der Verwendung von Mobiltelefonen nachgewiesen. Die Öffentlichkeit muß informiert werden.“

Dieser Meinung ist offenbar auch ein Amtskollege des verstorbenen Edward Kennedy. Senator Arlen Specter berief nicht einmal einen Monat später, am 14. September 2009, eine Anhörung vor dem zuständigen Unterkomitee des Senats ein. Das Thema lautete: „Gehirntumor und Mobiltelefone“.

Todesursache unbekannt?

Nicht nur wir Menschen sind Teil dieses „größten Gesundheitsexperimentes aller Zeiten“, sondern auch Billionen anderer Lebewesen, die Handys weder kaufen noch brauchen. Vor gut zwei Jahren schafften summende Insekten den Sprung in die weltweiten Schlagzeilen, wenn auch nicht ganz so prominent wie der verstorbene Senator Kennedy. Damals rätselten Fachleute und Imker über ein mysteriöses Bienensterben in Amerika, Europa und Asien, das es in diesem Ausmaß und in dieser Form noch nie zuvor gegeben hatte. Mysteriös deshalb, weil man im Bienenstock praktisch keine verendeten Insekten findet. Er ist einfach verlassen. Und wie immer, wenn Experten nicht weiter wissen, gab man dem Phänomen sehr schnell einen Namen: CCD – Colony Collapse Disorder, zu Deutsch etwa: Völkerkollaps.[1]

Besonders schwer betroffen war Nordamerika, wo an gewissen Orten bis zu 90 Prozent der Bienenvölker eingegangen waren. Doch auch Europa vermeldete massive Verluste. Und heute?

Heute ist es still geworden im Blätterwald. Nicht erst mit der Finanzkrise haben sich die Medien angeblich wichtigeren Themen zugewandt. Doch die Bienen verschwinden trotzdem weiter. 2008 starben an der amerikanischen Ostküste bis zu 70 Prozent der Populationen (in den USA sind schon mehr als ein Drittel aller Bienenvölker verendet), während die Bestände in Deutschland um 25 Prozent zurückgingen.

Kollaps des Immunsystems

Biene beim Bestäuben

Dennis van Engelsdorp vom Forschungsinstitut American Association of Professional Apiculturists (Universität von Pennsylvania) gehört zu den Wissenschaftlern, die beauftragt wurden, den mysteriösen Bienenschwund zu untersuchen. Er stellte ein bislang unbekanntes Phänomen fest: „Wir haben noch nie so viele verschiedene Viren auf einmal gesehen. Außerdem haben wir Pilze, Flagellaten und anderen Mikroorganismen gefunden. Diese Vielfalt an Pathogenen ist verwirrend.“ Van Engelsdorp vermutet, daß den mysteriösen Phänomenen eine Immunschwäche zugrunde liegt und stellt die entscheidende Frage: „Sind diese Erreger der ursächliche Streßfaktor oder die Folgeerscheinung einer ganz anderen Belastung?“

Das deutsche Nachrichtenmagazin Der Spiegel zitierte Diana Cox-Foster, ein Mitglied der CCD Working Group, mit den Worten: „Äußerst alarmierend ist, daß das Sterben mit Symptomen einhergeht, die so bisher noch nie beschrieben wurden. Das Immunsystem der Tiere scheint zusammengebrochen zu sein, manche Bienen leiden an fünf bis sechs Infektionen gleichzeitig. Doch tote Bienen sind nirgendwo zu finden (Spiegel 12/2007).“

Warum das so ist, erklärt der deutsche Forscher Dr. rer. nat. Ulrich Warnke. Der Biowissenschaftler an der Universität des Saarlandes ist ein Mitbegründer des gängigen Begriffs „Elektrosmog“ und beschäftigt sich seit über drei Jahrzehnten mit den Auswirkungen elektrischer und elektromagnetischer Felder auf Organismen. Gemäß Warnke sind technische Magnetfelder beispielsweise in der Lage, bei Bienen das für alle Lebewesen enorm wichtige Redox-System[2] im Körper zu stören. Ist das Redox-Gleichgewicht und der damit verbundene Haushalt freier Radikale aus dem Lot, können sich die Bienen laut Warnke nicht mehr nach Geruchsmomenten orientieren, und auch das lebensnotwendige Lernprogramm funktioniert nicht mehr. Mit anderen Worten, sie fliegen in die Irre und finden nicht mehr heim.

Dies ist ein erster wissenschaftlich belegter Hinweis, weshalb Elektrosmog tatsächlich für das mysteriöse Verschwinden ganzer Bienenvölker verantwortlich ist und auch als eigentliche Ursache für die vielen verschiedenen Bienenkrankheiten gelten muß. Denn, so Warnke: „Da das Redox-System jedoch auch maßgeblich das Immunsystem steuert, betrifft der gestörte Redox-Haushalt immer auch die Immunabwehr des Organismus.“

Obwohl Bienenhonig absolut keimfrei ist (dieses Lebensmittel verdirbt nicht) und sogar stark antiseptisch wirkt (man kann damit Wunden reinigen und die Heilung beschleunigen), bricht das Immunsystem der Bienen selbst zusammen – ganz ähnlich wie beim Menschen. Warum nur?

In den Augen vieler Alternativmediziner kommt dies nicht von ungefähr, sondern ist eine typische und leicht nachvollziehbare Folge von Elektrosmog, unter welchem immer mehr Personen leiden – sei dieser nun niederfrequent (Hochspannungsleitungen, Hausstrom, elektrische Geräte) oder hochfrequent (Telekommunikation).

Ein geschädigtes Immunsystem kann eine schier unüberblickbare Kaskade von möglichen Folgen nach sich ziehen, denn jeder Mensch weist individuelle biologische Schwachstellen auf, die sich dann als unterschiedliche Krankheiten manifestieren. So bilden sich eben nicht bei allen Personen die genau gleichen Krankheitsbilder aus, was es auch so schwierig macht bei der Elektrosmogproblematik wissenschaftlich anerkannte Ursachen zu belegen.

Elektromagnetismus steuert das Leben

Dabei vergißt man, daß praktisch alle physischen Krankheiten ein und dieselbe Wurzel haben: die Störung des Stoffwechsels innerhalb einer Körperzelle und/oder die Störung der Kommunikation zwischen diesen Zellen. Denn die kleinste biologische Einheit eines jeden Organismus ist nun mal die Zelle. Und so sind es gerade die Zellen, welche auf elektromagnetische Felder und Strahlung extrem sensibel reagieren. Das muß so sein, schließlich werden alle Lebensprozesse letztlich vom Sonnenlicht gesteuert – also von elektromagnetischen Wellen. Fast ebenso wichtig ist das Magnetfeld der Erde. Selbst die Nahrung, die wir essen, weist ein meßtechnisch nachweisbares energetisches Potential auf. Sowohl Fische als auch Pflanzen, die man einem speziellen Elektrofeld aussetzt, werden viel größer als üblich. Nutzpflanzen erbringen weit höhere Erträge und manchmal wandeln sich diese Tiere und Pflanzen sogar zu oft ausgestorbenen, viel widerstandsfähigeren Urformen![3] In der modernen energetischen Medizin arbeitet man seit Jahren erfolgreich mit elektrischen Impulsen, Magnetfeldern und bestimmten Frequenzen, um den Menschen ganz ohne materielle Arzneien zu heilen. – Und da sollen die technisch erzeugten Wellen von Mobilfunktürmen und anderen Telekommunikationsmitteln lebende Zellen nicht beeinflussen?!

Tatsächlich kommunizieren Zellen mit Lichtimpulsen (was sich dank Kirlianfotografie und anderen Technologien auch nachweisen läßt), also mit elektromagnetischer Strahlung. Diese ist jedoch meist milliardenfach schwächer als die heute üblichen „Grenzwerte“ für die Telekommunikation, welche unsere Gesundheit „schützen“ sollen. Sind lebende Zellen diesem Bombardement technischer Strahlen ausgesetzt, geht es ihnen nicht anders als einem klassischen Gitarrenensemble, das ein Vivaldi-Stück spielen sollte, während direkt neben den Musikern plötzlich ohrenbetäubende Rockmusik aus 1000-Watt-Lautsprechern wummert: Sie geraten aus dem Takt und ein Zusammenspiel ist nicht länger möglich. Natürlich darf man sich in diesem Beispiel fragen, welcher Idiot an einem solchen Ort an seiner Gitarre zupfen würde – doch wie, bitteschön, sollen sich Lebewesen der mittlerweile flächendeckenden Mobilfunkstrahlung entziehen?

Wenn Zellen „aus dem Takt“ geraten, wird der Organismus krank. Die Zellkommunikation muß nicht nur wegen der Intensität der abgestrahlten Mikrowellen gestört werden, sondern auch, weil die moderne Telekommunikation, gerade was den Mobilfunk betrifft, auf jenen Frequenzen oder „biologischen Fenstern“ sendet, welche Zellen „hören“ können. Und da die technische Funkstärke um Exponenten größer ist als die „Lautstärke“, mit welcher Zellen miteinander „sprechen“, müssen Zellschäden bereits bei Feldstärken auftreten, die weit unter den offiziellen „Grenzwerten“ liegen – zumal diese „Grenzwerte“ ausschließlich auf sogenannt „thermischen Effekten“ basieren. Das heißt, sie sollen bloß Schäden verhindern, welche durch Überhitzung des Kopfes entstehen, weil man sich das Handy zu lange ans Ohr gehalten und damit telefoniert hat (das im Mikrowellenofen erwärmte Mittagessen läßt grüssen!). Alle anderen Schäden werden bei diesen „Grenzwerten“ gar nicht erst berücksichtigt (siehe Mobilfunk: Der berühmte Tropfen zuviel).

 

Quelle: http://www.zeitenschrift.com/artikel/bienensterben-mobilfunk-quasseln-oder-essen#.VBiUgBb_wTx

Gruß an die Bienchen

TA KI